Spielberichte 2014/15

Spielbericht KW 13

F30 – Damen des TSV Lindau werden zum zweiten Mal in Folge ungeschlagen Meister
SG Argental : TSV Lindau 11:18 (5:11)

Einige Ausfälle musste die Lindauer F30-Mannschaft am vergangenen Samstag hinnehmen.
Um nicht in Unterzahl antreten zu müssen, halfen Anke Schneider, Katrin Hegmann und Julia
Günther von den aktiven Damen aus, um die bisherige weiße Weste des Tabellenführers gegen
die SG Argental um Sylvia Teichmann zu verteidigen.
Zwar pendelte sich das Spiel bei einem etwas gemütlicherem Tempo als gewohnt ein, trotzdem
war der Sieg gegen den Tabellenletzten nie gefährdet. Die Leistung der Abwehr um eine wiederholt
stark haltende Heidrun Plieninger hatte die Gegnerinnen recht gut im Griff, was sich bereits beim Halbzeitstand von 11:5 zeigte.
In Halbzeit zwei war dann irgendwie die Luft raus und man bemühte sich, das Ergebnis nicht noch eng werden zu lassen. Allerdings erging es den Argentalerinnen nicht anders, die auch so manches mal noch äußerst unglücklich in der Abwehr agierten, sodass Lindau insgesamt zu vier 7-m-Chancen kam, die souverän verwandelt wurden.
Alles im allem war dieses Spiel eine Pflichtleistung, welche die Freude über die zweite ungeschlagene Meisterschaft in Folge in dieser Altersklasse aber nicht trüben kann!

Es spielten: Heidrun Plieninger (Tor), Berta Caeiro (2), Julia Günther (2), Julia Weichenhein (4), Katrin Hegmann, KatrinGütinger (5/3), Anke Schneider, Celia Caeiro (1), Valentina Luccerini (4/1)

wJC HC Hohenems – TSV Lindau 22:15 (14:6)

Ebenfalls keinen guten Tag erwischten die Mädchen der weiblichen C-Jugend. Im letzten Spiel, in dem es immerhin um Platz 3 ging, wollte nichts mehr so gut klappen, wie bei den zuletzt gezeigten Spielen. Zwar konnte insbesonders Anna Rauch die sonst recht torgefährliche Melanie Fenkart durch konsequente Manndeckung gut in Schach halten, dafür bekam man die restliche Abwehr das Spiel anfangs nicht gut in den Griff. Immer wieder wurden die Spielerinnen durch eine geschickt sperrende
Kreisspielerin behindert, sodass besonders Maureen Mäser auf ihrer Position zu einfachen Toren kam. Im Angriff hingegen war Lindau wie blockiert. Durch leichtsinnig vergebene Bälle und Würfe mitten auf den Torhüter bot man Hohenems immer wieder die Möglichkeit zu Kontern, welche diese auch dankend annahmen. Auch die Ausbeute von insgesamt sechs Strafwürfen, ist mit lediglich zwei Treffern durchaus verbesserungswürdig. In Halbzeit zwei spielte sich insbesondere die Abwehr besser ein, so dass am Ende doch noch ein halbwegs ansehnliches Ergebnis stand. Immerhin steht man am Ende dieser Saison als beste deutsche Mannschaft hinter Hard, Feldkirch und Hohenems auf dem 4. Tabellenplatz.

Leider wird die Mannschaft nach dieser durchwegs erfolgreichen Saison, in der tolle Spiele gezeigt wurden, wieder aufgeteilt. 6 Mädchen wechseln in die B-Jugend und werden dort durch Jette Kubitz und Lissi Brugger verstärkt, während die anderen Spielerinnen von Seli Haack in der C-Jugend übernommen werden und durch Spielerinnen aus unserer erfolgreichen D-Jugend verstärkt werden.

Es spielten: Hannah Stubner, Valentina Kern (beide Tor), Celine Leistner, Camille Bourgeois (1), Valentina Miller, Ronja Flax (2),
Janice Trojan (3), Anna Rauch (4), Anna-Sophie Stark (5/2)


Spielberichte KW 12

TSV Lindau : HC Lustenau 31:25 (16:10)

Zum vorentscheidenden Spiel um Platz 3 in der Liga empfingen die Herren die Mannschaft vom HC Lustenau in eigener Halle. Da noch drei Mannschaften der Liga dritter werden können, war den Verantwortlichen klar, dass dies kein einfaches Spiel werden wird. Vor zahlreichen Zuschauern zeigten die dann die Hausherren doch von einer sehr selbstbewussten Seite. So begann man gegen die spielerisch starken Gäste mit einer 6:0 Abwehr. Der Ball konnte dadurch immer wieder erobert werden und mit der zweiten Welle durch Robert Broszio im gegnerischen Gehäuse untergebracht werden. Doch die individuell starken Gäste hielten dagegen. Louis Velke zeigte in dieser Phase sein wohl stärkstes Spiel der Saison, denn er konnte einige Bälle entschärfen. Nach 15 Minuten stand es 5:5 und man merkte den Trainern Norbert Knechtel und Thomas Brombeis an, dass Sie nicht zufrieden waren. Auf Halbrechts kam nun Till von Hoyer, der das Spiel nun schneller werden ließ. Mit zwei sehenswerten Treffern und einem tollen Anspiel an den Kreisläufer gelang es nun auf 10:6 davon zu ziehen. Jetzt war es wieder ausgeglichen und die Tore fielen wechselweise. Kurz vor Ende der ersten Hälfte konnten dann Maik Grote und Robert die Führung auf 16.10 ausbauen. In der Halbzeit lautete die Ansage an das Team, nur nicht nachlassen, weiter um jeden Ball kämpfen, denn wenn Lustenau einen Lauf bekommt, dreht sich das Spiel eventuell noch einmal. Man merkte den Jungs jedoch an, dass sie diese Partie unbedingt für sich entscheiden wollten, denn es ging weiter mit hohem Tempo in der zweiten Hälfte. Einzig Uwe Riedmann von den Gästen konnte jetzt noch gegenhalten und seine Mannschaft mit einigen sehenswerten Treffern im Spiel halten. Die Lindauer nahmen ihn nun kurz und konnten den Abstand von Toren bis zum Ende beibehalten. Der Sieg mit 31:25 war auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung. Im letzten Saisonspiel geht es nun gegen den HC Bodensee. Sollte hier ein Sieg gelingen, kann die Mannschaft die Saison als Tabellendritter und bestes deutsches Team beenden. Ein Erfolg, mit dem so im Vorfeld der Saison niemand gerechnet hatte.
Louis Velke, Sven Hoffmann, Lukas Triflinger, Maik Grote (5), Till von Hoyer (4), Sebastian Lorenz (2), Thomas Brombeis, Felix Rutschke (3), Simon Wiedrich (3), Leon Jäger (2), Nico Nuber (2), Robert Broszio (9) und Andre Krüger (1).

Männliche Jugend B
TSV Lindau : HC Lustenau 22:23 (14:12)
Das beste Spiel der Saison zeigte die männliche B-Jugend am Samstag. Durch Rückkehrer Ludwig Plieninger im Rückraum verstärkt, konnten die Jungs endlich einmal zeigen, wie gut sie miteinander spielen können. Tjorben Süß auf der Mitte verteilte die Bälle immer wieder geschickt und der Rückraum kam zum Torerfolg. So führten die Jungs zur Halbzeit sogar mit 14:12. Doch Lustenau gelang es immer wieder dagegen zu halten. So musste Lindau dann auch in der 37. Min. den Ausgleich hinnehmen. 6 Minuten vor Schluss lag Lindau dann mit 21:20 vorne Doch jetzt wurde man regelrecht nervös. Im Angriff gelang in dieser Phase gar nichts mehr und in der Abwehr tat man sich im 1:1 schwer. Die Lustenauer nutzten das aus und so stand es 40 sek. Vor Schluss 21:23. Ein beherzter Angriff von Philipp Poppe brachte dann noch das 22:23, doch die Zeit reichte nicht mehr für mehr.
Stefan Weiher, Tjorben Süß (1), Nils Wieczorek, Bennet Süß (2), Fabian Müller, Jonas Stark, Ludwig Plieninger (3) Matthias Brombeis (5), Robert Büchele, Felix Stubner (9/1) und Philipp Poppe (2)

Männliche Jugend C
TSV Lindau : HC Hohenems 22:30 (8:10)
Wieder einmal mit 5 D-Jugendlichen musste die männliche C-Jugend antreten. Gegen die altersmäßig und körperlich überlegenen Jungs aus dem Ländle, gelang es jedoch zu Beginn der Partie, gut mitzuhalten. So konnte Lindau bis zur 20 Minute eine 8:7 Führung halten. Doch Konzentrations-schwächen zum Ende der ersten Halbzeit ließen die Gegner mit einer 8:10 Führung in die Pause gehen. Bis zur Mitte der zweiten Hälfte konnte man dann auf Lindauer Seite noch mithalten. Beim Stand von 20:22 wurde dann allerdings Matthias Brombeis Mann genommen und seine Mitspieler fanden keinen Weg durch die kompakt stehende Abwehr. So zogen die Gäste nun Tor um Tor davon und am Ende musste man sich mit 22:30 geschlagen geben.
Bennet Süß (1), Julius Neuser (2), Tobias Sechser, Kevin Heine, Thomas Büchele, Matthias Brombeis (15/1), Johannes Brombeis, Robert Büchele, Ole Lang (4) und Joshua von Puttkamer

Weibliche Jugend C
Mit nur einem Tor verloren die Mädchen der weiblichen C-Jugend des TSV Lindau gegen den Tabellenführer aus Hard. Bisher musste sich Hard lediglich nur einmal gegen den Tabellenzweiten aus Feldkirch geschlagen, weshalb sich die Trainerin wenig Chancen ausrechnete. Die Mädchen aber waren hochmotiviert und guter Dinge. Gleich zu Beginn zeigten sie den Vorarlbergerinnen, dass sie sich warm anziehen müssen. Nach zwei Minuten stand es 3:1, was die Gegnerinnen bereits nervös werden ließ. Auch dass die spielstarke Johanna Ratz auf halb links von Beginn an konsequent durch Ronja Flax und Anna Rauch in Manndeckung genommen wurde, brachte Hard etwas aus dem Konzept. Allerdings startete jetzt Cristina Markota zu einer Aufholjagd und so stand es nach acht Minuten 5:7. Dass die Vorarlbergerinnen immer wieder schnell in Ballbesitz kamen, lag vor allem an unkonzentrierten Pässen, die immer wieder beim Gegner landeten. Nach einer Auszeit besann sich Lindau aber wieder auf die Stärken, koordinierte die Abwehr besser und kämpfte sich wieder bis zum 9:9 heran. Besonders Camille Bourgeois zeigte eindrucksvoll ihre Wurfgewalt, sodass man mit 13:12 in die Halbzeitpause ging. In der Kabine musste die Trainerin Angi Flax nur versuchen, die Motivation der Mädchen nicht in Hektik umschlagen zu lassen und forderte wieder sichere, aber schnelle, Abspiele nach vorne und ein konsequentes Verschieben in der Abwehr. Zu Beginn klappte dies auch vorbildlich und Lindau konnte den Vorsprung bis auf 18:15 ausbauen. Leider schaffte Lindau nicht, dieses Spiel weiter durchzuziehen. Dafür zeigte jetzt Hard, dass sie nicht umsonst die Tabellenführung innehaben. Binnen einer Viertelstunde zogen sie auf 22:25 davon. Da bei diesem Spielstand und 1 1/2 Minuten Spielzeit nichts mehr zu verlieren war, forderte die Trainerin eine offensive Manndeckung an der Mittellinie. Und tatsächlich schaffte es Lindau durch sehr schnelle Tore von Anna-Sophia Stark und Lara Bernhardt auf 24:25 zu verkürzen. Nach einem neuerlich verhinderten Angriff zehn Sekunden vor Schluss lag der Treffer zum Unentschieden nochmal in Lindauer Hand, konnte aber nicht mehr ausgeführt werden. Trotzdem freute sich die Mannschaft über eine sehr gute Mannschaftsleistung. Auch Hannah Stubner, die die verletzte Valentina Kern im Tor über die gesamte Spielzeit ersetzte, machte ihre Sache gegen die starken Vorarlbergerinnen gut.
Bei so einer Leistung ist auch ganz klar ein Sieg beim letzten Spieltag in Hohenems machbar. Insbesondere weil Hohenems am Sonntag gegen Wangen 2 recht deutlich verlor und mit Lindau somit punktgleich in der Tabelle steht. Daher würde ein einfacher 1-Tore-Sieg zum dritten Tabellenplatz ausreichen.
Es spielten: Hannah Stubner, Paula Sieber, Lara Bernhardt (2), Camille Bourgeois (11), Lea Baas, Valentina Miller, Ronja Flax (1), Janice Trojan (3), Anna Rauch (1), Anna-Sophie Stark (6/2), Kim Buchmann

Weibliche Jugend D
TSV Lindau : HC Hohenems 19:19 (13:8)
Ihr letztes Saisonspiel bestritt die weibliche Jugend D gegen die Mannschaft von Hohenems. Erneut nur mit einer Wechselspielerin mussten die Mädchen diese Partie bestreiten. Doch gleich zu Beginn zeigten die jungen Lindauerinnen, was in Ihnen steckt. Mit viel Tempo gelang es immer wieder, die gegnerische Abwehr zu überlaufen und so konnte man mit 13.8 in die Halbzeit gehen. Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte man noch mithalten, doch dann holte Hohenems Tor um Tor auf. Das Spiel wurde auf beiden Seiten nun ruppiger und Hohenems konnte sogar in Führung gehen, doch das wollten die Lindauerinnen nicht so einfach hinnehmen. Aimee Hostenkamp setzte sich in der Schlußphase zwei Mal hervorragend durch und so konnte ein Unentschieden erkämpft werden. Da die anderen Mannschaften noch Spiele haben, steht der endgültige Tabellenplatz noch nicht fest.
Mareike Will, Amelie Stange (1), Leonie Heine, Aimee Hostenkamp (13/2), Stefanie Brombeis, Victoria Jordan, Marie Köger (4) und Maxima Krebs (1)
Zum nächsten Spieltag nach Weingarten fuhren die Jüngsten der Abteilung dann am Sonntag morgen. Nachdem die Minis zuletzt einigen Zulauf haben, fehlt natürlich noch etwas die Spielerfahrung bei den mitgereisten Spielerinnen und Spielern beim Aufsetzerhand
Spielberichte KW 11

Weibliche C-Jugend
TSV Lindau – SSV Dornbirn-Schoren 2 16:16 (10:11)
Bei dem wichtigen Spiel gegen den Tabellennachbarn aus dem Ländle konnten die Trainer auf die komplette Mannschaft zugreifen. So gingen die Mädchen, nach dem knappen Hinrunden-Sieg mit zwei Toren, am vergangenen Samstag in´s Rückspiel. Hier ging es um nicht weniger als den 4. Tabellenplatz. Beim Verlust beider Punkte wäre die engagierte Mannschaft auf Platz fünf zurückgerutscht.
Etwas zu hektisch begannen die Mädchen dann auch das Spiel und waren bereits in der 2. Minute mit 0:2 im Rückstand. Zwar kämpfte sich die Mannschaft bis auf 4:4 mühsam heran, verlor dann aber ziemlich den Faden, sodass die Dornbirnerinnen vor allem durch Dilara Ada bis auf 6:9 vorlegen konnte. In der 12. Minute besannen sich dann die Spielerinnen auf ihr Können. Im Tor agierte Valentina Kern besonnener und hielt einige Würfe. Im Gegenzug verwandelte die wieder genesene Anna-Sophie Stark ihren ersten 7-m. Auch Camille Bourgeois zeigte insbesondere in der ersten Halbzeit ihr Talent, sodass durch eine gute Mannschaftleistung der Spielstand innerhalb von 2 ½ Minuten wieder auf 9:9 ausgeglichen wurde. In den nächsten acht Minuten ging das Spiel hin und
her, ohne dass es zählbare Treffer auf einer Seite gab. Dilara Ada schaffte in der 22. Minute noch ihr letztes Tor zum 9:10 bevor sie durch die konsequente Manndeckung von Ronja Flax vollends aus dem Spiel genommen wurde. Mit einem kleinen Rückstand von 10:11 ging es in die Pause. Hier fand Angela Flax einige klare Ansagen, die sich insbesondere auf die vielen unnötig verworfenen Pässe
in der zweiten Welle und die überflüssigen, schlechten Anspielen an die am Kreis stark gedeckte Anna Rauch, richteten. Mehr gab es von Trainerseite über den zweiten Teil der ersten Halbzeit nicht zu bemängeln. Die Moral der gesamten Mannschaft, auch derer, die leider nicht zum Einsatz kamen, stimmte genauso, wie der Kampfeswille.
Jetzt entwickelte sich auf beiden Seiten eine extrem schwierig zu spielende Halbzeit. Nicht weniger als insgesamt acht Strafwürfe gab es allein für die Lindauerinnen, sowie fünf 2-Minuten-Strafzeiten für die Vorarlbergerinnen. Lindau schaffte es dennoch nicht, sich abzusetzen, und so ging es bis zum äußersten gespannt hin und her. Zwar konnten die Gastgeberinnen über 12:11, 13:12 bis zum 15:14 immer ein Tor vorlegen, kassierten aber im Gegenzug auch wieder ein Ausgleichstor. Die letzten fünf Minuten wurden dann zur Zerreißprobe für die Spielerinnen, Trainer und Zuschauer. Beim Stand von 15:15 gelang keiner Mannschaft über drei Minuten ein Tor – knapp zwei Minuten vor Schluss schaffte es dann Dornbirn zuerst sich durchzusetzen. Laut Protokoll genau sieben Sekunden danach stürmte Camille Bourgeois nach vorne und schaffte wiederum einen Ausgleichstreffer zum 16:16. Beim darauffolgenden Angriff, 46 Sekunden vor Schluss, nahm Lindau die Auszeit.
Die Vorgabe war, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und kurz vor dem Schlusspfiff ein Foul zu provozieren um auf Camille Bourgeois einen Block zu stellen. Ganz so gewünscht und ruhig liefen die letzten Sekunden dann allerdings nicht ab: Der Ball ging wieder verloren, Dornbirn konnte dieses Geschenk aber zum Glück nicht verwandeln, sodass Lindau 20 Sekunden vor dem Schlusspfiff wieder im Angriff war. Beim 1 gegen 1 wurde Lindau nach einer Spielzeit von 49:55 Minuten ein letzter 7-m-Strafwurf zugesprochen. Die Trainer entschieden, dass Janice Trojan ihr Glück versuchen sollte. Leider wurde der Ball durch die gegnerische Torhüterin gehalten. Mit diesem Unentschieden ist Lindau aber gesichert die beste deutsche Mannschaft in der Bezirksklasse Bodensee und mindestens Tabellenvierter.
Nächste Woche steht noch das schwierige Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Hard an, bevor es am 28.03. zum Show-down nach Hohenems geht. Nachdem die Vorarlbergerinnen zuletzt gegen Dornbirn 2 verloren haben, steht man nun punktgleich in der Tabelle, womit Lindau noch Chancen auf den dritten Tabellenplatz hat.
Es spielten: Valentina Kern, Hannah Stubner, Lara Bernhardt (1), Camille Bourgeois (7), Annika Mayer, Miriam Griesser, Amelie Stange, Valentina Miller,
Ronja Flax (1), Janice Trojan (2/1), Anna Rauch (1), Anna-Sophie Stark (4/4)

Damen

Handballdamen des TSV Lindau verlieren deutlich in Biberach
Am Samstag musste die Lindauer Damen beim Tabellenzweiten TG Biberach antreten, die nur einen Punkt vor den Lindauerinnen lagen. Für beide Mannschaften ging es daher noch um den Aufstieg bzw. die Meisterschaft, der Verlierer dieser Party würde definitiv auf den dritten Tabellenplatz zurück fallen. TG Biberach ist in dieser Saison in eigener Halle noch ungeschlagen und dort besonders heimstark: Sogar Tabellenführer Kressbronn verlor dort mit 11 Toren Unterschied. Die Lindauerinnen gingen hochmotiviert in das Spiel und nach wenigen Minuten war auch den Zuschauern klar, dass dieses ein sehr kampfbetontes Spiel werden würde. Bis zur 22 Minuten hielten die Lindauerinnen mit und es stand 10:9 für die Gastgeber. Das Spiel wurde aber immer härter geführt, drei Verletzungen bei den Lindauerinnen, 4 Zeitstrafen und 17 Siebenmeter sprechen hier eine deutliche Sprache. Vor allem die körperliche Überlegenheit der Biberacherinnen konnten die Lindauerinnen immer weniger durch Schnelligkeit und Kampfkraft ausgleichen. Auch die Torausbeute ließ zu wünschen übrig: während die Lindauer Damen immer wieder Großchancen ausließen, erzielten die Biberacher leichte Treffer mit ihren sehr starken Rückraumspielerinnen Vanessa Naß, Carolin Bleher und Kathrin Novak. Zudem verletzte sich in der ersten Spielhälfte Celina Süß am Sprunggelenk, so dass sie nicht mehr weiter spielen konnte und nun auch mindestens noch im nächsten Heimspiel fehlt. Mit einem 14:10-Rückstand ging es in die Pausenbesprechung. Hier versuchte der Lindauer Trainer Rauch seine Mannschaft nochmals zu mobilisieren und ließ nun offensiver spielen. Dem setzten die Biberacher aber im Angriff ihre Zweikampfstärke entgegen und standen sehr kompakt in der Deckung. Mit dem Ausfall von Celina Süß fehlte jetzt eine wichtige Distanzschützin auf Lindauer Seite. Selina Haack, Cinzia Priebe und Jessica Mayer versuchten zwar immer wieder durch die Nahtstellen durchzubrechen, erzielten wichtige Tore und holten noch einige Siebenmeter heraus, doch es gelang nicht, den Rückstand zu verkleinern. Bis zum Schluss kämpften die Lindauerinnen ungebrochen mit viel Mut. Weitere Verletzungen von Julia Günther und Celina Haack waren die Folge. Am Ende verlor man deutlich mit 27:16. Die Lindauerinnen vergaben zu viele ihrer guten Chancen, doch an diesem Samstag präsentierte sich Biberach auch besonders heimstark. Aufgrund des Restprogramms des Tabellenführers TV Kressbronn und des Tabellenzweiten TG Biberach besteht für den TSV Lindau nur noch eine theoretische Chance, den zweiten Platz zu erreichen, der zumindest die Teilnahme an der Aufstiegsrelegationsrunde bedeuten würde. Die Lindauerinnen stehen aber uneinholbar auf dem dritten Rang, mit einem 7 Punkte-Abstand zum Tabellenvierten TSG Leutkirch, was sicherlich ein Erfolg für die junge Lindauer Mannschaft darstellt. Am 21.03 kommt es nun zum letzten Heimspiel dieser Saison gegen den SV Uttenweiler, der auf dem 5. Tabellenplatz liegt. Die Lindauerinnen müssen aufgrund der Verletzungen auf einige wichtige Spielerinnen verzichten, aber man will hier nochmals vor heimischen Publikum eine gute Leistung zeigen.

Für Lindau spielten:
Sarah Bruderhofer, Dagmar Brombeis (beide Tor), Greta Meier (2), Lena Rauch (1), Selina Haack (3), Jessica Mayer (6/5), Lisa Wolf, Cinzia Priebe (2), Anke Scheider, Julia Günther (1), Celina Süß, Marion Leibrecht und Katrin Hegmann (1).
Spielberichte KW10
Erfolgreiches Wochenende für die Handballabteilung, alle Mannschaften siegreich

Weibliche Jugend D
FC Kluftern : TSV Lindau 19:24 (9:12)
Einzig die weibliche D-Jugend hatte am Sonntag ihr fälliges Meisterschaftsspiel. Es ging gegen Kluftern eine alters- und körperlich überlegene Mannschaft. Doch mit viel Kampfgeist und Willen zeigten die jungen Lindauerinnen, was in Ihnen steckt. So spielte Amelie Stange ihr bestes Saisonspiel, mit Manndeckung gegen die stärkste Klufterner Spielerin. Im Angriff wurde das Spiel immer schön breit gemacht und die Aussenspielerinnen nutzten die Gelegenheit mit Einläufen Unruhe zu bringen. Kurz nach der Halbzeitpause schlichen sich dann allerdings Unkonzentriertheiten ein und die Gastgeberinnen konnten auf 13:15 verkürzen. Eine Auszeit der Trainerin weckte dann aber wieder die Spielerinnen und mit schnellen Ballstaffetten konnten sich die Mädels absetzen und einen am Ende ungefährdeten 19:24 Sieg erspielen.
Mareike Will, Lisha Friedrich, Amelie Stange (4), Leonie Heine, Aimee Hostenkamp (14/1), Stefanie Brombeis (1), Victoria Jordan (2), Marie Köger (1) und Maxima Krebs (2).

Männliche Jugend C
TSV Lindau: FC Kluftern: 29:28 (12:14)
Gegen die im Schnitt zwei Jahre älteren Spieler von Kluftern, die auch alle körperlich überlegen waren, hieß es am vergangenen Samstag zu zeigen, was man kann.
So begann die Partie von Lindauer Seite aus auch sehr verhalten. Der Ball wollte einfach noch nicht richtig laufen. Einzig Matthias Brombeis gelang es, den gegnerischen Torwart zu überwinden. Doch nach 10 Minuten kamen auch die anderen Spieler in die Partie. Julius Neuser zeigte sein bestes Spiel der Saison und Moritz Flax konnte auch Halbrechts den Druck erhöhen. Kluftern hielt allerdings körperlich dagegen und kam durch Einzelaktionen immer wieder zum Erfolg. Mit der Einwechslung von Sam Welker im Lindauer Gehäuser änderte sich dies allerdings und während Lindau traf, verwarf Kluftern. Dennoch ging es mit einem 2 Tore Rückstand in die Kabine. Lindau glich beim 16:16 erstmals aus und nun begann ein offener Schlagabtausch, bei dem sich keine Mannschaft absetzen konnte.
Beim Stand von 25:25 konzentrierte sich der Gegner komplett auf Matthias. Die nutzten die D-Jugendlichen Ole Lang und Moritz Flax jedoch und 10 Sekunden vor Schluss gelang der vielumjubelte Siegtreffer.
Joshua von Puttkamer, Moritz Flax (4); Julius Neuser (6), Robert Büchele, Thomas Büchele, Matthias Brombeis (16), Sam Welker, Johannes Brombeis, Kevin Heine (1) und Ole Lang (2)

Weibliche Jugend A
TSV Lindau : SV Tannau 21:16 (9:11)
Im Meisterschaftsspiel der weiblichen A-Jugend spielte der vorletzte Lindau gegen den letzten aus Tannau. Es war also eine Partie auf Augenhöhe, die man in Lindau erwartete und auch zu sehen bekam. Gerade zu Beginn spielten die Gastgeberinnen hektisch und vergaben einige 100%ige Chancen. So konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen und es ging mit einem zwei Tore Rückstand in die Pause. Hier appellierten die Trainerinnen daran, das Tempo hoch zu halten, um den Gegner müde zu machen .
Das gelang dann auch den jungen Lindauerinnen und ab der 46ten Minute spielte nur noch eine Mannschaft, die des TSV. Tannau wurde unkonzentriert und konzeptlos, während Lindau das Tempo anzog. Jessica Mayer und Celine Trojan wechselten sich zum Schluss hin mit dem Tore werfen ab und am Ende stand ein 21:16 Sieg für Lindau auf dem Papier.
Sabrina Stocker (1), Laura Heuchert, Celina Süß (7), Jette Kubitz (1), Nadine Immler, Celine Trojan (4), Jessica Mayer (8/1), Paula Fellner und Lena Stange.

F30
TSV Lindau – HSG FN-Fischbach 21:6 (9:4)
Einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung machte am vergangenen Heimspieltag die F30 Damenmannschaft des TSV Lindau. Mangels altersgemäßen Spielerinnen, trat Friedrichshafen-Fischbach lediglich mit zwei Spielerinnen Ü30 an. Da es in dieser Klasse aber hauptsächlich um´s Spielen an sich geht und Lindau doch ein großes Selbstvertrauen in die spielerischen Fähigkeiten hat, stellte das keine Hürde dar. Allerdings tat man sich in der ersten Halbzeit extrem schwer und der Spielstand stagnierte auf beiden Seiten lange bei 3:3. Erst nach einer Auszeit in der zwanzigsten Minute konzentrierten sich die Lindauerinnen und fingen mit dem Handballspielen an. Leider musste man ab diesem Zeitpunkt aber auf Siggi Brög verzichten, die sich schwer verletzte. Nun wurden aber die Pässe sicherer und auch die Abwehr hielt besser dagegen, sodass man immerhin mit 9:4 in die Halbzeitpause gehen konnte.
Hier fand die Spielertrainerin Valentina Luccerini noch einmal ein paar passende Aufforderungen, so dass man hochmotiviert in Halbzeit zwei startete. Jetzt fand man endgültig zu alter Stärke zurück und zog durch schnelle, einfache Tore, insbesondere von Christine Leyh und Angi Flax davon. Zwar konnte der Gegner zu Beginn der zweiten Halbzeit nochmal zwei Tore erzielen, scheiterte das restliche Spiel aber immer wieder an der Abwehr und einer glänzend haltenden Heidrun Plieninger im Tor. Sie konnte alleine drei 7-m-Strafwürfe vereiteln.
Jetzt schafften es die Spielerinnen auch, Jule Weichenhain am Kreis besser mit einzubinden, die dadurch ebenfalls zu einigen Treffern
kam. Insgesamt schaffte die Mannschaft noch ein versöhnliches 21:6 nach einer schlechten ersten Halbzeit und sichert sich bisher weiter ungeschlagen die Tabellenführung.

Die Mannschaft wünscht Siggi Brög gute Besserung und eine schnelle, unkomplizierte Genesung!

Es spielten: Heidrun Plieninger (Tor), Celia Caeiro (1), Berta Caeiro (3), Julia Weichenhein (5), Tine Leyh (6/1), Siggi Brög (1), Valentina Luccerini , Marion Leibrecht (1), Angela Flax (4)

Damen
TSV Lindau: TV Kressbronn 16:15 (9:8)
Samstag war die zweite Mannschaft des Tabellenführers TV Kressbronn zu Gast in Lindau.
Diese Mannschaft steht zwar nur im Mittelfeld der Liga, zeigte aber in dieser Saison schon mehrfach, dass sie an einem guten Tag mit jeder Mannschaft mithalten können. Auch die Lindauerinnen mussten diese Erfahrung schon in der Hinrunde machen: 13:12 gewann man damals äußerst knapp. Somit war man auf Lindauer Seite gewarnt, dass es auch diesmal wieder eng werden könnte, da es auch der erfahrene Trainerfuchs der Kressbronner Reserve Herrmann Altwicker immer wieder versteht, seine Mannschaft auf den jeweiligen Gegner gut einzustellen. Die Lindauerinnen mussten dieses Spiel auf jeden Fall gewinnen, um sich die weiteren Chancen auf den Aufstieg zu erhalten. Daher hat man sich speziell auf den Gegner vorbereitet, der mit sehr groß gewachsenen Rückraumspielerinnen und sehr starken Kreisläuferinnen agiert. Hier haben die kleingewachsenen Lindauerinnen gewisse Nachteile, die man aber durch die Schnelligkeit ausgleichen wollte. Doch hier lag am Samstag das Problem: die Gäste verstanden es sehr gut, dass Tempospiel der Gastgeberinnen durch sehr schnelles Rückzugsverhalten nach Ballverlust zu erschweren, aber auch die Lindauerinnen nutzten besonders in der ersten Halbzeit einige Tempogegenstoßchancen nicht, da die Pässe ungenau gespielt oder Bälle aus aussichtsreichen Positionen verworfen wurden. In Folge spielte man immer nervöser, wodurch sich in Abwehr und Angriff die Fehler häuften. Nur Cinzia Priebe und Sarah Bruderhofer zeigten in der ersten Spielhälfte Normalform und hielten die Damen im Spiel. Priebe spielte gewohnt zweikampfstark und fand immer wieder die Lücken in der Deckung, warf wichtige Tore und holte einige Siebenmeter heraus. Normalerweise eine sichere Angelegenheit für Jessica Mayer, die aber diesmal auch vom Siebenmeterpunkt Nerven zeigt und drei Siebenmeter in Folge verwarf. Zusätzlich brach sich Theresa Berschl schon nach wenigen Minuten Einsatzzeit den Finger und fehlte mit ihrer Torgefährlichkeit und Abwehrstärke der Mannschaft. Somit ging es nur mit einer glücklichen 9:8-Führung in die Halbzeitpause. Trainer Rauch zeigte sich sehr unzufrieden mit der Leistung der ersten Spielhälfte und forderte eine deutlich konzentrietere Spielweise in Abwehr und Angriff. Das setzten die Lindauerinnen zunächst um und starteten mit zwei schnellen Toren durch Selina Haack und Marion Leibrecht in das Spiel. 11:8 zeigte die Anzeigetafel und damit zum ersten Mal eine kleine Führung für die Lindauerinnen. Doch Kressbronn blieb unbeeindruckt und verkürzte wieder mit drei Toren in Folge zum 11:11. Nun entwickelte sich ein Spiel, dass vor allem durch beide Abwehrreihen geprägt war. Beide Mannschaften verstanden es, den Spielaufbau des Gegners zu unterbrechen. Übrig blieb eine sehr kampfbetonte Partie, die auch den Zuschauer einiges abverlangte. Zum Schluss wurde es sehr spannend: 15:15 stand es anderthalb Minuten vor Spielende und Lindau gelangte in den Ballbesitz. Trainer Rauch nahm eine Auszeit zur Besprechung des letzten Angriffs, der auf jeden Fall mit einem Tor beendet werden musste: Ein Unentschieden hätte das Aus für die weiteren Aufstiegschancen bedeutet. Die Lindauerinnen nutzen den letzten Angriff, Julia Günther sperrte eine Lücke für Cinzia Priebe, die mit einem Sprungfallwurf den Ball zum umjubelten 16:15 versenkte. Kressbronn hatte noch 20 Sekunden Zeit den Ausgleich zu erzielen. Nun zeigten die Gäste Nerven und vergaben durch einen technischen Fehler, wodurch die Lindauerinnen nochmals in den Ballbesitz kamen. Diese ließen die letzten Sekunden der Uhr runterlaufen und freuten sich anschließend gemeinsam mit dem heimischen Publikum über den wichtigen und glücklichen Sieg. Nächsten Sonntag müssen die Lindauerinnen zum Tabellenzweiten TG Biberach II reisen und auch dort bestehen, was eine sehr schwere Aufgabe werden wird, da dort einige Spielerinnen im Team sind, die schon in höheren Spielklassen gespielt haben.

Für den TSV Lindau spielten: Dagmar Brombeis, Sarah Bruderhofer (beide Tor), Greta Meier (2), Celina Süß, Jessica Mayer (3/3), Cinzia Priebe (5), Julia Günther, Theresa Berschl, Katrin Hegmann (2), Lisa Wolf, Anke Schneider, Marion Leibrecht (1) und Selina Haack (3).

Herren
TSV Lindau: TV Isny 35:19 (17:11)
Auch für die Herren hieß es am Samstag, nur ein Sieg bringt uns noch eine Chance auf den dritten Tabellenplatz. Doch mit Isny reiste ein unbequemer Gegner nach Lindau. Im Hinspiel musste man sich im Allgäu trotz starkem Anfang bereits geschlagen geben. Das wollte das Trainergespann Knechtel Brombeis in diesem Heimspiel auf keinen Fall riskieren.
Daher wurde für diese Begegnung auch die stärkste Mannschaft auf das Parkett geschickt. Allerdings stand mit Thomas Brombeis nur ein Torwart an diesem Abend zur Verfügung.
Die Zuschauer sahen zu Beginn ein ausgeglichenes Spiel, in dem die starken Rückraumwerfer auf beiden Seiten zum Erfolg kamen und so stand es nach 10 Minuten 5:5.
Jetzt zog der TSV das Tempo allerdings an und die schnellen Jungen, Nico Nuber und Maik Grote konnten die ersten Tempogegenstösse sicher verwandeln. So spielte man sich über 9:6 eine klare 17:11 Führung zur Halbzeit heraus. Doch in Lindau weiß man, ein Spiel dauert 2x 30 Minuten und so hieß es auch für die Halbzeit zwei, ja nicht nachlassen, nicht den Gegner in das Spiel finden lassen. Die Abwehr stand auch weiterhin sicher und hatte mit Brombeis einen sicheren Halt im Kasten. Es wurde weiter auf Tempo gespielt und jetzt machten Leon Fabsits und Simon Wiedrich die Treffer aus dem Tempospiel heraus. Beim Stand von 22:13 für Lindau nahmen die Gäste eine Auszeit, doch die verunsicherte den eigenen Angriff und Lindau konnte weiter auf Torjagd gehen. Felix Rutschke gelang der sehenswerteste Treffer des Abends, der aus einem Sprungfallwurf heraus den Weg in das gegnerische Gehäuse fand.
Am Ende zeigte die Anzeigentafel einen klaren 35:19 Sieg für Lindau an und nun darf man sich auf die kommenden Begegnungen freuen, denn noch ist alles für diese junge Truppe möglich.
Für Lindau aktiv:
Lukas Triflinger (2), Maik Grote (6/3), Till von Hoyer (3), Alexander Haller (1), Norbert Knechtel, Sebastian Lorenz (3), Thomas Brombeis, Felix Rutschke (4), Simon Wiedrich (4), Leon Fabsits (2), Nico Nuber (2), Patrick Schmid, Robert Broszio (8) und Andre Krüger.
Spielberichte KW 9
Männliche Jugend C
HC Bodensee : TSV Lindau 16:14 (10:8)
Einen rabenschwarzen Tag erlebte die männliche Jugend C von Trainer Norbert Knechtel beim HC Bodensee. Zu Beginn spielte nur eine Mannschaft, und zwar der Gastgeber. Mit 8:1 lagen diese schon vorne, bis Lindau in die Partie fand. Doch mit viel Willen verkürzten die Jungs nun den Abstand und kamen auf 10:8 bis zur Halbzeit heran. Nach der Pause gelang sogar der 11:11 Ausgleich. Doch eine mal wieder umstrittene rote Karte gegen Matthias Brombeis brachte das Lindauer Spiel erneut durcheinander. Zwar versuchten Bennet Süß und Tobias Sechser das Spiel zu machen, aber im Abschluss reichte es nicht, gegen die gut spielenden Torwarte der Gastgeber. So musste sich der Nachwuchs mit einer bitteren 14:16 Niederlage zurecht kommen.
Joshua von Puttkamer, Moritz Flax, Bennet Süß (3), Robert Büchele, Tobias Sechser (2), Kevin Heine, Julius Neuser, Thomas Büchele (1), Matthias Brombeis (5/2) Sam Welker, Johannes Brombeis und Ole Lang (3)

Weibliche Jugend C
TSV Lindau : JSG Bodensee 21:9 (10:3)
Am vergangenen Wochenende bestritt die weibliche C-Jugend ihr Spiel gegen die JSG Bodensee.
Nachdem Kluftern ihre Mannschaft vergangene Woche aus dem Spielbetrieb abgemeldet hat,
sind die Nachbarn nun das Schlusslicht, weshalb die Trainerin ganz klar einen Sieg forderte. Leider
meldeten sich im Vorfeld einige Spielerinnen wegen anderer Termine ab. Zusätzlich fehlten noch
Valentina Kern, Anna-Sophie Stark und weiterhin Kim Buchmann aus gesundheitlichen Gründen.
Nichtsdestotrotz traten die acht anwesenden Spielerinnen hochmotiviert an. Der Beginn der Partie
verlief allerdings recht schwach, sodass erst in der 5. Minute das erste Tor, durch den Gegner, erzielt wurde.
Keine 10 Sekunden später durchbrach aber Lara Bernhardt die Lethargie, worauf auch Ronja Flax im folgenden Angriff erfolgreich war. Scheinbar rechnete sich die Spielgemeinschaft aus dem benachbartem Württemberg nach dem schwachen Beginn mehr aus und der Trainer nahm daraufhin in der 6. Minute seine erste Auszeit. Aber auch Lindau´s Trainergespann stärkte die Mannschaft, was sich als erfolgreicher zeigte.
Immer wieder holte Ronja Flax am Kreis 7-m Strafstöße heraus, die Janice Trojan sicher im Tor unterbrachte. Auch Camille Bourgeois und Valentina Miller fanden zu alter Stärke. Nach 11 Minuten hatten sich bereits 5 Spielerinnen in die Torschützenliste eingetragen. Auch die Abwehr um eine sehr gut haltende Hannah Stubner im Tor kam immer besser in´s Spiel.
Besonders erwähnenswert war das schnelle Umschalten von Abwehr auf Angriff und eine schnelle zweite Welle, die leider zu wenig für einfache Tore genutzt werden konnte. Insgesamt passten sich die Lindauerinnen, besonders in Halbzeit zwei, einem schwachem Gegner an und fuhren zwei sichere Punkte ungefährdet ein.
Mit Dornbirn/Schoren, Hard und Hohenems stehen jetzt allerdings noch drei Spiele an, die den Mädchen alles abverlangen werden. Mit einem Sieg gegen den Tabellen-Sechsten aus Dornbirn dürfte allerdings am vierten Tabellenplatz der Mannschaft nicht mehr zu rütteln sein.

Erfolgreich waren: Hannah Stubner (Tor), Celine Leistner, Lara Bernhardt (5), Camille Bourgeois (5), Miriam Griesser, Valentina Miller (2), Janice Trojan (7/4), Ronja Flax (2)

Damen
TSV Lindau: TSG Ailingen 29:9 (18:6)
Zum Meisterschaftsspiel gegen das derzeitige Schlusslicht aus Ailingen hatte Trainer Peter Rauch vor der Begegnung bei seinen Damen eine klare Vorgabe gegeben. Tempospiel von allen Positionen und offensive Abwehr, so lauteten seine Worte. Doch gerade zu Beginn der Begegnung wollte all das nicht wirklich gelingen. So vergaben die Damen gerade am Anfang reihenweise Chancen und spielten den Ball immer nervöser hin und her. Ailingen bewahrte die Ruhe und konnte den Damen regelrecht Paroli bieten. Doch Mitte der ersten Halbzeit platzte endlich der Knoten und die Damen konnten sich mit mehreren sehenswerten Kontern vom Gegner auf 12:5 absetzen. Jetzt klappte auch das Abwehrsystem besser und der Ball wurde ein um das andere Mal erobert, so dass man mit einer beruhigenden 18:6 Führung in die Pause gehen konnte. Trotz des holprigen Starts appellierte Peter Rauch, macht weiter Tempo und sucht im Angriff die Zweikämpfe. Doch erneut tat man sich auf Lindauer Seite schwer. Der Ball wurde zwar erobert, konnte aber nicht mit gegnerischen Gehäuse untergebracht werden. Viele Fang- und Passfehler ließen keinen richtigen Spielfluss aufkommen. Zwar gewann man am Ende doch deutlich mit 29.9, aber es war wohl eines der schwächeren Spiele aus der jüngsten Vergangenheit. Gegen den nächsten Gegner am Samstag kann so auf jeden Fall nicht bestanden werden, aber das wissen die Damen und dementsprechend werden Sie sich im Training auf die kommende Partie vorbereiten.
Valeria Henke, Lisa Wolf (1), Julia Günther (1), Jessica Mayer (10/4), Marion Leibrecht (2), Cinzia Priebe (5), Selina Haack (3), Chantal Gaubitz, Celina Süß (2), Dagmar Brombeis, Theresa Berschl (2), Sarah Bruderhofer, Anke Schneider (2) und Katrin Hegmann (1).

Herren:
TSG Ailingen : TSV Lindau 30:32 (14:15)
Mit gemischten Gefühlen fuhr das Herrenteam nach der klaren Niederlage der Vorwoche zum Tabellennachbarn nach Leutkirch. Da es sich hier um eine zweite Mannschaft handelt, weiß man nie, wie diese aufgestellt sein wird. So begann die Partie auch recht ausgeglichen. Beide Abwehrreihen zeigten Schwächen, die die Angreifer immer wieder gut zu nutzen wussten. So gelang es keiner der beiden Mannschaften, sich ein bisschen vom Gegner abzusetzen. Über 4:4 und 11:11 blieb die Begegnung auf Augenhöhe. Vor der Halbzeit gelang Robert Broszio mit seinem bis dahin 6 Treffer die knappe 14:15 Führung. In der Halbzeit machten die Trainer dann auch klar, dieses Spiel wird die Mannschaft gewinnen, die im Abschluss vorne weniger Fehler macht. Doch es blieb ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Vorne Treffer, hinten Gegentor so hieß es weiterhin. Doch jetzt vergab Leutkirch die ersten Großchancen. Zwei verworfene 7m brachten Lindau erstmals in der 48 Minute eine drei Tore Führung mit 23:26 ein. Jetzt nur nicht einbrechen, das war die Ansage von der Bank, konzentriert stehen, den Ball erobern und vorne ruhig die Chancen heraus spielen. Das gelang den Herren dann auch tatsächlich und der drei Tore Vorsprung hatte weiterhin Bestand. Leutkirch steckte jedoch nicht auf und konnte 5 Minuten vor Ende der Partie auf 1 Tor verkürzen. Jetzt war die Spannung regelrecht zu spüren, doch Lindau ließ nicht nach und somit konnte ein verdienter 30:32 Erfolg errungen werden.
Louis Velke, Maik Grote (5), Alexander Haller (6/1), Norbert Knechtel, Sebastian Lorenz (2), Thomas Brombeis, Felix Rutschke (2), Leon Fabsits (4), Nico Nuber (1), Patrick Schmid, Robert Broszio (12) und Andre Krüger.
Spielbericht KW 8
Herrenspiel
FC Kluftern : TSV Lindau 33:24 (12:9)
Zum fälligen Meisterschaftsspiel mussten die Herren am vergangenen Wochenende zum FC Kluftern. Nach den vergangenen erfolgreichen Spielen war man auf Lindauer Seite gespannt, zu welcher Leistung man gegen die körperlich stark spielenden Klufterner in der Lage sein wird. So begann die Partie auf beiden Seiten äußerst verhalten. Beide Angriffsreihen hatten ihre Mühe, vor dem gegnerischen Gehäuse zum Abschluss zu kommen. Doch die Lindauer taten sich etwas schwerer und die wenigen Chancen, die sich aus dem Spiel heraus ergaben, wurden nicht in Torerfolge umgemünzt. Latte und Pfosten waren gerade in der ersten Halbzeit häufig Ziel der Angreifer. Doch die Abwehrreihe der Lindauer stand gut und Louis Velke machte zu Beginn einen starken Eindruck. Kluftern wirkte überrascht und konnte aus dem Spiel heraus nicht zum Erfolg kommen, doch das Temposspiel wurde ein um das andere Mal angewandt und so zog die Heimmannschaft auf 9:4 davon. Doch Lindau zeigte Kampfgeist, zwar verletzte sich Sebastian Lorenz, so dass für ihn das Spiel bereits nach 15 Minuten zu Ende war, aber der Rest des Teams kam besser in das Spiel und konnte bis zum Halbzeitpfiff auf 12:9 verkürzen. In der Halbzeit lautete die Ansage der Trainer, geht den direkten Weg, lasst das Prellen und spielt den Ball sicher. Diese Vorgaben konnten die Lindauer auch zu Beginn der zweiten Hälfte umsetzen, doch einige kuriose Schiedsrichterentscheidungen ließen die Inselstädter nervös werden. Man kämpfte sich über 17:15 und 20:18 immer wieder heran, doch dann riss der Faden. Die Pässe wurden ungenau und im Abschluss traf man das Tor nicht mehr. Kluftern nutzte in dieser Phase seine ganze Erfahrung und mit den schnellen Flügelspielern gelang es den Gastgebern auf 31:22 davon zu ziehen. Jetzt galt es für Lindau nur noch, das Spiel zu Ende zu bringen, was auch noch mit zwei schönen Toren gelang, allerdings war an diesem Sonntag nicht mehr zu holen. Wichtig wird es nun sein, für die kommende Partie nächstes Wochenende den Kopf wieder frei zu bekommen, damit wieder zwei Punkte gegen Leutkirch geholt werden können.

Für Lindau dabei waren:
Kai Kähler, Lukas Triflinger, Maik Grote (3/1), Alexander Haller (5/3), Norbert Knechtel, Sebastian Lorenz, Louis Velke, Felix Rutschke (2), Simon Wiedrich (3), Leon Fabsits (2), Nico Nuber, Robert Broszio (9) und Andre Krüger.
Spielbericht KW 6
Herren
TSV Lindau : HSG Langenargen-Tettnang 37:19 (19:7)
Nach dem tollen Spiel der vergangenen Woche war man gespannt, wie sich das Lindauer Team bei diesem Spiel präsentieren wird. Um es vorneweg zu sagen, es war eine überzeugende Vorstellung. Gleich zu Beginn der Begegnung zeigten die Hausherren, dass Sie in dieser Partie nichts anbrennen lassen wollen. Mit einer konzentrierten Abwehr, die gleich zu Beginn richtig stand, gelang es den Lindauern rasch über 7:2 auf 12:6 davon zu ziehen. Gerade das Spiel über die schnellen Außen wurde zu Beginn eingesetzt und die schnellen Flügel Lukas Triflinger und Leon Fabsits konnten schöne Treffer markieren. Bis zur Halbzeit spielte dann auch nur noch eine Mannschaft. Lindau stand hinten sicher und der Ball wurde von Maik Grote immer wieder schnell nach vorne getragen. Die gegnerische Abwehr wurde regelrecht überrannt und so konnte eine ungefährdete 19:7 Halbzeitführung heraus gespielt werden. Zu Beginn der zweiten Halbzeit durften dann auf Lindauer Seite die Jüngeren aktiv werden. Mit Raphael Wittmann und Sven Hoffmann gelangen zwei A-Jugendspielern ihre ersten Tore im Seniorenbereich. Doch auch der Rest der Mannschaft spielte konzentriert weiter und Sebastian Lorenz konnte sich mit 8 Treffern in die Torschützenliste eintragen. Mitte der zweiten Halbzeit nahm Lindau dann allerdings etwas Tempo aus dem Spiel. Jetzt fielen die folgenden Tore doch ziemlich ausgeglichen, doch am Ende der Begegnung war Lindau`s Sieg zu keiner Phase der Begegnung in Gefahr. Mit dieser Vorstellung und der nötigen Motivation in den kommenden Spielen darf man im Lindauer Lager gespannt sein, zu welcher Leistung die Herren noch fähig sein werden.
Kai Kähler, Sven Hoffmann (1), Lukas Triflinger (2), Maik Grote (12/2), Alexander Haller (4), Norbert Knechtel (1), Sebastian Lorenz (8), Louis Velke, Raphael Wittmann (1), Leon Fabsits (2), Nico Nuber, Thomas Brombeis, Robert Broszio (6) und Andre Krüger.
Handballdamen des TSV Lindau gewinnen deutlich mit 36:16

Damen
Letzten Samstag hatten auch die Damen des TSV Lindau ihr erstes Heimspiel der Rückrunde. Zu Gast war der SV Bad Buchau, eine Mannschaft aus dem Mittelfeld der Kreisliga. Da das letzte Heimspiel der Lindauerinnen mehr als zwei Monate zurück lag, freuten sich die Damen auf dieses Spiel vor heimischer Kulisse. Trainer Rauch forderte aber hohe Konzentration in der Abwehr, da man aus den Begegnungen der Vergangenheit wusste, dass die Rückraumspielerinnen der Gäste durchaus torgefährlich sind und diese Mannschaft – wenn man sie ins Spiel kommen lässt – auch kämpferische Qualitäten besitzt.
Die Lindauerinnen setzten die Vorgaben vor allem in der ersten Halbzeit perfekt um: eine aggressive Abwehrarbeit mit Anke Schneider als vorgezogene Abwehrspielerin verhinderte wirkungsvoll nahezu alle Angriffsbemühungen der Gäste und führte zu zahlreichen Ballverlusten in den ersten Minuten des Spiels, die die schnellen Lindauerinnen durch Tempogegenstöße mit der ersten und zweiten Welle in Tore ummünzten. 13:2 zeigte die Anzeigetafel nach 13 Minuten. Nach diesem rasanten Auftakt ließen die Lindauerinnen aber nicht nach. Der Ball lief schnell und flüssig im Angriff und vor allem die Rückraumspielerinnen Celina Süß und Theresa Berschl waren in der ersten Halbzeit nicht zu stoppen, erzielten zahlreiche Tore und zeigten schöne Kreisläuferanspiele, die durch Julia Günther und Lisa Wolf verwandelt wurden. Mit einem Rekordergebnis von 21:6 ging es in die Halbzeitpause. Die Kabinenansprache viel dementsprechend sehr kurz aus, da es eigentlich nichts zu verbessern gab. In der zweiten Halbzeit ließen es die Lindauerinnen etwas ruhiger angehen, da nun doch die Kräfte nach dem sehr hohen Tempo nachließen. Immerhin mussten Jessica Mayer, Lisa Wolf und Celina Süß zuvor noch in der weiblichen A.Jugend spielen. Trotzdem hatten die Lindauerinnen die Gegnerinnen weiterhin im Griff. Besonders Greta Maier und Theresa Berschl spielten ungebremst und mit großer Spielfreude. Auch Sarah Bruderhofer, die die zuletzt sehr stark spielende Dagmar Brombeis im Lindauer Tor nach ihrer Verletzungspause ersetzte, zeigte wieder ihre Klasse. Am Ende sah das Lindauer Publikum einen hochverdienten 36:16-Sieg. Die Lindauer Damen erhalten sich damit weiterhin die Chance auf einen Aufstiegsplatz. Das nächste Heimspiel findet am 28.02 in der Lindauer Dreifachhalle statt, wo die TSG Ailingen zu Gast sein wird, eine Mannschaft, die mehrheitlich aus Jugendspielerinnen besteht, die im Jugendbereich in der Württemberg-Liga spielen. Somit kommt hier eine flinke und technisch gute Mannschaft nach Lindau. Da die Lindauerinnen das Hinspiel mit 29:13 gewinnen konnten, kann man aber einen deutlichen Sieg erwarten.
Für den TSV Lindau spielte: Dagmar Brombeis, Sarah Bruderhofer (beide Tor), Greta Meier (6), Celina Süß (5), Jessica Mayer (6/2), Cinzia Priebe (2), Julia Günther (3), Theresa Berschl (7), Katrin Hegmann (2), Lisa Wolf (2), Anke Schneider (3), Marion Leibrecht und Valeria Henke

Männliche Jugend B
TSV Lindau : HC Hohenems 25:40(11:17)
Beim fälligen Meisterschaftsspiel gelang es der jungen Mannschaft von Norbert Knechtel und Robert Broszio bis Mitte der ersten Halbzeit, mit den Gegnern aus dem Ländle mitzuhalten. Bis zum 7:7 war die Partie völlig offen. Doch eine Auszeit von Hohenems brachte die jungen Lindauer aus dem Konzept. Die starken Halbspieler aus Hohenems bestimmten fortan das Geschehen. So zogen die Gäste bis zur Halbzeit auf 11:17 davon. Zu Beginn der zweiten Hälfte drehten dann die Gäste weiter auf. Sie zogen auf 16.30 davon. Doch Lindau spielte beherzt weiter und konnte in den letzten Minuten der Partie noch einige schöne Tore zum 25.40 Endstand erzielen.
Stefan Weiher, Tjorben Süß (3), Nils Wieczorek (4), Tobias Sechser (1), Jonas Stark, Tobias Bröcker (6), Matthias Brombeis (3), Felix Stubner (5) und Philipp Poppe (3).
Männliche Jugend C
TSV Lindau : TV Weingarten 19:37 (10:20)
Ohne drei C-Jugendliche zeigten die im Schnitt zwei Jahre jüngeren Spieler aus Lindau eine ansehnliche Leistung gegen den Tabellenvierten aus Weingarten. Bis zum Spielstand von 5:6 konnte man auch das Spiel noch offen halten, doch dann zogen die Gäste bis zum Pausenpfiff auf 10:20 davon. Leider hatte Matthias Brombeis an diesem Tag regelrecht Wurfpech an den Händen, denn oftmals gingen seine Würfe gegen Pfosten oder die Latte. Phasenweise spielte Lindau mit einem D-Jugend Rückraum, der es immer wieder schaffte, sich gegen die starken Spieler von Weingarten durchzusetzen, doch im Abschluss konnten die sich bietenden Chancen nicht verwertet werden. So musste man sich am Ende mit 19:37 geschlagen geben.
Joshua von Puttkamer, Tobias Sechser, Till Gebhard (1), Thomas Büchele, Matthias Brombeis (15/2), Sam Welker, Johannes Brombeis (2), Maxi Neuser und Ole Lang (1/1).

Spieltag männliche Jugend D
TSV Lindau : TSG Ailingen 16:15 (8:8) TS Dornbirn : TSV Lindau 7:24 (4:11)
Beim Heimspieltag am Sonntag konnte die männlcihe D-Jugend zwei Erfolge nacheinander feiern. Im ersten Spiel ging es gegen die TSG Ailingen. In einer vollkommen ausgeglichenen Begegnung gelang es den Lindauern, gecoacht von Matthias Brombeis und Theresa Berschl, die offensive Abwehr besser umzusetzen. So konnte der Ball immer wieder in den eigenen Reihen erobert werden und der stärkste Ailinger wurde durch eine feste Manndeckung vollkommen aus der Partie genommen. Mit schönen Kombinationen und tollen Abschlüssen von Ole Lang und Moritz Flax konnte ein knapper 16:15 Erfolg erzielt werden. In der zweiten Partie ging es gegen den TS Dornbirn. Noch immer vollkommen euphorisch vom ersten Sieg, spielten die Jungs wie befreit auf. In der Abwehr wurde zu beiden Seiten ausgeholfen und es konnte ein Ball nach dem anderen erkämpft werden. Wie entfesselt spielte man sich über 2:2 auf 2:10. Jetzt dezimierte sich Dornbirn noch, da ein Spieler mit rot vom Feld musste. Da die Mannschaft keinen Wechsler hatte, musste die Begegnung in Unterzahl weiter gespielt werden. Jetzt machte Lindau das Spiel breit und Thomas Büchele konnte auf Rechtsaußen drei sehenswerte Treffer erzielen. Am Ende stand ein ungefährdeter 7:24 Sieg zu Buche.
Joshua von Puttkamer, Thomas Büchele (3), Johannes Brombeis (2), Ole Lang (14/6), Julius Stark, Julius Breitwieser, Moritz Flax (16/1) und Kevin Heine (5)
Spielberichte KW 5
Männliche Jugend C
TSV Lindau:HC Lustenau 29:39
Erneut hieß es mal wieder David gegen Goliath, denn mit Lustenau kam eine körperlich große Mannschaft nach Lindau. Doch wer die Jungs von Robert Broszio und Norbert Knechtel kennt, weiß, dass sie kämpfen können. So war es dann auch zu Beginn der Partie… Bis zum Stand von 9:11 war die Partie komplett ausgeglichen. Doch jetzt schlichen sich die ersten Konzentrationsschwächen ein und die Gäste konnten mit 12:18 bis zur Pause davon ziehen. Dann stellte Lindau die Abwehr auf eine offene 3:3 Formation um. Dies brachte den Gegner kurzzeitig aus dem Konzept. Doch Lindau konnte diesen Überraschungsmoment nicht nutzen. So musste man sich am Ende doch etwas zu deutlich mit 29:39 geschlagen geben.
Es spielten: Joshua von Puttkamer, Moritz Flax (1), Bennet Süß (3), Robert Büchele,
Matthias Brombeis (22/1), Sam Welker, Johannes Brombeis (1), und Ole Lang (2)

Weibliche Jugend A
SV Schemmerhofen:TSV Lindau 44:29 (19:16)
Stark geschwächt und ohne richtigen Torwart und Auswechselspieler mussten die Mädchen ihren Kampfgeist unter Beweis stellen. So hieß es für die Mädels von Theresa Berschl von Anfang an, Druck machen und vor allem in der Abwehr immer hell wach zu sein um Nadine Immler und Laura Heuchert, die sich für ihr Team abwechselnd in das Tor stellten, zu unterstützen. Zudem kam der Ausfall einer Lindauer Spielerin durch Atemprobleme, wodurch die Mädchen nur noch zu 5. auf dem Spielfeld standen. Die Schemmerhofener Trainer bewiesen dabei absolutes Fair Play und spielten darauf hin ebenso in Unterzahl.
Lindau kämpfte und ging mit 19:16 in die Halbzeitpause. Die Ansage der Lindauer Trainerin war knapp, ihr müsst kämpfen, dann könnt ihr mithalten. Zu Beginn der zweiten Hälfte gelang es auch und man kämpfte sich auf 20:20 heran.
Doch jetzt ließ die Konzentration und Kraft nach und Schemmerhofen zog davon.
Am Ende ging das Spiel mit 44:29 an die Schemmerhoferinnen.
Trotz der Niederlage haben die Lindauerinnen gezeigt, dass man auch in schwierigen Situationen mit guter Laune und festen Willen weit kommen kann und wir sind gespannt auf das nächste Spiel gegen Ravensburg, den Tabellenzweiten.
Es spielten: Nadine Immler, Laura Heuchert, Celina Süß (5), Jette Kubitz (4), Celine Trojan (5), Jessica Mayer (11/7) und Lisa Wolf (4)

TSV Lindau Herren
TSV Lindau:TS Dornbirn 26:26 (11:12)
Lindaus Herren rauben dem Tabellenführer den ersten Punkt
Am Samstagabend kam es in der Dreifachhalle zum Spitzenspiel gegen den diese Saison noch verlustpunktfreien TS Dornbirn. Entsprechend motiviert waren dann auch die Herren vom Trainergespann Knechtel und Brombeis. Mit voller Bank konnte die Heimmannschaft dieses wichtige Spiel bestreiten. So begannen die Inselstädter äußerst konzentriert und konnten schnell mit 4:1 in Führung gehen. Die Abwehr stand beweglich und es wurde zu beiden Seiten ausgeholfen. Doch Dornbirn ließ sich nicht beirren und fing an, sein schnelles Angriffsspiel vorzutragen. Mit schnellen 1 gegen 1 Aktionen gelang es den Gästen, einen 7m nach dem anderen heraus zu holen, die zu Beginn allesamt sicher verwandelt wurden. So stand es nach 15 Minuten auf einmal 5:5 Jetzt dominierten die Abwehrreihen das Geschehen. Es gab einen offenen Schlagabtausch, bei dem sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. In die Halbzeit ging man dann mit 11:13 aus Lindauer Sicht. In der Kabine war die Ansprache ganz klar, schneller auf den Beinen und vorne klare Chancen zum Abschluss suchen. Doch auch Dornbirn kam hochmotiviert aus der Kabine. Während Lindau immer den Ball im Angriff verlor, spielte Dornbirn routiniert die Angriffe vorne runter. Nach 45 Minuten führte der Tabellenführer dann auch mit 18:23. Doch Lindau bäumte sich auf. Mit Unterstützung vom Publikum und schönen schnellen Passkombinationen gelang es, den Abstand auf 23:26 zu verkürzen. Zwei verworfene 7m seitens der Dornbirner liejß nun Lindau wieder hoffen. Alexander Haller konnte auf 24:26 verkürzen. Noch waren zwei Minuten auf der Uhr, als Dornbirn den Ball verlor und Sebastian Lorenz den Anschlusstreffer erzielen konnte.
In der Abwehr wurde nun dichtgemacht und es gelang tatsächlich, den Angriff ohne Gegentor zu überstehen. Im entscheidenden letzten Angriff des TSV’s wurden die Lindauer von einer harten Abwehr immer wieder zugemacht. Doch 5 Sekunden vor Abpfiff bedeutete noch eine Chance auf einen Punkt. Robert Broszio fasste sich ein Herz und nagelte den Ball unter die Latte. Mit einem 26:26 sicherte sich Lindau den ersten Verlustpunkt der Dornbirner. Man wahrt so weiterhin die Chance auf einen Platz unter den ersten Dreien der Liga.

Für Lindau aktiv: Kai Kähler, Sven Hoffmann, Raphael Wittmann, Maik Grote (4), Till von Hoyer (2), Alexander Haller (5/2), Norbert Knechtel, Sebastian Lorenz (1), Thomas Brombeis, Felix Rutschke (1), Simon Wiedrich (7), Leon Fabsits, Nico Nuber (2) und Robert Broszio (4).
Spielberichte KW 4
BW Feldkirch – TSV Lindau 21:34 (16:11)
Am vergangenen Wochenende mussten die Mädchen der weiblichen C-Jugend zum Tabellenzweiten nach Feldkirch. Derzeit als beste deutsche Mannschaft auf dem vierten Tabellenplatz, hatte man nichts zu verlieren. Leider fielen aus gesundheitlichen und terminlichen Gründen insgesamt sechs Spielerinnen aus, so dass das Trainergespann mit nur einem Auswechsler antreten konnten. Hochmotiviert gingen die Spielerinnen von Beginn an ins Spiel. Scheinbar kam die Mannschaft aber mit der Umstellung der Abwehr auf die im 1 gegen 1 starken Vorarlbergerinnen nicht gut zurecht und geriet gleich mit 0:2 in Rückstand. Nach zwei gepielten hektischen Minuten fand die Mannschaft aber langsam besser in´s Spiel. Über ein 2:5 konnte der Angriff phasenweise so gut überzeugen, dass man auf 6:8 aufschließen konnte. Nach einer Auszeit des Gegners, der mit so einer Gegenwehr nicht gerechnet hatte, fiel es Lindau weiterhin sehr schwer, die quirlige Mitte-Spielerin Lea Müller, und die Linkshänderin Aleksandra Duric in den Griff zu bekommen. Auch eine Manndeckung durch Anna Rauch auf der Mittelposition schaffte hier keine Abhilfe. Im Angriff hingegen überzeugte an diesem Tag besonders Camille Bourgeois, die ihre Treffsicherheit wieder steigern konnte und besonders aus dem Rückraum zu sicheren Toren kam. Daraus resultierend wurde sie dann auch das restliche Spiel durch den Gegner mit Manndeckung weitestgehend aus dem Spiel genommen. Die Trainer hatten in der Halbzeitpause lediglich die Ballsicherheit und die Schnelligkeit im Kopf und in den Füßen der Abwehr zu bemängeln. Der Kampfgeist stimmte und an Aufgeben, war mit lediglich fünf Toren Rückstand, nicht zu denken.
In Halbzeit zwei machten sich dann die konditionellen Schwächen stark bemerkbar. Hannah Stubner war als Torfrau die einzigste Auswechselspielerin, die ihre Aufgabe besonders in der Abwehr sehr gut machte, weshalb alle Spielerinnen an ihre physischen Grenzen mussten. Immer wieder konnten mangels Konzentration deshalb schön herausgespielte Torchancen nicht verwertet werden. Auch die Ballsicherheit litt immer mehr und viele Bälle gingen direkt in den Besitz der Gegnerinnen, die diese Geschenke mit schnellen Kontertoren dankbar annahmen. So zog Feldkirch, die eigentlich in der untersten Klasse nur aufgrund terminlicher Probleme bei den Qualifikationsspielen untergebracht wurden, Tor um Tor davon. Bemerkens- und lobenswert ist allerdings, dass die gesamte Mannschaft, in ihren Bemühungen nicht nachließ. Anna Rauch brachte die beiden zugestandenen 7-m sicher im gegnerischen Tor unter und wieder einmal konnten sich alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Zwar fällt das Ergebnis mit 34:21 sehr deutlich aus, dies spiegelt aber in keinster Weise den Spielverlauf wider. Mit mehr Konzentration und Kondition wären nicht so viele Bälle verloren gegangen und Feldkirch wäre damit nicht zu so einfachen und schnellen Toren gekommen. Jetzt steht am kommenden Wochenende das Heimspiel gegen den Tabellennachbarn MTG Wangen 2 an. Dabei handelt es sich ebenfalls um einen unangenehmen Gegner. Im Hinspiel zeigten die Inselstädterinnen ihre bisher beste Saisonleistung, als es von den Trainern nichts zu bemängeln gab.
In Feldkirch spielten: Valentina Kern (Tor), Hannah Stubner, Janice Trojan (4), Camille Bourgeois (6), Valentina Miller (2), Ronja Flax (1)
Anna Rauch (4/2), Lara Bernhardt (4)
Spielberichte KW 3
Weibliche Jugend D Siegreich beim Tabellennachbarn

SG Argental-Tannau : TSV Lindau 22:28 (12:17)
Für die Mädchen hieß es am vergangenen Wochenende, zum Tabellennachbarn nach Argental-Tannau zu reisen. Doch kurz vor Beginn mussten zwei Spielerinnen noch absagen, so dass Trainer Thomas Brombeis nur 6 Feldspielerinnnen und 1 Torfrau zur Verfügung standen. Diese Mädels waren allerdings hochmotiviert und wollten auf jeden Fall zwei Punkte in gegnerischer Halle holen. So begannen die Lindauerinnen sehr konzentriert und konnten immer wieder leichte Balleroberungen machen. Nach 10 Minuten stand es 7:11 und Lindau machte richtig Druck. Doch jetzt kam die Heimmannschaft besser in das Spiel und es folgte ein offener Schlagabtausch. Nach 30 Minuten führte Lindau nur noch 19.21 und das Spiel fing an zu kippen, doch jetzt zeigte Mareike Will eine starke Leistung im Tor. Sie parierte einen 7-m und im Amschluss mehrere freie Würfe auf das Tor. Auch eine Unterzahl musste man in dieser Phase überstehen, was den Mädels richtig gut gelang. Aimee und Marie zeigten nun ihre individuelle Stärke und Lindau konnte einen klaren 22:28 Erfolg erringen.
Mareike Will, Lisha Friedrich, Amelie Stange (5), Aimee Hostenkamp (16/2), Stefanie Brombeis, Victoria Jordan und Marie Köger (7).

Weibliche C Jugend startet erfolgreich ins neue Jahr
TSV Lindau – TV Isny 21:11 (11:5)
Die weibliche C-Jugend des TSV Lindau startet im neuen Jahr erfolgreich in die Rückrunde. Während die restlichen Mannschaften alle auswärts auf Punktejagd waren, mussten die Mädchen in Lindau antreten. Nach der langen Pause trat man dem Gegner aus Isny mit Kampfgeist aber auch Respekt entgegen. In den ersten Minuten tasteten sich beide Mannschaften ab, so dass sich keine einen Vorsprung erkämpfen konnte. Lindau zeigte aber in den ersten sechs Minuten gleich, dass es wieder eine starke Mannschaftsleistung geben wird. Die ersten drei Tore wurden durch drei unterschiedliche Spielerinnen erzielt. Nach dem 3:2 kam Lindau dann immer besser ins Spiel. In der Abwehr ging man engagiert zu Werke und hatte die beiden stärksten Spielerinnen der Gäste gut im Griff. Durch schnelles agieren und mitdenken, gelang Isny kaum Anspiele an den Kreis oder ein Herausspielen von Freiräumen durch einfache Wechsel. Meist waren die Mädchen von Angi Flax und Karsten Kubitz doch einen Schritt schneller und verhinderten die Würfe. In Halbzeit eins durfte sich diesmal Hannah Stubner bewähren, die ein gutes Spiel zeigte und sogar einen 7-m halten konnte. Besonders erfreulich war diesmal auch, dass die Spielerinnen im Kopf sehr schnell von Abwehr auf Angriff umschalten konnten und so zu teilweise einfachen Toren kamen. Der Ball wurde zügig und vor allem sicher nach vorne gespielt, was dem fleißigen Trainingsbesuch aller Spielerinnen geschuldet ist. So konnten auch einfache Wechsel und Anspiele an den Kreis sicher gespielt werden, was aus allen Positionen heraus zu schönen Toren genutzt wurde. Einzigst das Rückzugsverhalten war nicht ganz so flott, sodass man hier immer wieder zu leichte Gegentore hinnehmen musste. Allerdings war der Sieg über 8:3 und 16:9 nie in Gefahr,sodass auch alle Spielerinnen ausreichend Spielzeiten bekamen und Miriam Griesser ihren allerersten Spieleinsatz sehr gut meisterte.
Mit einer weiterhin so soliden geschlossenen Mannschaftsleistung dürfte man es nächste Woche dem Tabellenzweiten Feldkirch auf jeden Fall schwer machen. Eventuell ist sogar eine Überraschung drin und die Mannschaft erkämpft sich einen oder auch zwei Punkte.

Es spielten: Valentina Kern und Hannah Stubner (beide Tor), Celine Leistner (1), Janice Trojan (2), Camille Bourgeois (6), Anna-Sophie Stark (3), Miriam Griesser, Valentina Miller (1), Ronja Flax (3), Anna Rauch (3/2), Paula Sieber, Annika Mayer

Männliche Jugend C
TSG Leutkirch : TSV Lindau 30:22 (14:11)

Zum schweren Auswärtsspiel ging es für die männliche Jugend C zum Tabellendritten nach Leutkirch). Körperlich unterlegen zeigten die Jungs wieder einmal welche Moral in ihnen steckt. Trotz dass der Gegner im Schnitt 2,5 Jahre älter war, spielten die Lindauer Jungs tollen Handball. Mit Bennet, Matze und Till war der Rückraum sehr gut besetzt und ein gut aufgelegter Sam im Tor leistete seinen Anteil. So gelang es die Partie in der ersten Hälfte offen zu gestalten. Leutkirch scheiterte im Angriff und Lindau konnte mit schnellem Spiel leichte Tore erzielen. So stand es zur Halbzeit nur 14:11. Doch dann bekam Matthias Brombeis 2x 2Min., die für alle Beteiligten doch recht unverständlich waren, so dass er mit rot vom Feld musste. Im Anschluss waren die letzten 20 Minuten der Rest der Mannschaft gefordert. Von der Moral und dem Einsatz her, zeigten die Jungs nun ihre Klasse. Leider reichte es gegen diesen körperlich überlegenen Gegner an diesem Wochenende nicht, so dass man sich mit 30:22 geschlagen geben musste.
Moritz Flax, Bennet Süß (11), Julius Neuser (1), Till Gebhard, Thomas Büchele (1), Matthias Brombeis (8/2), Sam Welker, Johannes Brombeis (1) und Robert Büchele.

Handballdamen des TSV Lindau gewinnen wichtiges Auswärtsspiel

Das erste Spiel der Rückrunde nach der Winterpause mussten die Damen des TSV Lindau auswärts bei der TSG Leutkirch bestreiten. Diese Mannschaft ist besonders heimstark und zuhause noch ungeschlagen. Daher wusste man auf Lindauer Seite, dass es sehr schwer werden würde, die Punkte aus Leutkirch zu entführen. Zum Glück konnten die Lindauerinnen endlich wieder mit voller Ersatzbank antreten, da die Krankheitswelle aus dem Dezember überstanden ist. Leider verletzte sich Sarah Bruderhofer im Abschlusstraining und somit musste Dagmar Brombeis das Lindauer Tor hüten, was sie auf spektakuläre Art bewältigte und somit an diesem Abend der Garant für den Sieg war. Die Lindauerinnen starteten zunächst sehr gut ins Spiel: mit schneller, aggressiver Abwehrarbeit wurden zwei Angriffe der Gastgeberinnen unterbunden und durch Tempogegenstöße von Julia Günther und Theresa Berschl in eine 2:0-Führung verwandelt. Leutkirch nahm sofort die erste Auszeit nach drei Minuten und deren Trainer Hubert Baur nahm sein Team lautstark in die Pflicht. Durchaus mit positiver Wirkung: Leutkirch spielte nun konzentrierter und sehr aggressiv in der Deckung. Die Lindauerinnen hielten aber dagegen, konnten immer wieder mit einem Tor in Führung gehen, Leutkirch glich aus. In dieser Phase vergaben die Lindauerinnen aber auch leichtfertig einige Großchancen durch Tempogegenstöße. Somit ging es mit einem 8:8 in die Halbzeitpause. Die zweite Halbzeit starteten die Leutkirchnerinnen sehr druckvoll und schafften nun erstmalig eine Führung zum 12:11. Lindau stellte deshalb die Abwehr auf eine offensivere Variante um und nahm durch Greta Meier und Celina Süß verschiedene Spielerinnen abwechselnd in die Manndeckung, was den Druck auf die Lindauer Abwehr reduzierte. Jetzt kamen die Lindauerinnen wieder besser ins Spiel. Vor allen Katrin Hegmann und Theresa Berschl machten viel Druck auf der rechten Seite, holten Siebenmeter, die Jessica Mayer gewohnt sicher verwandelte und erzielten selbst wichtige Tore. Am Ende stand ein knapper, aber durchaus verdienter 18:15-Sieg auf der Anzeigentafel. Hierdurch baute der TSV Lindau den Abstand zu seinen direkten Verfolgern Uttenweiler und Leutkirch auf sechs Punkte Vorsprung aus und befindet sich als Tabellen-dritter weiterhin in Schlagdistanz zu einem Aufstiegsplatz.

Für den TSV Lindau spielte: Dagmar Brombeis, Greta Meier (2), Jessica Mayer (6/6), Cinzia Priebe (1), Julia Günther (1), Theresa Berschl (3), Katrin Hegmann (3), Marion Leibrecht, Lena Rauch (1), Anke Schneider, Lisa Wolf (1), Chantal Gaublitz und Celina Süß

Herren verlieren gegen den Tabellenzweiten
BW Feldkirch : TSV Lindau 25:21 (11:12)

Hochmotiviert fuhren die Herren am Wochenende nach Feldkirch. Konnte der Tabellenzweite doch vor Jahresfrist in eigener Halle besiegt werden. Und so spielten die Jungs vom See zu Beginn auch recht frech auf. Bis zur Halbzeit gelang es keiner der beiden Mannschaften sich vom Gegner abzusetzen. So ging Lindau mit einer knappen 11.12 Führung in die Pause. Hier lautete die Ansprache seitens der Trainer, die sich bietenden Chancen müssen verwandelt werden. Genau das setzten die Lindauer dann auch bis zur 46 Minute der Partie um. Doch dann war die Partie für die Lindauer gelaufen. Es gelang Ihnen einfach gar nichts mehr. So verlor man im Angriff die Bälle und in der Abwehr war man immer zu spät am Gegenspieler. So konnte Feldkirch ein ums andere Tor aufholen. Nach 53 Minuten fiel dann auch der Ausgleich. Jetzt riss der Faden nun endgültig. Mit der dritten 2 Minuten Strafe musste Felix Rutschke vom Feld und auch der anschliessende 7m für Lindau wurde vergeben. Jetzt spielte nur noch eine Mannschaft und zwar der BW Feldkirch. Am Ende mussten sich die Inselstädter mit 25.21 aus der Halle verabschieden und nun hoffen, die dringend benötigten Punkte in den kommenden Partien zu holen.
Louis Velke, Maik Grote (2), Alexander Haller (4/1), Norbert Knechtel , Thomas Brombeis, Felix Rutschke (2), Simon Wiedrich (3), Leon Fabsits (4), Lukas Triflinger (2), Patrick Schmid, Robert Broszio (4) und Andre Krüger.
Spielberichte KW 50
Weibliche Jugend D
HC Hohenems : TSV Lindau 12:21 (6:13)
Völlig ohne große Erwartung ging es für die D-Jugendlichen zum letzten Spiel der Hinrunde nach Hohenems. Da Selina Haack verhindert war, betreute Thomas Brombeis die Mädchen. Er schien auch das richtige Rezept für die Partie gefunden zu haben. Schnelles Stören beim Ball annehmen und jede Spielerin mit einer festen Gegenspielerin versehen, gelang es ein um das andere Mal den Ball zu erobern. Mit den schnellen Spielerinnen Aimee Hostenkamp und Marie Köger wurde der Ball schnell nach vorne getragen und man konnte mit einer klaren 6:13 Führung in die Halbzeit gehen. Hier lautete die Anweisung nicht nachlassen, um jeden Ball kämpfen und im Angriff die Chance suchen. Das gelang den Mädchen dann auch gut. So konnte der zweite Erfolg, dieses Mal gegen eine österreichische Mannschaft gefeiert werden.
Für Lindau erfolgreich
Maxima Krebs, Lisha Friedrich, Amelie Stange (2), Anna Huber, Aimee Hostenkamp (14/3), Stefanie Brombeis (1), Marie Köger (4) und Carina Huber.

Männliche Jugend C
FC Kluftern : TSV Lindau 25:20 (14:10)
Wieder einmal ging es für die Lindauer Jungs gegen eine körperlich und altersmäßig überlegene Mannschaft. Dennoch gelang es zu Beginn der Begegnung gut mit zuhalten. Matthias Brombeis setzte die Kreisläufer Tobias Sechser und Julius Neuser immer wieder geschickt in Szene. Doch Kluftern konnte immer wieder dagegen halten und mit leichten Toren einen Abstand von 4 Treffern bis zur Halbzeit herstellen. Dann stellte Trainer Norbert Knechtel die Abwehr auf komplett offensiv um, um die körperliche Unterlegenheit zu umgehen. Kluftern kam damit auch gar nicht zurecht und Lindau konnte auf 19:17 verkürzen.
Nach einem Tempogegenstoß von Kluftern rieß dann bei Lindau der Spielfaden und es wollte im Angriff einfach nichts mehr gelingen. Da die Abwehrarbeit sehr konditonsaufwendig war, fehlte es dann an der nötigen Konzentration im Angriff beim Abschluss. So musste man sich am Ende mit 25.20 geschlagen geben.
Für Lindau aktiv: Joshua von Puttkamer, Thomas Büchele, Julius Neuser (4), Robert Büchele, Tobias Sechser (3), Till Gebhard (3), Maxi Neuser, Matthias Brombeis (9/1), Sam Welker, Johannes Brombeis (1) und Moritz Flax.

Männliche Jugend B
HC Lustenau: TSV Lindau 28:18 (11:13)
Dass es ohne drei Stammspieler schwer werden würde, war allen vor dem Spiel klar, was dann aber war nicht wirklich. In der ersten Halbzeit spielten die Jungs vom See richtig guten Handball und es gelang mit guter Deckungsarbeit, den Gegner in Schach zu halten. So konnte man auch verdient mit einer knappen 13:11 Führung in die Kabine gehen. Doch nach der Pause zeigte sich ein völlig neues Lindauer Gesicht. Die Pässe kamen nicht an, die Würfe auf das Tor waren unkontrolliert und in der Abwehr wurde nicht mehr zugepackt. Lustenau nutzte genau diese Schwächen und konnte bis zur 42ten Minute auf 23:16 davon ziehen. Lindau agierte nun gar nicht mehr und gab sich der Niederlage einfach so hin, so dass man mit 28:18 sogar noch gut bedient war.
Für Lindau dabei: Stefan Weiher, Florin Grote (2), Robert Büchele, Tobias Bröcker (2), Jonas Stark, Fabian Müller (1), Nils Wieczorek (3/1), Felix Stubner (9) und Philipp Poppe (1).

Herren bezwingen den Tabellenletzten
HSG Langenargen Tettnang : TSV Lindau 18:26 (10:12)
Zum letzten Spiel der Hinrunde mussten die Herren am vergangenen Wochenende zum Tabellenletzten nach Langenargen. Nach den erfolgreichen Wochen mit gleich 4 Siegen in Folge, wollten die Herren auf jeden Fall an diese Serie anschließen, Da der Gegner jedoch der schwächste sein sollte, wollte man an diesem Wochenende den jungen Spielern, die bisher noch nicht so viele Einsatzzeiten hatten, Einsatzzeit geben. So begannen die Lindauer dann auch mit einer halben A-Jugendmannschaft. Dies führte dazu, dass sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte. So stand es nach 15 Minuten gerade mal 3:3 und es gelang keiner der beiden Mannschaften im Angriff zu überzeugen. Die Deckungsarbeit lief auf beiden Seiten jedoch recht gut. Doch Lindau hatte zu diesem Zeitpunkt die erste Sechs noch auf der Bank und hat jetzt mit dem Einwechseln angefangen. Wider Erwarten hatten dann auch die erfahrenen Spieler mehr Probleme als erwartet, um in die Begegnung zu kommen. So blieb das Spiel auch weiterhin ausgeglichen und man ging mit einer knappen 12:10 Führung aus Lindauer Sicht in die Kabine. Hier gab es dann doch recht klare Worte der Trainer Thomas Brombeis und Norbert Knechtel zu hören, denn das war bisher keine ausreichende Leistung für das Lindauer Team.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte dann auch Robert Broszio seine Führungsqualität in dieser Mannschaft, denn mit 6 Treffern und zwei tollen Vorlagen konnte Lindau endlich mit 22:13 in Führung gehen. Dieser Zwischenspurt genügte den Mannen nun denn auch am Samstag und es konnte erneut ein Sieg für Lindau eingefahren werden. Dieser hätte allerdings weitaus höher ausfallen können, doch das bleibt nun der Rückrunde vorenthalten.
Für Lindau aktiv:
Kai Kähler, Lukas Triflinger, Maik Grote (4), Alexander Haller (3/2), Alexander Tränkle, Sebastian Lorenz (4), Louis Velke, Felix Rutschke (1), Raphael Wittmann, Leon Fabsits (1), Nico Nuber, Patrick Schmid, Robert Broszio (10) und Andre Krüger (3).

Handballdamen des TSV Lindau auswärts im Verfolgerduell siegreich
SV Uttenweiler : TSV Lindau 22:28 (12:14)
Samstag mussten die Damen des TSV Lindau die weite Fahrt nach Uttenweiler auf sich nehmen, um dort in einem schweren Auswärtsspiel den dritten Tabellenplatz im letzten Spiel der Hinrunde zu verteidigen. SV Uttenweiler lag auf Platz vier, nur zwei Punkte hinter Lindau und rechnete sich in ihrer eigenen für Lindau ungewohnt kleinen Halle, gute Siegchancen aus. Zudem war der Lindauer Kader immer noch durch die Krankheitswelle der letzten Wochen dezimiert, so dass wiederum nur zwei Auswechselspielerinnen zur Verfügung standen. Doch die Lindauerinnen waren hochmotiviert, dieses schwere Spiel zu gewinnen. Direkt nach Anpfiff fand Cinzia Priebe mit ihrem ersten Ballkontakt die Lücke in der gegnerischen Abwehr, wurde aber sofort sehr hart gefoult. Damit machte der SV Uttenweiler deutlich, dass sie den Lindauerinnen das Spiel nicht leicht machen werden. Den anschließenden Siebenmeter knallte Jessica Mayer an den Pfosten, aber das blieb ihr einziger Fehlwurf an diesem Abend: weitere acht Siebenmeter in diesem kampfbetonten Spiel verwandelte sie sicher und steuerte auch noch vier Feldtore bei. Die Lindauerinnen mussten gegen die körperlich überlegenen Uttenweilerinnen an diesem Abend alles geben und spielten mit viel Mut. Immer wieder suchten sie die Zweikämpfe und gingen in die engen Zwischenräume der aggressiven Deckung. Doch auch die Gastgeberinnen mit ihren starken Angreiferinnen Julia Wucherpfennig, Olga Maier und Isabel Bielefeld machten der Lindauer Deckung schwer zu schaffen. Erst kurz vor der Pause ließen die Gastgeberinnen etwas nach und Lindau konnte mit einer knappen 14:12-Führung in die Halbzeitpause gehen. Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte dann zunächst Uttenweiler: Mit vier Toren in Folge drehten sie den Rückstand in eine 16:14-Führung und spielten nun mit viel Auftrieb und mit lautstarker Unterstützung von der Tribüne. Erst eine Zeitstrafe gegen Wucherpfennig für ein wiederholt hartes Foul an Cinzia Priebe stoppte den Angriffswirbel. Jessica Mayer verwandelte den Strafwurf zum 15:16 aus Lindauer Sicht und eine Minute später nutzte die sehr stark spielende Greta Maier die Lindauer Überzahl zum 16:16-Ausgleich. Jetzt waren die TSV-Damen wieder im Spiel und zogen auf 21:17 davon. Auch Sarah Bruderhofer im Tor der Lindauerinnen war wieder voll da und hielt, was zu halten war. Die anschließende Auszeit des SV Uttenweiler nutzten die Lindauer Damen für eine Trinkpause, in der vor allem Ersatztorhüterin Dagmar Brombeis ihre Mannschaftskameradinnen lautstark motivierte, nun nicht nachzulassen. Das taten sie auch nicht, sondern nutzten ihre bessere Kondition und größere Schnelligkeit in der Schlussphase, um die Führung auszubauen. Den Schlusspunkt von 28:22 setzte Cinzia Priebe mit ihrem fünften Treffer nach einem gelungenen Spielzug über Katrin Hegmann und Jessica Mayer. Dieser Sieg wurde von den Lindauerinnen anschließend in der Kabine lautstark gefeiert, da dieses das sicherlich härteste Spiel der Hinrunde war. Nach der Winterpause haben die TSV-Damen weiterhin die Möglichkeit aus eigener Kraft einen Aufstiegsplatz zu erreichen, da sie nur knapp hinter dem Führungsduo TG Biberach II und TV Kressbronn I liegen.

Für Lindau spielten:
Sarah Bruderhofer, Dagmar Brombeis (beide Tor), Lena Rauch (1), Theresa Berschl (1), Jessica Mayer (12/8), Cinzia Priebe (5/1), Julia Günther (1), Marion Leibrecht (2), Katrin Hegmann (1), Greta Meier (5).
Spielberichte KW 49
Spieltag gemischte Jugend E
Die gemischte Jugend E trat am Sonntag in Friedrichshafen Fischbach zum Durchgang an. Da aufgrund des Nikolauses viele Spieler für diesen Tag absagten, musste Trainer Roland Leuthe sich mit einer kleinen Truppe auf den Weg machen. Doch diese machte ihre Sache richtig gut. Zwar wurde beim Handball wieder bei beiden Begegnungen der Beginn verschlafen, aber dennoch gelang hier ein Sieg für die Lindauer. Im Parteiball musste man sich dann aufgrund der vielen und schnellen Wechsel, die mit so wenigen Spielern richtig anstrengend sind, leider am Ende geschlagen geben. Die Koordination dagegen war dieses Mal für alle gut zu meistern und es wurden recht ordentliche Ergebnisse erzielt.

Männliche Jugend-C
Die männliche C-Jugend hatte am Sonntag den zweiten der Tabelle aus Ravensburg zu Gast. Eine Mannschaft, die komplett aus dem Jahrgang 2000 besteht. Die Jungs waren dann auch in allen Belangen den Lindauern überlegen, die erneut mit 4 D-Jugendspielern –zwei davon aus der ersten Saison- antreten mussten, da so viele Spieler nicht da waren. Einzig Matthias Brombeis konnte mit den Gästen mithalten und war mit 11 Treffern erneut stärkster Lindauer. Am Ende musste sich die Mannschaft mit 23:43 geschlagen geben. Allerdings zeigten die Jungs in einigen Phasen der Partie richtig guten Handball, der bereits für die kommende Saison hoffen lässt.

Weibliche Jugend A
Die weibliche A-Jugend hatte dann das letzte Spiel am Sonntag. Hier war man immer noch von den Ausfällen durch eine böse Infektion auf Lindauer Seite geschwächt, so dass nur 6 Spielerinnen überhaupt zur Verfügung standen. Die etatmäßige Torfrau Paula Fellner hatte für dieses Wochenende bereits vor Saisonbeginn abgesagt, so dass mit Lena Stange eine Feldspielerin ins Tor gehen musste. Trotzdem kämpfte man auf Lindauer Seite und Celine Trojan gelangen einige schöne Treffer aus Standardsituationen. Leider musste man sich auch hier mit 10:39 recht hoch geschlagen geben.
Handballdamen des TSV Lindau gewinnen 29:13 in Ailingen

Damen
Letzten Samstag mussten die Lindauer Damen zu einem Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft der TSG Ailingen antreten. Ailingen II stellt derzeit die jüngste Mannschaft der Kreisliga und besteht vorwiegend aus A-Jugend und B-Jugendspielerinnen. Obwohl diese teilweise in ihren Jugendmannschaften Württembergliga spielen, müssen sie sich diese Saison bei den Damen erstmal an die deutlich schnellere and härtere Spielweise im Damenbereich gewöhnen. Dementsprechend bekleiden die Damen der TSG Ailingen II derzeit den letzen Tabellenplatz. Die Lindauerinnen waren immer noch krankheitsbedingt stark dezimiert. Zunächst stand dem TSV Lindau nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung, aber am Samstag stießen noch Lena Rauch und Jessica Mayer zum Team. Beide waren zwar noch nicht gesund, konnten aber als Auswechselspielerinnen ihr Team mit Kurzeinsätzen unterstützen. Die ersten Minuten des Spiels machten die Lindauerinnen sofort Druck und gingen mit ihrer flinken Spielweise schnell durch Selina Haack und Rückkehrerin Greta Meier, die zweimal hintereinander einnetzte, 3:0 in Führung. Die Abwehr stand kompakt, und die Führung wurde weiter auf 10:2 ausgebaut. Danach nahmen die Lindauerinnen das Tempo raus und ließen der jungen Mannschaft aus Ailingen nun viel Platz, die ihre Chancen gut nutzten. Mit 13:8 ging es in die Halbzeitpause. Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste aufhörte: Lindau spielte weiterhin ohne Druck und in der Abwehr viel zu statisch. Somit kam Ailingen auf 14:11 heran. Der TSV Trainer Rauch nahm jetzt eine Auszeit und forderte lautstark eine andere Spielweise. Abwehrchefin Cinzia Priebe stellte die Abwehr auf eine offensive 5:1-Deckung um, und nun spielten die Lindauerinnen hellwach. 10 Tore ohne Gegentreffer waren die Folge. In diese Phase trafen die Lindauerinnen von allen Positionen und ließen den Gastgebern keine Chance. Doch auch nach der sicheren 24:11-Führung ließen die Lindauerinnen nicht mehr nach und erhöhten auf den Schlussstand von 29:13. Wenn der TSV das ganze Spiel so konzentriert gespielt hätten, wie in den letzten 20 Minuten, wäre sicherlich ein noch deutlich höherer Sieg möglich gewesen.

Für den TSV Lindau spielte: Sarah Bruderhofer (Tor), Greta Meier (4), Selina Haack (7), Jessica Mayer (4/3), Cinzia Priebe (5), Julia Günther (3), Theresa Berschl (3), Katrin Hegmann (3), Marion Leibrecht und Lena Rauch
Spielberichte KW48
Handballdamen des TSV Lindau verlieren 17:19 gegen Tabellenführer TV Kressbronn

Am Samstag empfingen die Damen des TSV Lindau die bisher ungeschlagenen Damen des TV Kressbronn. Nach der starken Leistung letzte Woche im Heimspiel gegen Leutkirch konnte man davon ausgehen, dass die Lindauerinnen auch in diesem Spitzenspiel der Kreisliga gute Siegchancen haben. Doch diesmal standen die Vorzeichen nach dem Abschlusstraining eher schlecht: Eine Infektionswelle führte zu zahlreichen Absagen, so dass 6 Stammspielerinnen – unter Ihnen auch die torgefährlichste Spielerin Jessica Mayer – plötzlich nicht zur Verfügung standen. Die Mannschaft bekam zum Glück Unterstützung von Valentina Luccerini und Siggi Brög aus der F30-Damenmannschaft. Für die Damen aus Kressbronn ging es darum, mit einem Sieg die Tabellenspitze und damit ihre guten Aufstiegschancen zu behalten. Doch auch die Lindauerinnen, die vor dem Spiel nur zwei Punkte hinter Kressbronn auf dem dritten Tabellenplatz lagen, wollen um die Aufstiegsplätze noch ein Wörtchen mitreden. Die Damen des TSV gingen sehr konzentriert zur Sache und es entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel. Bis zum 8:8 konnten die Lindauer Damen gut mithalten. Eine kleine Schwächephase führte aber zu einem 9:11 Rückstand zur Pause, da im Angriff gute Torchancen nicht genutzt wurden. In der zweiten Halbzeit starteten die Lindauerinnen zwar hochmotiviert, aber auch zu überhastet im Angriff in das Spiel. Hier zeigten sich auch ein paar Missverständnisse im Angriff, da die Lindauerinnen aufgrund der personellen Probleme auch teilweise in ungewohnter Konstellation spielen mussten. Dadurch gab es einige Ballverluste und Kressbronn gelangen einfache Tore durch Tempogegenstöße. Nach 48 Minuten stand es 12:18 aus Lindauer Sicht und Kressbronn schien der sichere Sieger zu sein. Trainer Rauch wechselte für die Schlussphase wieder Siggi Brög und Valentina Luccerini ein, die immer wieder ihre Mannschaft anfeuerten und das Spiel noch lange nicht verloren gaben. Jetzt entwickelte sich nochmals ein sehr intensives Spiel, wo vor allem beide Abwehrreihen alles gaben. Die Lindauerinnen schafften es Tor für Tor aufzuholen. Hier hatte nun auch Torhüterin Sarah Bruderhofer ihre stärkste Phase und hielt – unterstützt von der jetzt sehr kompakt agierenden Lindauer Abwehr – quasi jeden Wurf, so dass den Damen aus Kressbronn nur noch ein Tor in den letzten 12 Minuten gelang. 17:19 zeigt die Uhr am Ende der umkämpften 60 Minuten. Leider kam das konsequente Spiel in Abwehr und Angriff zu spät, um das Spiel noch zu drehen. Doch noch hat der TSV Lindau im Rückspiel gute Chancen diese Niederlage zu egalisieren, da der direkte Vergleich zählt. Jetzt gilt es in den nächsten Spielen den dritten Tabellenplatz zu halten, was aufgrund des Krankenstands nicht einfach werden wird, da auch im nächsten Spiel am Samstag in Ailingen noch einige Leistungsträger fehlen werden.

Für Lindau spielten:
Sarah Bruderhofer, Dagmar Brombeis (beide Tor), Selina Haack (3), Theresa Berschl (1), Sigrid Brög (8/4), Cinzia Priebe (2), Julia Günther (1), Katrin Hegmann, Valeria Henke, Greta Meier (1), Anke Schneider und Valentina Luccerini (1).
Spielberichte KW 47
Unsere Minis
Zum letzten Spieltag in diesem Jahr fuhren die Minis am Sonntag nach FN-Fischbach. Zwar musste man die Spiele, Turmwächter wie auch Aufsetzerhandball, verloren geben, trotzdem hatten Katharina, Lukas, Johanna, Latif, Lale, Luka und Tim besonders bei den Parcouren viel Spaß und freuten sich am Ende über eine Medaille und eine Urkunde.
Weibliche Jugend D
TSV Lindau : FC Kluftern 22:19 (10:11)
Ohne Vici aber mit viel Hoffnung, lautete das Motto der weiblichen Jugend D. Und dieses sollte an diesem Spieltag auch belohnt werden. In einer ausgeglichenen Begegnung gegen den Tabellennachbarn aus Kluftern gelang es keiner der beiden Mannschaften, sich abzusetzen. Allerdings liefen die Lindauerinnen immer einem ein bis zwei Tore Rückstand hinterher. Beim Stand von 11:11 gelangen den Gästen 3 Treffer in Folge und Lindau lag mit 11:14 hinten. Doch das Dreigespann Aimee, Marie und Maxima konnte erneut ausgleichen und durch zwei weitere Treffer von Aimee gelang es erstmals mit 16:14 in Führung zu gehen. Beim Stand von 18:18 schien es so, als sollte das Spiel eventuell noch einmal kippen, doch erneut war es Aimee Hostenkamp, die mit 4 weiteren Toren dafür sorgte, das im Lindauer Lager ein 22:19 Erfolg gefeiert werden konnte.
Für Lindau spielten:
Mareike Will, Amelie Stange (5), Maxima Krebs (1), Aimee Hostenkamp (13/4), Stefanie Brombeis, Marie Köger (3) und Lisha Friedrich.

weibliche C-Jugend
MTG Wangen 2 : TSV Lindau 14:20 (7:12)
Nach einem fast durchwegs erfolgreichen Handballsamstag mussten noch die Mädchen der C-Jugend am Sonntag zu ihrem
schweren Auswärtsspiel nach Wangen fahren. Hochmotoviert und mit Tatendrang ging die Manschaft um das Trainergespann
Karsten Kubitz und Angi Flax mit dem Ziel auf´s Spielfeld, es dem Tabellenzweiten nicht allzu leicht zu machen. Wangen
spielte von Beginn an mit einer sehr offensiven Abwehr, was den Lindauerinnen im Angriff in dieser Saison sehr zugute kommt. So konnten gleich von Beginn an Janice Trojan
und Anna Rauch ihre Räume nutzen und mit drei Toren in Folge einen positiven Grundstein legen. Zwar zog der Gegner nach und
konnte bis zur 11. Minute bis auf 5:5 herankommen, aber die Inselstädterinnen kamen jetzt erst richtig in´s Spiel. Die defensive Abwehr um eine
stark haltende Valentina Kern stand ziemlich sicher und brachte die Allgäuerinnen sichtlich aus deren Konzept. Zusätzlich erschwerte man es Wangen auch dadurch, dass man
mit Lisa Straub eine starke Spielerin nach drei Toren durch Manndeckung konsequent aus dem Spiel nehmen konnte. Im Angriff gelangen schön
heraus gespielte Tore. Sei es über einfaches Sperren oder intelligente Anspiele an den Kreis oder einlaufende Spielerinnen. Auch die Treffsicherheit
war an diesem Tag höher, so dass man mit einem komfortablen Vorsprung von 12:7 zur Halbzeit in die Kabine gehen konnte. Hier hatten die Trainer bei diesem Spiel nicht viel zu bemängeln, also hieß die
Devise: Weitermachen und nicht nachlassen!

Der Beginn der zweiten Halbzeit gestaltete sich dann auf beiden Seiten etwas schwieriger. Zwar konnte Lindau das erste Tor zum 13:7 erzielen,
verwarf aber in Folge zwei gegebene 7-m. Die Mädchen kämpfte sich aber weiter durch und zeigten wieder einmal, dass wirklich ALLE
Spielerinnen wertvoll für die Mannschaft sind und zum Erfolg beitragen. Dies macht es den Gegnerinnen auch durchweg unmöglich das Angriffsspiel der
Lindauerinnen zu unterbinden, da jede einzelne Verantwortung übernimmt und Tore werfen will. Erfreulich ist auch den Trainern zufolge,
dass die Spielerinnen mehr und mehr Spielverständnis entwickeln und so sehenswerte Kombinationen gespielt werden. Demzufolge brachte die Mannschaft über 15:9
und 12:8 die beiden wichtigen Punkte ungefährdet und hoch verdient nach Hause.

Dieser Sieg steigert die Motivation für die beiden letzten Spiele in diesem Jahr gegen den TV Isny am 06.12.2014 in Isny und den HC Hohenems am 07.12.2014 in heimischer Halle,
die beide mit Lindau in direkter Konkurrenz um die oberen Plätze stehen. Sollte die Mannschaft aber weiterhin so eine Leistung zeigen, dürften sie hochzufrieden in die Weihnachtspause gehen.

Erfolgreich waren: Valentina Kern, Hannah Stubner (beide Tor), Celine Leistner, Janice Trojan (9), Anna-Sophie Stark (2), Valentina Miller, Ronja Flax (2),
Anna Rauch (5/1), Annika Mayer, Lara Bernhardt (1)

Männliche Jugend C
TSV Lindau : HC Bodensee 28:21 (16:10)
Mit nur 6 Feldspielern, drei davon aus der D-Jugend, trat die männliche C-Jugend gegen die vollbesetzte Bank vom HC Bodensee an. Doch das beeindruckte die Mannschaft überhaupt nicht. Mit einem Traumstart konnte man mit 5:0 in Führung gehen. Eine konsequente Abwehrleistung, angeführt von Matthias Brombeis, ließ die Gäste überhaupt nicht in das Spiel kommen. Im Angriff wurde der Ball schnell gespielt und Thomas Büchele und Bennet Süß machten die ersten Treffer der Partie. Nun stellten die Gäste ihre Abwehr um und es wurde für Bennet fast unmöglich, zum Torerfolg zu kommen. Anders Matthias, der an diesem Nachmittag nicht zu stoppen war, egal ob vom Kreis oder aus dem Rückraum, seine Würfe fanden den Weg in das gegnerische Tor. So konnte man mit 16:10 in die Halbzeit gehen. Hier lautete die Ansprache der Trainer, nicht nachlassen, weiter konsequent arbeiten und bei Chancen werfen. Es wurde von den Jungs auch so umgesetzt. Schöne Kombinationen und das Freispielen von Kreis und Außen wurde immer wieder versucht. Der krönende Abschluss war dann ein Freiwurf mit dem Schlusspfiff, der aus 14m im Kreuzeck landete. So holten sich die Jungs einen kämpferisch und spielerisch verdienten Sieg gegen die Gäste aus dem Ländle.
Für Lindau dabei: Sam Welker, Thomas Büchele (3), Robert Büchele (1), Bennet Süß (3), Johannes Brombeis (1), Moritz Flax und Matthias Brombeis (20/3).

Männliche Jugend B
TSV Lindau : TSZ Lindenberg 27:20 (20:13)
Mit Lindenberg war am Wochenende der direkte Tabellennachbar zu Gast in Lindau. Allerdings hatten die Gäste nur 5 Feldspieler dabei, der Rest war wohl verhindert. Dennoch taten sich die Jungs gerade zu Beginn der Partie schwer. Der Ball wurde zwar schnell gespielt aber es ergaben sich keine Chancen gegen wirklich beherzt kämpfende Lindenberger. So stand es nach 12 Minuten gerade mal 4:4. Doch jetzt begann der Nachmittag von Nils Wieczorek. Immer wieder wurde er von Matthias bedient, der gleich zwei Abwehrspieler an sich binden konnte, so dass Nils nach Belieben von außen werfen konnte. 12 Treffer in der Partie zeigen dann auch, dass es wohl richtig gut gelungen ist. Allerdings sollte bei den anderen Spielern gerade in der ersten Halbzeit nicht wirklich etwas gelingen und so stand es 5 Minuten vor der Halbzeit auch erst 14:11 für den Gastgeber. Doch in der Halbzeit pushten sich die Spieler noch einmal gegenseitig und so kam dann auch Felix Stubner noch richtig in Fahrt, der mit 8 Treffern zweitbester Schütze für Lindau wurde. Das hohe Tempo der Partie war dann auch für die Gäste etwas zu viel und so konnte Lindau einen ungefährdeten Sieg einfahren.
Stefan Weiher, Tjorben Süß, Tobias Bröcker (3), Jonas Stark, Fabian Müller (2/1), Robert Büchele, Matthias Brombeis (2), Felix Stubner (8) und Nils Wieczorek (12)

Weibliche Jugend A
TSV Lindau : Schemmerhofen 24:26 (10:13)
Auch die weibliche Jugend A hatte ihr Spiel gegen Schemmerhofen.
Von Beginn an war eine gewisse Unruhe und Nervosität auf dem Spielfeld zu spüren .
Trotzdem gingen die Lindauer Mädels in den ersten Minuten, dank Jette Kubitz und Jessica Maier, kurzzeitig mit 2:0 in Führung. Doch das liessen die Gäste nicht lange auf sich sitzen und so folgte bis zur Halbzeitpause ein Kampf um die Führung. (10:13)
Zurück auf dem Spielfeld hatte die Ansage der Trainerinnen nicht wirklich gegriffen und die Mädchen des TSV Lindaus spielten immer unruhiger und machten einfache Abwehrfehler.
So fielen sie in der 40. Minute auf 14:20 zurück. Doch nun kam wohl der Kampfgeist der Mädchen zurück und so kämpften sie sich Tor für Tor zurück ins Spiel. In nur 10 Minuten hatten sie auf 20:20 aufgeholt und auch die Tribüne feuerte die Mädchen nun lautstark an.
Die letzten Minuten hieß es nun einen starken Willen zu beweisen und in der Abwehr fest zu stehen. Jetzt merkte man allerdings wieder die eigentlich unbegründete Nervosität der Lindauerinnen und sie gaben das Spiel wieder aus der Hand. Erschöpft und traurig musste man sich nach 60 Minuten mit 24:26 geschlagen geben. Doch in der Rückrunde wollen sie sich die 2 Punkte nicht mehr nehmen lassen.

Es spielten: Paula Fellner (Tor), Laura Heuchert, Sabrina Stocker, Jette Kubitz (1), Lena Stange, Nadine Immler, Celina Süß (5), Celine Trojan (5) und Jessica Mayer (13/2)

F30-Damen

TSV Lindau – SG Argental 19:10 (11:3)
Einen weiteren Schritt Richtung Titelverteidigung machten die Lindauer F30-Damen. Im letzten Hinrundenspiel gegen die SG Argental konnten sie einen deutlichen
19:10 Heimsieg erringen. Zwar war das gesamte Spiel in seiner Geschwindigkeit reduzierter, als die beiden Spiele gegen Weingarten, bzw. FN-Fischbach, trotzdem
konnte die vollständig angetretene Mannschaft wieder ihre Erfahrung ausspielen. Diesmal konnte man sogar direkt selber in Führung gehen. Danach war die Mannschaft
um Spielertrainerin Valentina Luccerini in der Abwehr recht nachlässig, sodass Argental mit 1:3 in Führung gehen konnte. In der Folge bekam man die vielen Kreisanspiele
wesentlich besser in Griff. Auch im Angriff übernahmen alle Spielerinnen Verantwortung und man zog Tor um Tor davon. Besonders erwähnenswert ist laut Bericht, dass
die angereisten Gegnerinnen in der ersten Halbzeit zu keinem Tor mehr kamen, weshalb es zur Halbzeit 11:3 stand. Jetzt hieß es: nur nicht nachlässig werden. Auch wenn
Argental ohne die starke Sylvia Teichmann anreiste, sind auch die anderen Spielerinnen nicht zu unterschätzen. Dies zeigte sich bei beiden Mannschaften in der Abwehr:
der heimische Schiedsrichter H. Bühle befand insgesamt zehn Aktionen 7-m-würdig. Allerdings war die Trefferquote auf beiden Seiten nicht erwähnenswert. Lindau zeigte in
der zweiten Halbzeit nicht mehr ganz den Biss und Argental konnte noch ungefährdet für Lindau´s Sieg Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende gehen die Inselstädterinnen
aber mit 6:0 Punkten ungeschlagen in die Winterpause und freuen sich auf nochmal drei spannende Spiele in der Rückrunde.

Es spielten: Heidrun Plieninger (Tor), Berta Caeiro, Celia Caeiro (1), Cinzia Priebe (2), Siggi Brög (1/2), Jule Weichenhein (3), Tine Leyh (2/1), Valentina Luccerini (2), Katrin Gütinger,
Angela Flax (5)

Handballdamen des TSV Lindau in Verfolgerduell siegreich

Die Lindauer Handballdamen empfingen am Samstag die TSG Leutkirch in eigener Halle. Für beide Mannschaften ein wichtiges Spiel, um den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten, da vor diesem Spiel Lindau nur zwei und TSG Leutkirch vier Minuspunkte hinter den beiden verlustpunktfreien Tabellenführern Kressbronn und Biberach lag. Die Damen aus Leutkirch haben einige Jahre in der Bezirksklasse gespielt und sind letzte Saison etwas unglücklich abgestiegen, so dass hier eine erfahrene Mannschaft nach Lindau kam. Andererseits hatte der Lindauer Trainer Peter Rauch die Spielweise der Gäste aus Leutkirch studiert und rechnete sich Chancen auf einen knappen Sieg aus, da er die Lindauerinnen in den letzten beiden Trainingseinheiten speziell auf diesen Gegner vorbereitet hatte. Beide Mannschaften begannen aus einer starken Abwehr heraus, so dass sich zunächst ein torarmes Spiel entwickelte, beim dem die Damen aus Leutkirch die Oberhand hatten – nach 10 Minuten stand es 1:3 aus Lindauer Sicht. Erst dann fanden die TSV-Damen ins Spiel: die Abwehr stand nun stabil und durch Tore von Jessica Mayer, Lena Rauch und zweimal durch die an diesem Abend überragend spielende Selina Haack gingen die Lindauerinnen 5:3 in Führung. Aber Leutkirch blieb dran und konnten durch Einzelaktionen immer wieder Tore erzielen. Die Lindauer Damen erhöhten nun das Tempo, die Spielzüge gelangen und durch Tempogegenstöße mit der ersten und zweiten Welle konnten schnelle Tore erzielt werden. Ein Doppelschlag von Marion Leibrecht führte schließlich zu einem beruhigenden Vorsprung von 10:5. Nun brachten sich die Damen des TSV Lindau aber selbst durch ein härteres Einsteigen in der Abwehr in Bedrängnis, wodurch der Schiedsrichter mit fünf gegen Lindau gerichteten Zeitstrafen vorgehen musste. Drei Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit stand man sogar nur mit vier Spielerinnen auf dem Platz. Leutkirch nutzte die Überzahlsituationen konsequent aus und kamen wieder heran. Mit 12:9 ging es in die Halbzeitpause. Hier forderte der Lindauer Trainer ein verändertes Abwehrverhalten und weiterhin ein konsequentes Tempospiel, da die Gäste läuferisch unterlegen waren. Die zweite Halbzeit spielten die Lindauerinnen dann tatsächlich mit einer verbesserten Abwehr. Die Gäste fanden kaum noch eine Lücke, und wenn doch war eine wieder sehr stark haltende Sarah Bruderhofer auf dem Posten und entschärfte nahezu jeden Schuss. Somit gelangen den Damen der TSG Leutkirch nur noch vier Tore in der zweiten Halbzeit, während die flinken Lindauerinnen weitere 11 Tore erzielen konnten und schließlich verdient mit 23:13 gewannen. Vor allem Selina Haack und Jessica Mayer waren durch ihre Schnelligkeit nicht zu stoppen und fanden immer wieder die Lücken in der gegnerischen Abwehr. Erwähnenswert auch deshalb, da Jessica Mayer zuvor noch in der weiblichen A-Jugend des TSV Lindau spielte und dort 13 Tore erzielte, was sie offensichtlich nicht ermüdet hatte.
Nächsten Samstag geht es nun in eigener Halle in einem besonderen Lokalderby gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer Kressbronn. Auch hier hoffen die Lindauerinnen wieder auf die gute Unterstützung des eigenen Publikums, um dieses wichtige Spiel gewinnen zu können.

Für Lindau spielten:
Sarah Bruderhofer, Dagmar Brombeis (beide Tor), Lena Rauch (2), Selina Haack (6), Theresa Berschl (1), Jessica Mayer (8/3), Cinzia Priebe (1), Julia Günther (1), Celina Süß (1), Marion Leibrecht (2), Katrin Hegmann (1), Valeria Henke, Greta Meier und Chantal Gaubitz.

Herren
TSG Ailingen : TSV Lindau 14:24 (8:10)
Zum Auswärtsspiel in Ailingen mussten die Herren beim Vorletzten der TSG Ailingen antreten. Doch erneut stand wieder einmal eine fast neue Konstellation auf dem Feld, da es verletztungsbedingte Absagen gab. So mussten die jungen Spieler, vier dürften sogar noch in der A-Jugend aktive sein, in diesem Spiel erstmals mehr Verantwortung übernehmen. Zu Beginn klappte dies aber ganz und gar nicht. Lindau spielte nervös im Angriff und wenig aggressiv in der Abwehr, der Torhüter der Gastgeber wurde von den Lindauern regelrecht warm geworfen. Auch das in den letzten Spielen recht sichere Passspiel war an diesem Nachmittag nicht zu sehen, so dass es einige unnötige Ballverluste gab. Nur durch Einzelaktionen gelang es, mit einem knappen zwei Tore Vorsprung in die Kabine zu gehen. Hier lautete die Ansage der beiden Trainer, da muss aber ein bisschen mehr geleistet werden. Das kann ja wohl nicht sein, nach den zwei tollen Spielen, hier so aufzutreten.
Das beherzten die Spieler dann aber auch und Robert Broszio und Maik Grote zeigten ihr Können und warfen allen 10 der 14 Tore. So konnte man dann doch einen recht ungefährdeten Sieg nach Hause fahren und kann sich jetzt auf das kommende Heimspiel gegen den HC Bodensee vorbereiten.
Louis Velke, Sven Hoffmann (1), Maik Grote (6/1), Till von Hoyer (3), Alexander Haller (1), Kai Kähler, Felix Rutschke (3), Raphael Wittmann, Leon Fabsits, Patrick Schmid, Robert Broszio (10/1) und Andre Krüger.

Spielberichte KW 46
Handball-Mini-Spieltag in Lindau am Sonntag am 09.11.2014
Auch die jüngsten der Handballabteilung hatten am Sonntagvormittag ihren Spaß
bei diversen handballverwandten Spielen und koordinatorischen Parcouren und Zielwerfen.
Als Gäste durfte man die Mannschaften aus Isny, FN-Fischbach, der JSG Bodensee und
zwei Mannschaften aus Weingarten begrüßen. Die Lindauer Nachwuchshandballer durften sich
zusätzlich noch über die von Norbert Knechtel überreichten Vereinstrikots freuen.
Nach zweieinhalb Stunden Spiel und Spaß war der Tag dann für Tim, Lukas, Katharina, Benni, Luka,
Johanna, Lale und Lucie zu Ende.

Weibliche Jugend D
TSV Lindau : Argental-Tannau 15:15 (7:9)
Zum schweren Heimspiel mussten die Mädchen von Jessica Mayer und Selina Haack am Samstag antreten. Mit nur einer Wechselspielerin und einer verletzten Spielerin zeigten die Mädchen Moral. Zu Beginn war man allerdings noch nicht richtig wach und so geriet man bereits nach 10 Minuten mit 2:5 in Rückstand. Doch jetzt wachte die Abwehr auf. Es wurde konsequent auf den Ball gegangen und jede kämpfte für ihre Nebenspielerin mit. Bis zur Halbzeit konnte Lindau auf 7:9 verkürzen. In der zweiten Hälfte gelang zum 10:10 erstmals der Ausgleich. Die Begegnung blieb weiterhin spannend und über 14.14 konnte man erstmals mit 15:14 in Führung gehen. Doch den Gegnerinnen gelang es, noch einmal den Ball im Lindauer Gehäuse unterzubringen. Im letzten Angriff wurde der Ball dann leider noch einmal vertändelt, so dass man sich mit einem doch gerechten Unentschieden trennte.
Mareike Will, Amelie Stange (2), Aimee Hostenkamp (8), Stefanie Brombeis, Victoria Jordan (4), Marie Köger (1), Maxima Krebs und Franka Bernhardt

Handball weibliche C-Jugend HC Dornbirn – TSV Lindau 17:19 (11:11)

Am vergangenen Wochenende erkämpfte sich die weibliche C-Jugend zwei wichtige Punkte im Kampf um einen Platz im vordersten Drittel. Dezimiert durch die Konfirmationsfreizeit und Krankheit fuhr die Mannschaft um die Trainer Angela Flax und Karsten Kubitz mit sechs Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen ins benachbarte Ländle. Diesmal wurde man von einem gleichwertigen Gegner erwartet, was sich auch deutlich über den gesamten Spielverlauf zeigte. Valentina Miller zeigte gleich zu
Beginn des Spieles, mit einem beherzten Wurf aus dem Rückraum, dass sie sich an diesem Tag einiges vorgenommen hat. Diesem einfachen Tor folgte nur eine Minute später das zweite schnelle Tor. Aber auch die Gegner kamen mit verhältnismäßig einfachen Toren zum Erfolg und so dauerte es fast 11 Minuten bis sich Lindau das erste Mal einen knappen zwei-Tore-Vorsprung zum 5:3 herausgearbeitet hatte. Durch unaufmerksame Abspiele schmolz dieser aber innerhalb zweier Minuten gleich wieder dahin und Dornbirn konnte mit einem dritten Tor in Folge sogar mit 5:6 in Führung gehen. Nach einer Auszeit durch die Trainerin und einer kurzen Verschnaufspause pendelte sich das Spiel wieder ein und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Durch die sehr offensive Abwehr der Vorarlbergerinnen, gelangen immer wieder schöne Anspiele an die Kreisspielerin Ronja Flax, die ihre bisher beste Leistung mit fünf Toren zeigte. So gingen beide Mannschaften beim Stand von 11:11 in die Halbzeitpause. Hier gab es relativ wenig zu kritisieren, eher die bisherige Leistung beizubehalten und die Mädchen mental zu stärken. Den beiden Flügelspielerinnen Paula Sieber und Annika Mayer wurden noch einige Tipps zum besseren Stellungsspiel gegeben, was sie auch in Halbzeit zwei gut umsetzen konnten, dadurch ihre Gegenspielerinnen besser im Griff hatten und im Angriff teilweise durch besseres Laufspiel auch zum Torwurf kamen. Während des gesamten Spiels konnte auch Anna-Sophie Stark ihre starke 1 gegen 1-Leistung zeigen und kämpfte sich immer wieder durch die Abwehrreihen, was insgesamt mit sechs Toren belohnt wurde. Nachdem die Inselstädterinnen in der 29. Minute durch ein Tor von Valentina Miller wieder auf 14:12 vorlegten, wurde diese in Manndeckung genommen, was die Trainerin und die Mannschaft kurzeitig irritierte, insbesonders auch deswegen weil die Alternativen zu der Aufstellung fehlten. Jetzt zeigte sich aber wieder einmal mehr, dass es in dieser Mannschaft nicht auf die einzelne Spielerin ankommt, sondern dass die Stärke der Mannschaft in der Breite liegt. Die bisher etwas unglücklich agierende Camille Bourgeois nahm sich nun ein Herz und konnte mit zwei wichtigen Toren, die aus dem Spiel genommene Valentina Miller ohne Probleme ergänzen. Zwar versuchte Dornbirn noch einmal alles, scheiterte aber über das gesamte Spiel auch immer wieder an einer stark haltenden Valentina Kern im Tor, die durch Hannah Stubner eine gute Unterstützung erhielt. Insgesamt war die geschlossene Mannschaftsleistung, nach dem Spiel in der vergangenen Woche gegen Tabellenführer Hard, ein weiterer starker Auftritt, so dass von den Trainern die Marschrichtung nun mit der Führung im Mittelfeld vorgegeben wird.

Erfolgreich waren:
Hannah Stubner, Valentina Miller (beide Tor), Camille Bourgeois (2), Anna-Sophie Stark (6), Paula Sieber, Valentina Miller (6), Ronja Flax (5), Annika Mayer

Männliche Jugend C
TSV Lindau : TSV Bad Saulgau 17:42 (10:19)
Auf verlorenem Posten befand sich am vergangenen Wochenende die männliche C-Jugend gegen den Tabellenführer aus Saulgau. Da mit Bennet Süß und Till Gebhard zwei Leistungsträger fehlten, musste Lindau fast mit einer kompletten D-Jugendmannschaft gegen eine C-Jugend des zweiten Jahrgangs antreten. Doch sie trotzten zu Beginn erfolgreich gegen den Tabellenführer. Nach 10 Minuten stand es gerade einmal 5:6. Doch gegen die ballsicheren und schnell spielenden Saulgauer fand man keine Mittel und so zogen die Gäste bis zur Halbzeit auf 10:19 davon. Danach spielten die Lindauer zwar immer wieder schöne Kombinationen, allerdings scheiterten sie dann am guten Saulgauer Schlussmann. In der Abwehr machte sich die körperliche Unterlegenheit immer mehr bemerkbar und so ging diese Partie dann auch recht deutlich an die Gäste.
Lindau: Joshua von Puttkamer, Sam Welker, Moritz Flax (1), Maxi Neuser (1) Thomas Büchele, Tobias Sechser (4), Matthias Brombeis (9/3), Marvin Taut, Johannes Brombeis und Julius Neuser (2)

Männliche Jugend B
JSG Bodensee : TSV Lindau 37:27 (21:11)
Auswärts musste die männliche Jugend B ran. Beim Nachbarn der JSB Bodensee war allerdings nicht viel zu holen an diesem Wochenende. Da kein Torwart den Weg zum Spiel gefunden hatte, bzw. Stefan Weiher noch verletzt ist, musste mit Matthias Brombeis ein Feldspieler in den Kasten. Bis zum 5:5 konnte man dann auch wirklich richtig gut mithalten, im Gegenteil bis dato wurden schon 4 100%ige Chancen vergeben. Die JSG nahm nun eine Auszeit, die den Lindauern nicht bekommen ist. Während die Gastgeber immer besser ins Spiel kamen, ließen die Lindauer Jungs hochkarätige Chancen aus. Der Block stand immer wieder goldrichtig, aber im Abschluss wurden einfach zu viele Bälle vergeben. Die Abwehr kämpfte tapfer, doch die indiviuelle Stärke der Gegner war an diesem Samstag einfach zu groß. In der zweiten Hälfte sah man sich dann auch noch einer fast neuen Mannschaft gegenüber, da die zurück gekommenen C-Jugendspieler nun das Zepter bei den Gastgebern übernahmen. Tempo, Tempo, Tempo hieß es nun und für Lindau wurde es immer schwerer. Dennoch kämpften die Jungs aufopferungsvoll und zweimal konnte man auf 5 Tore verkürzen, doch es reichte am Ende leider nicht.
Tjorben Süß (1), NilsWiczorek (3), Bennet Süß (1), Fabian Müller (1), Tobias Bröcker (3), Jonas Stark, Matthias Brombeis, Felix Stubner (12/2) und Philipp Poppe (6)

Herren
TSV Lindau : BW Feldkirch 2 25:19 (8:9)
Zum erwartet schweren Spiel kam es am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenzweiten aus Feldkirch. Den Mannen um das Trainergespann Knechtel und Brombeis war klar, nur mit einer absolut geschlossenen Mannschaftsleistung ist an diesem Abend etwas zu erreichen. Da mit Robert Broszio einer der Leistungsträger fehlte, musste Angriff und Abwehr umgestellt werden. Zu Beginn der Partie zeigte sich dann auch rasch, hier treffen zwei gleich starke Teams aufeinander. So dominierten die Abwehrreihen gerade zu Beginn, denn nach 15 Minuten stand es 5:5 und bis zur Halbzeit fielen auf beiden Seiten so gut wie keine Tore mehr. Die Abwehrreihen standen auf beiden Seiten sicher und die Bälle, die auf die Torwarte zukamen, konnten pariert werden. So fielen die Tore nur durch teilweise sehenswerte Einzelaktionen auf beiden Seiten. Kurz vor Ende der ersten Hälfte dezimierte sich das Lindauer Team geradezu im Sekundentakt. Durch einige Unachtsamkeiten kam es gleichzeitig zu 3 2Min. Strafen, so dass man sich nur noch zu dritt auf dem Feld befand. Doch diese Phase überstanden die Lindauer geradezu bravurös. Feldkirch konnte die Überzahl nicht wirklich für sich nutzen und die Lindauer pushten sich gegenseitig in die Partie. In der Halbzeit lautete dann die Ansprache auch weiter machen, kämpfen um jeden Ball und vorne schnell spielen. Doch zu Beginn kam es anders. Feldkirch überraschte die Lindauer ein um das andere Mal und konnte mit 9:12 in Führung gehen. Doch die nun ansetzte Manndeckung durch Maik Grote auf den Spielmacher Christoph Khüny zeigte Wirkung. Lindau erkämpfte sich den Ball in der Abwehr und über die schnellen Außen konnte in der 38 Minute der 14:14 Ausgleich erzielt werden. Thomas Brombeis im Lindauer Gehäuse steigerte sich nun ebenfalls, allein 5 7m konnte er in diesem Spiel parieren und auch weitere Glanzparaden zeigen. Auch Alexander Haller zeigte nun seine beste Saisonleistung. Ob von Halb oder von Linksaußen, er traf nun nach Belieben oder konnte einen seiner Mitspieler frei spielen, so dass man einem ungefährdeten Sieg von 25:19 einfahren konnte.
Aufstellung
Louis Velke, Sven Hoffmann, Alexander Tränkle, Maik Grote (4), Till von Hoyer (3), Alexander Haller (6/2), Norbert Knechtel (1), Sebastian Lorenz (2), Thomas Brombeis, Felix Rutschke (6), Raphael Wittmann, Nico Nuber (3)m, Patrick Schmid und Andre Krüger
Spielbericht KW 45
TS Dornbirn : TSV Lindau 30:25 (15:11)
Hochmotiviert fuhren die Herren vom TSV zum Tabellenführer nach Dornbirn. Nachdem man den Gegner in der vergangenen Woche spielen gesehen hatte, war allen klar, das Spiel geht nur über Kampf und Willen. So begannen die Lindauer sehr konzentriert und zeigten auch auf dem Spielfeld lautstark ihre Präsenz. Doch Dornbirn zeigte sich zuerst unbeeindruckt und zog auf 5:2 davon. Doch Lindau fand nun immer besser in die Partie und mit starker Abwehrleistung konnte ein um das andere Mal der Ball erobert werden. Nach 10 Minuten gelang dann auch der verdiente Ausgleich zum 5:5. Nun entwickelten sich spannende Minuten auf Augenhöhe, in denen Lindau lediglich Pech im Abschluss hatte. Der Ball konnte zwar immer wieder erobert werden, doch im Angriff fehlte das nötige Quäntchen Glück, um zum Torerfolg zu kommen. Dornbirn setzte in dieser Phase auf ihre routiniertesten Spieler und denen gelang es immer wieder, im eins gegen eins durchzukommen, bzw. für ihre Aktionen einen 7m zu erhalten. Die Jungs aus dem Ländle spielten nun den Ball immer sicherer und zogen vor der Halbzeit auf 15:11 davon.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde die Partie nun etwas einseitig. Der Dornbirner Nicolas Fruhmann erzielte 5 Tore in Folge und die Gastgeber führten mit 23:14. Doch Lindau steckte nicht auf. Weiterhin wurde auf allen Positionen versucht, zum Erfolg zu kommen, doch gerade beim Tempogegenstoß verloren die Lindauer den Ball zu häufig und beim direkten eins gegen eins gab es kein Durch kommen. Einzig die zwei „Linken“ Maik Grote und Robert Broszio wussten in dieser Phase zu gefallen. Mit schön herausgespielten Wechseln gelang es ihnen sogar, den TSV wieder heran zu bringen. Auch Louis Velke, der seinen ersten Einsatz in einem Meisterschaftsspiel im Tor hatte, zeigte in dieser Phase mit tollen Paraden, dass man sich nicht kampflos geschlagen geben wollte. In den letzten 10 Minuten spielte somit nur noch eine Mannschaft und das war Lindau. Die mitgereisten Fans waren richtig begeistert, auch wenn es gegen den Tabellenführer noch nicht gereicht hat, in den kommenden Spielen sind leichtere Gegner dran, so dass es doch den einen oder anderen Punkt für Lindau geben sollte. Allerdings geht es in der kommenden Woche, in eigener Halle, erst noch gegen den Tabellenzweiten aus Feldkirch, lassen wir uns überraschen .
für Lindau aktiv waren:
Louis Velke, Sven Hoffmann, Raphael Wittmann, Maik Grote (8/2), Till von Hoyer (3), Alexander Haller (3/1), Nobert Knechtel, Thomas Brombeis, Felix Rutschke (3), Leon Fabsits, Nico Nuber (3), Patrick Schmid, Robert Broszio (5) und Andre Krüger.
Spielbericht KW 44
Handball-Damen des TSV Lindau gewinnen wichtiges Auswärtsspiel 24:16

Am Samstag mussten die Lindauerinnen zu einem Auswärtsspiel nach Bad Buchau. Dort wird in der kürzesten und kleinsten Halle des gesamten Bezirks gespielt, was jeden Gast vor besondere Probleme stellt. Dementsprechend ist Bad Buchau sehr heimstark, da diese Mannschaft gut auf die besondere Hallensituation eingestellt ist. Sie nutzen ihre großen Rückraumspielerinnen für Distanzwürfe und spielen auch gerne über ihre körperlich starken Kreisläuferinnen. Umgekehrt können die Lindauerinnen dort ihre Schnelligkeit nicht so gut ausspielen und es ist schwierig gegen diese kompakte Abwehr Lücken in die Abwehrreihe zu reißen. Doch die Lindauer Damen begannen sofort hochmotiviert mit einer sehr starken Abwehr und fanden durch schnelles Angriffsspiel immer wieder die Lücken in der gegnerischen Reihe. Mit einer 10:5-Führung ging es in die Halbzeitpause. Dort forderte der Lindauer Trainer weiterhin ein konzentriertes Abwehr- und Angriffsspiel, da auch ein 5-Tore-Vorsprung in dieser Halle noch nicht den Sieg bedeutet. Tatsächlich spielten die Lindauerinnen in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit wie entfesselt: Mit schneller Beinarbeit wurden die Rückraumspielerinnen von Bad Buchau bekämpft und nach jedem Ballgewinn wurde mit hohem Tempo meist erfolgreich nach vorne gespielt. Besonders Selina Haack und Cinzia Priebe waren in dieser Phase überragend und kaum von Bad Buchau zu stoppen. Und falls doch, nur durch siebenmeterwürdige Fouls, die dann gewohnt sicher von Jessica Mayer verwandelt wurden. Somit wurde eine sichere 16:6-Führung herausgespielt. Danach nahmen sich die Lindauerinnen in der Abwehr etwas zurück und spielten im Angriff unkonzentriert, wodurch plötzlich Bad Buchau innerhalb weniger Minuten 5 Tore aufholte und auf 18:15 herankam. Zum Glück zeigte Sarah Bruderhofer im Tor wieder eine starke Leistung und entschärfte weitere gefährliche Würfe, so dass zumindest der 5-Tore-Vorsprung erhalten blieb. Trainer Rauch baute daraufhin nach einer Auszeit die Mannschaft etwas um und forderte wieder eine konzentriertere Spielweise. Die Lindauerinnen fingen sich wieder und bauten die Führung auf den verdienten Endstand von 24:16 aus. Mit diesem Sieg rücken die Damen des TSV auf den zweiten Tabellenplatz vor. Nun folgt eine längere Spielpause, ehe am 22.11 die TSG Leutkirch in Lindau antritt, eine Mannschaft, die etwas unglücklich aus der Bezirksklasse abgestiegen ist, aber nun den Wiederaufstieg anpeilt. Hier sollte aber mit der guten Unterstützung des Lindauer Publikums ein Sieg möglich sein.
Für Lindau spielten:
Sarah Bruderhofer, Dagmar Brombeis (beide Tor), Lena Rauch (2), Selina Haack (5), Theresa Berschl (1), Jessica Mayer (7), Lisa Wolf, Cinzia Priebe (6), Julia Günther (1), Marion Leibrecht (1), Annelie Schäfler, Katrin Hegmann (1) und Valeria Henke.
Spielberichte KW 43
Weibliche Jugend D
TSV Lindau : TSG Ailingen 12:14 (5:9)
Im ersten Heimspiel hatten die Mädchen von Selin Haack und Jessica Mayer, die Möglichkeit zwei Punkte nach Lindau zu holen. Doch es fehlt einfach noch die nötige Erfahrung und Cleverness. So geriet man nach einem verschlafenen Beginn rasch mit 2:5 in Rückstand. Der wurde bis zur Halbzeit auf 5:9 erhöht. Zwar zeigten die Mädchen vorne tollen Einsatz, doch der Ball wollte nicht ins gegnerische Tor. So lag man dann Mitte der zweiten Hälfte auch mit 6:12 hinten. Doch aufstecken wollte man im Lindauer Lager nicht und es gelang sogar, den Vorsprung weiter zu verkürzen. Doch bei 12.14 war das Spiel leider zu Ende. Etwas mehr Zeit und Abschlussglück, dann hätte es dieses Mal schon reichen können.
Lisha Friedrich, Amelie Stange (5), Anna Huber, Aimee Hostenkamp (4), Stefanie Brombeis, Victoria Jordan (3), Mareike Will, Marie Köger und Carina Huber.

Männliche Jugend C
TSV Lindau : TSG Leutkirch 24:18 (11:11)
Ohne Torwart und mit drei D-Jugendlichen, so startete der TSV in das C-Jugend Spiel. Aufgrund der Absage beider Torwarte, erklärte sich Robert Büchele bereit, in den Kasten zu gehen und er machte seine Sache richtig gut. In der ersten Halbzeit bestimmten die Abwehrreihen das Geschehen auf dem Feld und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen, doch Lindau kämpfte um jeden Ball und auch die jüngeren Spieler wurden sicherer. Die Pausenansprache von Robert Broszio und Norbert Knechtel zeigte dann zu Beginn der zweiten Hälfte Wirkung. Nicht nur den Ball schnell erobern, nein auch mit vollem Tempo nach vorne spielen. Diese Maßnahme erwies sich als völlig richtig, denn die Rückraumachse Bennet, Matze und Till konnte nun durchgehend überzeugen. Ob im 1 gegen 1 oder mit Tempo, die Tore fielen für den TSV und am Ende konnte man mit 24:18 die Jungs aus Leutkirch besiegen.
Moritz Flax, Johannes Brombeis, Bennet Süß (7/2), Tobias Sechser (3), Till Gebhard (3), Tomas Büchele, Matthias Brombeis (14/5) und Robert Büchele.

Männliche Jugend B
TSV Lindau : TSG Ailingen 18:22 (11:10)
Verschlafene 5 Minuten am Anfang der Partie kostete die männliche B-Jugend den Sieg, denn zu dem Zeitpunkt lag man bereits mit 0:5 hinten. Die Abwehr war fast gar nicht vorhanden und Robert Büchele, der auch hier im Tor einspringen musste, nachdem der eigentliche Torwart verletzungsbedingt ausfiel, konnte einem leid tun. Doch dann wachte Lindau endlich auf und es gelang sogar, das Spiel bis zur Halbzeit wieder offen zu gestalten. Mit guter und solider Abwehrarbeit wurde der Ball immer wieder erkämpft und nach vorne getragen. Bis es sogar mit dem Pausenpfiff zur ersten Führung reichte. Doch die zweite Hälfte begann ähnlich, wie die erste. Im Angriff wurde der Ball vertändelt und in der Abwehr nicht richtig hingelangt. So konnte Ailingen über 14:19 auf 15:21 davon ziehen. Jetzt war klar, dass dieses Spiel nicht mehr gewonnen werden konnte und so gab es nur noch schöne Einzelaktionen , die zum verdienten Endstand für die Gäste führten.
Tjorben Süß (1), Florin Grote, Bennet Süß (1), Tobias Bröcker (1), Fabian Müller, Nils Wieczorek (3). Robert Büchele, Matthias Brombeis (3), Felix Stubner (9/1) und Philipp Poppe (2/1).

Unglückliche Niederlage der Handballdamen des TSV Lindau – Biberach gewinnt in Lindau 19:16
Zum ersten Heimspiel der Damen des TSV Lindau empfingen die Lindauerinnen am Samstag die zweite Mannschaft der TG Biberach, die als Unterbau der in der Württemberg-Liga spielenden ersten Damenmannschaft dient. Demzufolge ist dieses Team um die ehemalige HVW-Auswahlspielerin Carolin Bleher mit jüngeren talentierten Nachwuchsspielerinnen und älteren Routiniers, die schon einige Jahre höherklassigen Handball in den Beinen hatten, ausgestattet, und wurde vom TSV-Trainer Rauch als Top-Favorit auf die Meisterschaft in dieser Gruppe eingeschätzt. Die Lindauerinnen zeigten sich aber in den ersten 12 Minuten völlig unbeeindruckt vom Gegner und spielten aus einer sehr starken Abwehr heraus sicher und schnell den Ball nach vorne. Tempogegenstöße wechselten sich ab mit schönen Spielzügen und Lindau baut die Führung zur Freude der zahlreichen Zuschauer auf 8:4 aus. Von allen Positionen wurden Tore erzielt, so dass sich die sehr robuste Abwehr der Biberacherinnen nicht auf die schnellbeinigen Lindauerinnen einstellen konnte. Biberach nahm daraufhin eine Auszeit und danach brach das Spiel der TSV-Damen schlagartig zusammen: die Angriffe wurden unkonzentriert und mit technischem Fehlern durchgeführt und bis zur Halbzeit erzielten die Lindauerinnen nur noch drei Tore. Biberach holte Tor für Tor auf und ging in der 26. Minute erstmalig 10:11 in Führung. Vor allem die enorme Zweikampfstärke der Biberacher Rückraumspielerinnen, die auch ihre körperliche Überlegenheit gegen die eher zierlich gebauten TSV Damen einsetzten, war hier ausschlaggebend. Sarah Bruderhofer im Lindauer Tor war aber in der Lage viele der hart auf das Tor geworfenen Bälle zu entschärfen und hielt so die eigene Mannschaft im Spiel. Höhepunkt war hier beim Stande von 9:9 ein gehaltener 7-Meter-Strafwurf, wobei der Ball aber sofort wieder in die Arme der Angreiferin sprang und Bruderhofer auch den Nachwurf mit einem schnellen Reflex hielt. Mit einem 11:12 aus Lindauer Sicht ging es in die Halbzeitpause. Doch auch in der zweiten Halbzeit taten sich die TSV Damen im Angriff schwer. Es wurden zwar immer wieder gute Torchance herausgespielt, aber leider zu viele Bälle verworfen. Manches Mal war auch der Pfosten im Weg, so dass man hier auch Pech im Abschluss hatte. Biberach behielt die Führung routiniert bei und Lindau lief immer einem leichten Rückstand hinterher. Dabei zeigten die jungen TSV-Spielerinnen eine tolle Moral und spielten vor allem in der Abwehr sehr stark. Das Spiel wurde auf beiden Seiten immer härter geführt, da auch die Schiedsrichterin sehr großzügig pfiff. Viele 7-Meter-reife Fouls wurden nicht gegebenen, was dem Spiel eventuell noch eine andere Richtung gegeben hätte. Nach harten 60 Minuten gingen die Biberacher mit 19:16 als Sieger vom Platz. Trainer Rauch zeigte sich aber sehr zufrieden mit der tollen kämpferischen Einstellung seiner Mannschaft, die keinerlei Angst vor den körperlich recht überlegenen Biberacherinnen hatte und nie aufgab. Besonders Celina Süß, die noch in der A-Jugend spielen darf, machte mit 4 Toren ihr besten Saisonspiel auf der halblinken Position.

Sarah Bruderhofer, Dagmar Brombeis (beide Tor), Lena Rauch (3), Selina Haack (2), Theresa Berschl, Jessica Mayer (2), Lisa Wolf, Cinzia Priebe (1), Anke Scheider, Julia Günther (2), Celina Süß (4), Marion Leibrecht (1), Annelie Schäfler und Katrin Hegmann (1).

Herren
TSV Lindau : FC Kluftern 25:36 (10:16)
Den Abschluss bestritten an diesem Abend die Herren aus Lindau. In ihrem dritten Meisterschaftsspiel sollte der zweite Sieg her. Doch Kluftern und dort speziell Tobias Holzner hatten wohl etwas dagegen. So begannen die Lindauer ungewohnt nervös das Spiel. In der Abwehr fehlte die Abstimmung und Kluftern konnte dies immer wieder für schnelle und einfache Tore nutzen. So stand es bereits nach 7 Minuten 3:7 für die Gäste. Die Trainer Knechtel und Brombeis reagierten und nahmen den Spielmacher der Gäste mit Manndeckung aus dem Spiel. Doch bei Freiwürfen war er immer zur Stelle und schaffte es immer wieder, durch die Lindauer Deckung zu werfen. Die so gut wie nicht sichtbaren Bälle für die Torleute fanden somit ein ums andere Mal den Weg in das Gehäuse. So stand es dann auch zur Halbzeit bereits 10:16. Doch Lindau kämpfte weiter und die Zuschauer bekamen das „Aufbäumen“ immer wieder mit. Leider wurde der Ball vorne immer wieder zu schnell verloren, bzw. vom Gegner abgefangen, der mit schnellem Konterspiel seine Führung dadurch kontinuierlich ausbauen konnte. Beim Stand von 15:22 nahm Lindau noch einmal eine Auszeit. Doch auch diese bewirkte an diesem Abend nicht viel. Im Angriff wurde eine Chance nach der anderen vergeben. Latte, Pfosten, Latte hieß die Bilanz der kommenden zwei Minuten, doch Tore wollten keine fallen. Anders bei den Gästen, da gelang in dieser Phase fast alles. So zogen sie dann auch weiter auf 20:30 davon. Jetzt entwickelte sich in der doch fair geführten Partie noch so etwas wie ein offener Schlagabtausch. Leider war an diesem Abend nicht mehr drin und so mussten die Herren sich dann auch verdient mit 25:36 geschlagen geben.

Kai Kähler, Louis Velke, Maik Grote (5), Till von Hoyer (5), Alexander Haller (3/1), Norbert Knechtel, Sebastian Lorenz, Thomas Brombeis, Felix Rutschke (1), Leon Fabsits, Nico Nuber (1), Patrick Schmid, Robert Broszio (8/1) und Andre Krüger (2).
Spielberichte KW 41
Weibliche A-Jugend TSB Ravensburg : TSV Lindau 30:18 (15:10)
Zum erwartet schweren Spiel ging es für die A-Jugend nach Ravensburg. Dort trafen die Spielerinnen von Theresa Berschl auf eine hochmotivierte Ravensburger Mannschaft. Zu Beginn gelang es der Abwehr noch, das Spiel bis zum 7:7 offen zu gestalten. Doch ein kurzer Zwischenspurt der Ravensburgerinnen ließ Lindau bis zur Halbzeit mit 15:10 hinten liegen. Nach der Halbzeit hatten die Gäste immer mehr Probleme, dem sicheren Spiel der Gastgeberinnen etwas entgegen zu setzen. So musste man sich mit 30:18 am Ende geschlagen geben, dennoch zeigten die Mädchen, dass das Zusammenspiel immer besser passt und gegen die weiteren Gegnerinnen sollten dann auch wieder Punkte möglich sein.
Laura Heuchert, Celina Süß (3), Jette Kubitz, Nadine Immler, Celine Trojan (5), Jessica Mayer (8/1), Paula Fellner, Lena Stange (1) und Lisa Wolf (1).

Damen TV Kressbronn 2 : TSV Lindau 12:13 (6:7)
Spannung pur boten die Damen in ihrem Spiel gegen den TV Kressbronn. Vertreten auf der Bank von Norbert Knechtel, da Peter Rauch nicht zur Verfügung stand, war bereits im Vorfeld klar, dass dies keine leichte Partie wird. So starteten beide Teams nervös in die Partie. Die Abwehrreihen machten auf beiden Seiten einen guten Job, die Angriffsreihen weniger. So stand es nach knapp 10 min. 2:2. In den anschließenden 10 Minuten fiel kein weiteres Tor und die Nerven wurden auf beiden Seiten dünner. Kressbronn versuchte in dieser Phase, Freiwürfe heraus zu spielen, die dann von der jungen Shiobhan De Shields erfolgreich abgeschlossen wurden. Lindau konnte nur mit Einzelaktionen in dieser Phase der Partie mithalten und durch einen schönen Konter von Valeria Henke kurz vor der Halbzeit mit 6:7 in Führung gehen. Die Halbzeitansprache war dann auch dementsprechend. Spielt vorne schnell den Ball, sucht die Lücken im 1:1 und dann zieht voll durch. Die Abwehr muss weiterhin ackern und hellwach sein. Die gleiche taktische Anweisung wurde wohl auch beim Gegner ausgegeben, denn die Abwehrreihen standen richtig gut, doch der Angriff war auf beiden Seiten regelrecht schwach. Beim Stand von 10:10 hatte dann Celina Süß endlich mal ein wenig Platz und konnte mit einem sehenswerten Treffer in’s Kreuzeck die erste Führung in der zweiten Hälfte herauswerfen. Jetzt waren alle Lindauerinnen hellwach und die Abwehr stand richtig stark. Cinzia Priebe gelang die Balleroberung und ein schneller Konter ließ Lindau auf 10:13 davon ziehen. Jetzt begannen die letzten 5 Minuten des Spiels. Es wurde noch einmal richtig hektisch, 7m für Kressbronn, doch der wurde von einer gut aufgelegten Dagmar Brombeis im Lindauer Gehäuse entschärft. Auch die zwei weiteren Angriffe konnten Sie nicht überwinden. Lindau wurde im Angriff überhastet und so konnte dann wieder Kressbronn auf 12:13 verkürzen. Es waren noch 30 Sekunden zu spielen und Lindau war im Angriff. Doch der Ball wurde vor der Abwehr vertändelt. Es folgte ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams. 3 Sekunden vor Ende der Begegnung gab es noch einmal Freiwurf für Kressbronn, doch der Ball ging am Tor vorbei. Das Spiel war ein gutes Stück Arbeit, aber die stimmende Moral innerhalb der Mannschaft mit dem absoluten Siegeswillen, hat an diesem Abend zu zwei Punkten für die Inselstädterinnen geführt.
Valeria Henke (1), Lisa Wolf, Julia Günther, Jessica Mayer (3/1), Marion Leibrecht, Cinzia Priebe (4) Selina Haack (1), Annelie Schäfler, Lena Rauch, Celina Süß (1), Dagmar Brombeis, Theresa Berschl (2), Anke Schneider und Katrin Hegmann (1).
Spielberichte KW 40
Herren Isny 2 : TSV Lindau 25:21 (11:13)
Zum zweiten Saisonspiel ging es für die Herren vom TSV am vergangenen Wochenende nach Isny ins Allgäu. In der letzten Saison gab es zwei ganz knappe Spiele, so dass man auf Lindauer Seite vor dem Gegner gewarnt war. Beim Stand von 1:1 kam es zu einer 20 min. Verzögerung, da sich ein Spieler von Isny doch schwerer verletzt hatte, an dieser Stelle gute Besserung an Andre Bolender. Doch dann konnte die Partie endlich gespielt werden. So gestaltete sich das Spiel auf beiden Seiten offen. Dominiert von guten Abwehrreihen hatten es die Angreifer schwer, zum Erfolg zu kommen. Der Lindauer Rückraum konnte zwar immer wieder frei zum Wurf kommen, doch Latte und Pfosten waren meistens das Ziel und es gelang nicht, sich etwas abzusetzen. Ein Tor auf der Seite, ein Tor auf der anderen Seite, so blieb es bis kurz vor der Halbzeit. Felix Rutschke, der an diesem Abend einen Lauf hatte, konnte durch drei sehenswerte Tore in Folge eine knappe 11:13 Führung heraus werfen.
In der zweiten Hälfte ging es ausgeglichen weiter. Doch Isny gelang es, die Bälle etwas genauer zu platzieren und konnte so Mitte der Halbzeit mit 19:16 in Führung gehen. Jetzt wurde man auf Lindauer Seite unnötigerweise nervös und schnelle ungenaue Abschlüsse führten immer wieder zu Tempogegenstößen. Jetzt fing das Spiel auch an, ruppiger zu werden. Die Fouls wurden härter und so gab es mehrere 2 Min. Strafen gegen die Gäste, die zwar noch auf 20:19 verkürzen konnten, doch in der hektischen Schlußphase zeigten sich die Gastgeber cleverer und konnten so das Spiel mit 25:21 für sich entscheiden.
Kai Kähler, Sven Hoffmann, Till von Hoyer (3), Alexander Haller (1/1), Norbert Knechtel, Sebastian Lorenz (1), Thomas Brombeis, Felix Rutschke (7), Simon Wiedrich (3), Leon Fabsits, Nico Nuber (1), Patrick Schmid, Robert Broszio (4) und Andre Krüger

Damen TSB Ravensburg : TSV Lindau 10:36 (5:18)
Zum ersten Meisterschaftsspiel der jungen Saison mussten die Damen von Trainer Peter Rauch nach Ravensburg. Die Mannschaft hatte schon eine deutliche Niederlage gegen Uttenweiler, so dass man auf Lindauer Seite vorsichtig war, ob sich da eine Überraschungsmannschaft auftun würde, denn bei zweiten Mannschaften weiß man nie, wer aktuell auf dem Feld steht. Doch bereits nach 5 Minuten führten die Gäste mit 1:5 und die Nervosität, die noch die Anreise begleitet hatte, fiel langsam von den Damen ab. So stand die Abwehr vor Sarah Bruderhofer, die erneut tolle Paraden zeigte, die meiste Zeit sicher. Cinzia Priebe zeigte gerade zu Beginn ihre Klasse und fing so einige Bälle der Gegnerinnen ab, die sie selbst oder Celina Süß mit Tempogegenstößen im gegnerischen Kasten unterbringen konnte. Das Spiel entwickelte sich weiter sehr einseitig und während Ravensburg das Tempo immer wieder raus nehmen wollte, versuchte Lindau, Tempo zu machen. Nach 30 Minuten stand es dann auch verdient 5:18. Trainer Rauch hatte in der Pause nicht viel zu sagen, er forderte allerdings von den Damen, weiter konsequent auf den Ball zu gehen und dabei die Abwehr nicht zu vernachlässigen. Das gelang dann auch in der zweiten Hälfte der Partie, zumal Ravensburg nicht wirklich Gegenwehr zeigte. Ein Hattrick von Lisa Wolf eröffnete die letzten 12 Minuten und Lindau gelangen nun die Tore bis zur 56 Minute im Minutentakt. Mit 10:36 ging die Partie, auch in dieser Höhe äußerst verdient, an den TSV, der in der kommenden Woche nach Kressbronn muss. Hier werden die Punkte sicher nicht so leicht zu holen sein.
Spielberichte KW 39

TSV Lindau: TSG Leutkirch 32:23 (21:9)

Einen tollen Start in die neue Saison legte die 1. Herrenmannschaft vom TSV Lindau hin. Zwar war man vor dem Spiel aufgrund der Absagen einiger Stammspieler nicht sicher, wie es wohl laufen wird, aber Lindau zeigte sich motiviert und gut aufgestellt.
Gleich zu Beginn machten die Hausherren deutlich, dass sie diese zwei Punkte unbedingt haben wollten. So wurde von Beginn an in der Abwehr aggressiv gespielt und der Gegner beim Aufbau ständig gestört. Dadurch konnten gerade in der Anfangsphase viele Bälle gewonnen werden und mit Tempogegenstößen, die von Nico Nuber gelaufen wurden, abgeschlossen werden.
Bereits nach 10 Minuten zeigte die Hallenuhr 8:2 für Lindau. Zwar fand nun Leutkirch etwas besser ins Spiel, aber Lindau hatte immer eine Antwort parat. Die Tempogegenstöße wurden nun von den Gästen unterbunden, aber das Zusammenspiel im Angriff, sowohl mit den Außen als auch mit dem Kreis, passte heute einfach. Nach einem sehenswerten Heber von Norbert Knechtel stand es kurz vor der Halbzeit 20:9 für Lindau.
In der zweiten Halbzeit zeigte sich Lindau dann allerdings nicht mehr von der besten Seite. Es wurden viele technische Fehler begangen und im Abschluss agierte man hektisch und übereilt. Dazu kamen kleine Nicklichkeiten der Spieler untereinander. So kam nach und nach mehr unnötige Hektik in das Spiel. Da aber auch der Gegner von dieser Hektik angesteckt war, ließen beide Angriffe Chancen ohne Ende aus. Lindau brauchte auf zwei Tore der Leutkircher immer nur mit einem Tor zu antworten um am Ende als klarer Sieger mit 32:23 vom Feld zu gehen.
Für Lindau aktiv waren:
Maik Grote(1), Maximilian Gründl(2), Alexander Haller(10/5), Norbert Knechtel(2), Thomas Brombeis, Felix Rutschke(1), Sebastian Lorenz(1), Raphael Wittmann, Nico Nuber(8), Patrick Schmid(1), Robert Broszio(6) und Louis Velke.

Männliche Jugend-C TSV Lindau: Bad Waldsee 11:16(7:9)

Lindau’s C-Jugend musste sich leider auch im zweiten Spiel geschlagen geben. Durch die Absage von Bennet Süß waren die Trainer Norbert Knechtel und Robert Broszio gezwungen, den Rückraum umzustellen. Zu Beginn der Partie ist das auch recht gut gelungen. Die Abwehr kämpfte um jeden Ball und im Angriff wurde mit viel Zug Richtung Tor gegangen. So stand es zur Pause dann 7:9 für die Gäste. In der Halbzeit stellte man die Abwehr auf eine offensive Deckung gegen den stärksten Waldseer um und es gelang sogar der 9:9 Ausgleich. Doch zwei 2 Minuten Strafen gegen den stärksten Lindauer, konnten die Jungs nicht kompensieren und mussten dann Waldsee in der Phase auf 9:16 davon ziehen lassen. Lindau versuchte noch eine offene Manndeckung und es gelang ihnen noch einmal zu verkürzen, allerdings musste man sich am Ende doch mit 11:16 geschlagen geben.
Für Lindau dabei waren: Sam Welker, Maxi, Neuser, Johannes Brombeis, Thomas Büchele, Tobias Sechser(1), Till Gebhard (2), Moritz Flax, Matthias Brombeis (7/4), Joshua von Puttkamer, Julius Neuser(1) und Benedikt Flax.

Männliche Jugend-B TSV Lindau : TS Dornbirn 17:28 (10:12)

Offen gestaltete sich der Beginn der Partie bei der männlichen B-Jugend. Es trafen zu Beginn zwei ausgeglichene Mannschaften aufeinander, die gut in der Abwehr standen und im Angriff es immer wieder verstanden, einen Spieler frei zu spielen. Dornbirn konnte zwar dennoch einige Tempogegenstöße laufen, die aber wurden allesamt vom stark spielenden Stefan Weiher im Lindauer Gehäuse, abgewehrt. So konnte man mit 10:12 in die Kabine gehen. Doch raus aus der Kabine, schlief Lindau und Dornbirn war hellwach. Der Heimmannschaft gelang kein Spielzug und die Chancen wurden reihenweise am Tor vorbei geworfen, anders bei Dornbirn. Sie erkämpften sich die Bälle und waren immer wieder alleine vor dem Lindauer Torwart, der einem schon fast leid tun konnte, denn die Gäste zogen unaufhörlich davon. Lindau fand an diesem Tag kein Mittel und musste sich klar mit 17:28 geschlagen geben.
Tjorben Süß(1), Florin Grote(1), Philipp Poppe, Bennet Süß, Tobias Bröcker(2), Fabian Müller(1/1), Jonas Stark, Matthias Brombeis(4), Felix Stubner(7/1), Nils Wieczorek(1) und Stefan Weiher
Spielberichte KW 38
wJA – SV Tannau – TSV Lindau 17:30

Die neuformierte A-Jugend fuhr am 21.09.2014 zu ihrem ersten Spiel nach Tannau.
Nachdem sie das Qualifikationspiel bereits gegen Tannau für sich erklären konnten, wollte man auch hier wieder mit einem Sieg nach Hause fahren.
Von Anfang an zeigten die Mädchen großen Willen und gingen bereits in der 6. Minute in eine 1:4 Führung.
Durch die dazugekommen 96-Jahrgänge, welche bereits seit über einem Jahr bei den Damen mittrainieren und spielen, kam eine gute Geschwindigkeit in das Spiel und es wurden auch die schwächeren Spielerinnen mitgezogen.
In der Abwehr zeigten die Lindauerinnen sich von einer neuen Seite. Sie halfen sich super aus und konnten vor allem viele Bälle von den Tannauerinnen erkämpfen und sofort in Tore umwandeln.
Somit gingen die Mädchen mit einer verdienten 6:16 Führung in die Halbzeitpause.
Hier hatte Trainerin Theresa Berschl nicht viel zu kritisieren und ging mit den Mädchen nur einige taktische Veränderungen durch. Beispielsweise war allen klar, dass die Torjägerin Jessica Mayer direkt nach der Pause in Manndeckung genommen wird. Deshalb war es wichtig zu zeigen, dass die längeren Pässe von Halb zu Halb sitzen und sich jeder anbietet.
Zunächst brachte die davor zwar vermutete Manndeckung die Lindauerinnen etwas durcheinander und die Gegnerinnen konnten auf 12:19 aufholen, aber nachdem sich die Mädchen an die Situation gewöhnt hatten, lief es wieder besser.
Und so konnte sogar, die jüngste Spielerin, Jette Kubitz, ein Tor erzielen.
Nach vollen 60 Minuten und vielen tollen Angriffen der Lindauerinnen gingen sie wohl verdient mit dem Ergebnis von 17:30 vom Platz.

Es spielten: Paula Fellner (Tor), Sabrina Stocker, Laura Heuchert, Celina Süß (6), Jette Kubitz (1), Nadine Immler, Celine Trojan (5), Katherina Doll, Jessica Mayer (15/5), Lena Stange, Lisa Wolf (3)

wJC – JSG Bodensee – TSV Lindau 5:20
Mit neuer Energie startet die neu zusammengemischte weibliche C-Jugend in die
Handballsaison 2014/15. Insgesamt 16 Mädchen gehören zum Kader, nachdem der
Jahrgang 2001 dazugestoßen ist. Allerdings fielen am ersten Spieltag in Langenargen
gleich sechs Spielerinnen aus.
Von Beginn an dominierten die Lindauerinnen das Spielgeschehen, auch wenn sie nach
nur einem gemeinsamen Training nach den Ferien, noch wenig eingespielt waren. So dauerte es auch bis zur 5. Minute, bis man durch ein Tor von Camille Bourgeois mit 1:0 in Führung gehen konnte.Durch die durchgehend gespielte 6:0-Abwehr der Gastgeberinnen, taten sich die Spielerinnen doch recht schwer, da das Stoßen auf die Lücken oder einfache Würfe aus dem Rückraum noch nicht wieder ganz flüssig lief. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Inselstädterinnen aber immer besser in´s Spiel und Tore erfolgten von fast jeder Position aus.
Als Versuch angelegt, ließ die Trainerin von Beginn weg, eine offensive Abwehr spielen. Da dies von der Mannschaft sehr gut umgesetzt wurde, und die JSG-Spielerinnen recht statisch spielten, wurde dies aber das ganze Spiel über beibehalten. So kam es auch erst in der 18. Minute zum ersten Gegentreffer.
Besonders erfreulich ist auch, dass sich insgesamt sechs Mädchen in die Torschützenliste eintragen konnten, was zeigt, dass Mannschaft in der Breite torgefährlich ist.
Insgesamt also eine durchaus sehenswerte Leistung der Mädchen, die aber durchaus noch ausbaufähig ist.

Es spielten: Celine Leistner, Janice Trojan (5/1), Camille Bourgeois (3), Anna-Sophie Stark (6/1), Lara Bernhardt (4),
Ronja Flax (1), Anna Rauch (1), Valentina Kern (Tor), Annika Mayer, Kimberly Buchmann
Spielberichte der KW 14
TSV Lindau : MTG Wangen 22:22 (6:13)
Zum letzten Saisonspiel empfingen die Herren am vergangenen Wochenende die Mannschaft der MTG Wangen. Diese Mannschaft hatte noch eine theoretische Chance auf Platz 2, musste die Partie allerdings für sich entscheiden. Lindau ging es in erster Linie darum, die schlechteste Saisonleistung, die im Hinspiel in Wangen gezeigt wurde, wett zu machen.
Doch die Partie begann vor zahlreichen Zuschauern äußerst einseitig. Wangen spielte konzentriert und konsequent in Abwehr und Angriff, Lindau war hinten wie ein löchriger Käse und vorne gab es kein mannschaftliche Zusammenspiel, einzig Einzelaktionen führten zum Erfolg. So verwunderte auch niemanden der Halbzeitstand von 6:13 aus Lindauer Sicht. In der Kabine gab es dann deutliche Worte seitens der Trainer und siehe da, der ZSV kam wir verwandelt aus der Kabine. Auf einmal stand die Abwehr und Roland Leuthe konnte dann auch die ersten Bälle entschärfen. Im Angriff wurde auf die Lücke gestoßen und mit tollen Aktionen konnten schöne Treffer erzielt werden. So gelang es über 11:14 auf 15:15 auszugleichen. Jetzt wurde die Gangart in der Partie deutlich härter, doch während Lindau ruhig blieb, kommentierten die Wangener jede Aktion des Schiedsrichters, was sechs 2 Minuten Strafen zur Folge hatte.
Es entwickelte sich nun ein regelrechter Krimi auf der Platte. Lindau konnte mit zwei schnellen Gegenstößen, die hervorragend von Felix Rutschke abgeschlossen wurden, mit 19:17 in Führung gehen, doch Wangen mobilisierte noch einmal alle Kräfte und wandelte das Ergebnis in einen 19:20 Rückstand. Durch einen 7m konnte Lindau durch Till von Hoyer erneut ausgleichen und auch wieder in Führung gehen. Jetzt gab es 7m für Wangen, doch Thorsten Gapp scheiterte an seinem langjährigen Weggefährten Leuthe. Doch Wangen erkämpfte sich den Ball und glich aus. 50 Sekunden vor Schluss gelang der Führungstreffer zum 21:22 und man merkte, die wollen jetzt den Ball halten. Doch eine komplette Manndeckung der Lindauer brachte erneut Ballbesitz und den 22:22 Ausgleich, was zugleich auch Endstand bedeutete. Laut Knechtel war dies mit die stärkste kämpferische Leistung der doch im Schnitt 15 Jahre jüngeren Truppe in dieser Truppe. Nun gilt es in der kommenden Woche beim HC Bodensee den 5. Platz zu sichern, was ein voller Erfolg für diese Saison ist.
Thomas Brombeis, Lennart Pötz, Alexander Tränkle, Maik Grothe (1), Till von Hoyer (5/3), Alexander Haller, Norbert Knechtel, Jens Grünenburg (2), Kai Kähler, Felix Rutschke (4), Roland Leuthe, Nico Nuber (3), Robert Broszio (6) und André Krüger (1).

Talentiade gemischte Jugend E
Saisonabschluss hieß es auch für die gemischte Jugend E am Wochenende beim Spieltag in Eriskirch. Traditionell wird der letzte Spieltag von der Volks und Raiffeisenbank gesponsert und dient dazu, Talente in den einzelnen Vereinen zu sichten.
So waren die Junds von Roladn Leuthe und Dagmar Brombeis an diesem Morgen auch total aufgeregt. sie wollten sich von der besten Seite zeigen, aber damit Taten sie sich von Beginn an schwer. Im ersten Handballspiel gegen die HSG FN-Fischbach war es -wie so oft- noch zu früh, bzw. die Jungs hatten Anlaufprobleme, doch mit fortlaufender Spieldauer kamen sie immer besser in die Partie und die Abwehr vor Jannis stand besser. Man müsste sich zwar mit 24:13 geschlagen geben, aber dennoch war man zufrieden. Im Anschluss ging es zu. parteiball, ein Spiel, das nur an diesem Tag gefordert wurde. Hier lief es dann aber besser für den TSV. in Unterzahl konnte der Ball schnell erobert werden und beim Zupassen war der Ball lange in eigenen Reihen. So sprang ein 12:8 Erolf heraus. Dann die Koordination, die wär jedoch an diesem Tage nichts für Lindau. Die Übungen wurden allesamt unter dem eigentlichen Leistungsniveau abgeschlossen. Direkt im Anschluss ging es noch einmal zum Handball gegen Lindenberg. Hier trafen zwei gleich starke Gegner aufeinander, doch 5 schwache Minuten ließen Lindenberg davon ziehen und man müsste sich mit 20:24 geschlagen geben. Alles in allem war es ein sehr anspruchsvoller Abschluss, der allen noch einmal Spass gemacht hat, doch jetzt freuen sich die „alten“, ab sofort richtig Handball spielen zu dürfen.
Jannis Herter (4), Claudio Heimpel (7), Julius Stark, Thomas Büchele (4), Johannes Brombeis (10), Jonas Weiher und Moritz Mayer.

Am vergangenen Wochenende schlossen auch die Mädchen der weiblichen E-Jugend ihre Saison
ab. Der letzte Spieltag ist auch immer die VR-Talentiade, in der talentierte Spielerinnen zum nächsten
VR-Entscheid eingeladen werden können. Mal sehen, ob es für unsere Mädchen reicht.

Der Spieltag verlief für die ganze Mannschaft äußerst erfolgreich. Beim ersten Spiel, dem sogenannten Parteiball,
konnte man Vogt äußerst deutlich mit 19:5 besiegen. Weiter ging es dann mit den vier Koordinationsübungen, die alle Mädchen gut schafften. Anschließend zeigte die Mannschaft, dass sie in diesem Jahrgang zu den stärksten
der Klasse gehören. Beim Handball gegen Ailingen siegte man mit 21:13. Lediglich beim Umschalten von Angriff auf Abwehr klappte es hier noch nicht so ganz. Dies konnte man beim letzten Spiel des Tages gegen Tannau aber deutlich verbessern, so dass man das Spiel mit 26:3 gewinnen konnte. Besonders anzumerken ist auch, dass bei diesem Spiel alle Spielerinnen zum Torerfolg kamen. Nach dem letzten Spieltag der Saison wechseln diese acht Mädchen nun auch in die D-Jugend. Dort dürfen sie dann endlich auf das große Handballfeld spielen.

Erfolgreich waren: Anna und Carina Huber, Marie Köger, Philippa Haberer, Maxima Krebs, Amelie Baas, Lilly v. Puttkamer, Mareike Will
Spielberichte der KW 13

Damen des TSV Lindau verlieren ihr letztes Saisonspiel in Kressbronn

Das letzte Spiel der Handballdamen des TSV Lindau verlief aus Lindauer Sicht sehr unbefriedigend. Durch einen Auswärtssieg gegen die heimstarken Handballerinnen des TV Kressbronn hätte man den dritten Tabellenplatz aus eigener Kraft erreichen können. Nachdem das Hinspiel in Lindau mit 21:18 gewonnen werden konnte, verlor man nun in Kressbronn 18:22. Ein einziges Tor zum 19:22 hätte gereicht, um den direkten Vergleich gegen Kressbronn zu gewinnen. Tragisch hierbei war, dass die Lindauer Spielerin Valeria Henke in den letzten Spielsekunden einen Tempogegenstoß durchführte, aber im gegnerischen Kreis im Absprung zum Torwurf so hart gefoult wurde, dass sie anschließend von Sanitätern behandelt werden musste. Den Regeln nach sogar ein rot-würdiges Foul, dasmit Siebenmeter geahndet werden muss, aber der Schiedsrichter unverständlicherweiseweiterlaufen ließ. Somit war Kressbronn wieder im Ballbesitz und spielte die letzten Sekunden der Uhr herunter. Trotzdem ging der Sieg der Kressbronnerinnen in Ordnung, da Lindau das schlechteste Saisonspiel zeigte und im Gegensatz zur Heimmannschaft weder die spielerischen Mittel noch die nötige kämpferische Einstellung fand, um dieses Spiel zu gewinnen. Besonders die erste Spielhälfte ging Lindau unter und machte es Kressbronn durch schlechtes Abwehrverhalten leicht, 9 Tore zu erzielen. Die Lindauerinnen dagegen vergaben viele Chancen und erzielten nur 4 Tore in den ersten 30 Minuten. Besonders die starke gegnerische Torhüterin Sandra Bartelmäß, die früher auch viele Jahre für Lindau spielte, war kaum zu überwinden. Erst in der zweiten Halbzeit verbesserte sich zumindest die kämpferische Einstellung der Lindauerinnen. Die Fehlerquote wurde etwas besser und die Torschüsse wurden konsequenter ausgeführt, so dass die zweite Hälfte 14:13 gewonnen, aber das Spiel in Summe mit 18:22 verloren wurde. Das Aufwachen der Lindauerinnen begann zu spät. Kaum eine Spielerin erreichte Normalform, einzig Jessica Mayer (7 Tore) und Marion Leibrecht (4 Tore) spielten konzentriert und bäumten sich mit hohem Einsatz gegen die Niederlage auf. Somit tauschen die beiden Mannschaften nun die Tabellenplätze und Lindau muss sich mit dem vierten Platz begnügen. Nachdem man im Vorjahr die Saison als Vorletzter abgeschlossen hatte, ist der vierte Platz aber dennochAusdruck einer deutlichen Leistungssteigerung der jungen Lindauer Mannschaft, so dass sich der Lindauer Trainer Peter Rauch insgesamt nicht unzufrieden zeigte mit der gesamten Saisonleistung. Hierauf kann man sicherlich in Hinblick auf die neue Saison gut aufbauen.

Für Lindau spielten:
Dagmar Brombeis (Tor), Valeria Henke (2), Lena Rauch, Selina Haack (1), Theresa Berschl,Jessica Mayer (7), Lisa Wolf (1), Cinzia Priebe (2), Anke Scheider, Julia Günther, Celina Süß, Marion Leibrecht (4), und Katrin Hegmann (1).
Spielberichte der KW 12
Männliche Jugend C
TSV Lindau: TV Weingarten 14:12 (7:7)

Zum letzten Spiel der Saison empfingen die Jungs von Trainer Norbert Knechtl den Tabellenletzten aus Weingarten in eigener Halle. Doch die Jungs waren gewarnt, wurde doch das Hinspiel in Weingarten knapp verloren. Doch auch das Rückspiel wurde von Anfang an eine enge Partie. Matthias Brombeis, der etatmäßige Mittelmann, ging geschwächt in das Spiel und konnte zu Beginn keine großen Akzente setzen. So spielte man im Angriff überhastet und in der Abwehr passte die Abstimmung nicht wirklich. Nach 15 Min. lag man dann auch mit 2:5 hinten. Doch jetzt nahm sich Felix Stubner ein Herz und konnte drei sehenswerte Treffer in Folge erzielen. Doch auch Weingarten setzte alles dagegen und so ging es mit 7:7 in die Kabine. Hier gab es eine deutliche Ansprache doch diese konnte zu Beginn der zweiten Hälfte nicht umgesetzt werden. Es blieb weiterhin eine ausgeglichene Begegnung und keine der Mannschaften konnte sich absetzen. Dann kam doch noch einmal Matze auf der Mitte und auf einmal klappte das Spiel von Rückraum, Kreis und Mitte und man konnte erstmals mit 12:10 in Führung gehen. Jetzt war die Abwehr gefragt und man musste um jeden Ball regelrecht kämpfen. Beide Mannschaften wollten als Sieger vom Platz, doch Lindau hatte nun immer eine Antwort auf das Weingartener Bemühen und es gelang am Ende ein doch glücklicher Sieg in Höhe von 14.12. Da die anderen Mannschaften in der kommenden Woche noch spielen, steht der endgültige Tabellenplatz noch nicht fest.
Für Lindau aktiv: Marvin Taut, Kilian Bänziger, Florin Grote, Bennet Süß (1), Robert Büchele, Tobias Bröcker, Till Gebhard (1), Tobias Sechser, Matthias Brombeis (4/1), Stefan Weiher, Felix Stubner (6/1), Fabian Müller (2), Philipp Heide und Nils Wieczorek.

Weibliche Jugend D
TSV Lindau : HC Lustenau 21:19 (11:9)

Für die jungen Mädels ging es im letzten Heimspiel gegen die spielstarke Mannschaft vom HC Lustenau aus Österreich. Im Hinspiel war man auch noch klar unterlegen und so war die Erwartung im Lindauer Lager nicht sehr hoch gesteckt. Doch die Mädchen zeigten über die ganze Spieldauer volle Konzentration, tolles Kombinationsspiel und schnelle Gegenstöße.
Nur zu Beginn war man wohl doch etwas aufgeregt, denn in den ersten 5 Minuten geriet man mit zwei Treffern in Rückstand, diesem Rückstand wurde in der gesamten ersten Hälfte hinterher gerannt. Doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang es nach einer viertel Stunde, zum Ausgleich zu gelangen. Zum Ende der ersten Hälfte leitete Lara zwei tolle Gegenstöße ein, die von Sprotte und Janice zur dann auch verdienten 11:9 Pausenführung genutzt wurden. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann ein tolles Spiel auf Bezirksliganiveau. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und es wurde toll gekämpft. Als Lindau 19:16 in Führung war, merkten die Spielerinnen, hier ist heute mehr möglich. So wurde weiter toll gekämpft und jede Spielerin half der Nebenfrau. In dieser Phase wurde dann auch Hannah Stubner zum nötigen Rückhalt hinter der Mannschaft, denn sie konnte mehrere tolle Paraden zeigen. Am Ende freuten sich die Mädels riesig über einen tollen Heimsieg in Höhe von 21:19.
Für Lindau dabei: Hannah Stubner, Marie Köger, Victoria Jordan, Lara Bernhardt (3), Annik Mayer, Janice Trojan (5), Paula Steher, Anna Rauch (4), Sophie Stark (7/2) und Amelie Stange.

Weibliche Jugend B
TSV Lindau : Bregenz 7:30 (3:17)

Die weibliche B Jugend traf auf unsere Nachbarn aus Bregenz. Motiviert und mit viel Spaß gingen alle in dieses Spiel und wollten bis zum Schluss kämpfen. Da die Bregenzer etwas körperlich überlegen waren, hatten die Mädels am Anfang etwas Schwierigkeiten in der Abwehr. Aber mit der Zeit kamen sie besser ins Spiel und machten es den Gegnern nicht ganz so leicht, wie diese es sich vorgestellt hatten.
Der Mittelblock um Celine, Lena und Paula stand sehr gut und die Absprachen klappten immer besser. Auch Nadine fügte sich toll in ihre Aufgabe in der Abwehr ein. Im Angriff gelang es nun Celine die gegnerische Abwehr zu durchbrechen und Tore zu erzielen. Ebenso konnte Lena drei wunderschöne Tore auf den Spielbericht bringen. Aber das tollste Tor erzielte der Neuzugang der Mannschaft Sabrina. Sie trainiert erst seit Anfang des Jahres bei der Mannschaft und hat einen enormen Sprung gemacht. Am meisten freut die Trainer, dass die gesamte Mannschaft bis zum Schluss um jeden Ball gekämpft hat und versucht hat jeden Konter zu unterbinden. Ebenfalls hervorheben muss man die Leistung von Hannah, die im Tor wieder einmal eine hervorragende Leistung gezeigt hat. Mit ihrem Mut auch mal etwas auszuprobieren, hat sie einige Tempogegenstöße abwehren können und somit ihre Gegnerinnen zur Verzweiflung getrieben. Am Ende ging die Partie zwar mit 7: 30 verloren, aber die Mädels zeigten über die Spieldauer hinweg vollen Einsatz und waren konzentriert bei der Sache. Insgesamt war es eine sehr aufregende Saison für die Mädchen, da sie ständig mit Neuzugängen oder Abgängen in der Mannschaft zurechtkommen mussten.
Wir, die Trainerinnen wüschen uns, dass wir die nächste Saison gemeinsam bestreiten werden und weitere Erfolge erzielen können.
Für Lindau dabei: Celine Trojan (3), Paula Fellner, Sophia Hoeckle, Lena Stange (3), Nadine Immler, Amanda Peter, Hanna Plotz und Sabrina Stocker (1).

Souveräner Heimspielsieg der Handballdamen des TSV Lindau
TSV Lindau : SV Bad Buchau 32:17 (14:9)

Zum letzten großen Heimspieltag der Handballabteilung waren die Damen des SV Bad Buchau zu Gast in Lindau – eine Mannschaft mit der sich die Lindauer Damen in der Vergangenheit immer sehr schwer getan haben. Um den dritten Tabellenplatz zu halten, mussten die Lindauerinnen aber auf jeden Fall einen Sieg einfahren, bevor es nächsten Samstag zum „Endspiel“ um Platz 3 nach Kressbronn geht. Der Lindauer Trainer Rauch forderte von seiner Mannschaft konsequentes Tempospiel, um die läuferische Überlegenheit der jungen Lindauer Mannschaft taktisch auszunutzen. Tatsächlich starteten die Lindauerinnen hoch motiviert und konzentriert in das Spiel. Jeder Ballverlust der Gegnerinnen wurde von Dagmar Brombeis im Tor der Lindauerinnen mit langen Pässen beantwortet, die die schnellen Spielerinnen Theresa Berschl, Cinzia Priebe, Selina Haack und Lena Rauch gut verwerteten. Nach 10 Minuten stand es 10:2 für Lindau. In dieser Phase nahm der Trainer von Bad Buchau eine Auszeit, um sein Team neu einzustellen. Dies gelang auch: Bad Buchaus kam nun auch ins Spiel und erzielte einige schöne Tore. Zudem konnte das Tempospiel der Lindauerinnen besser unterbunden werden. Cinzia Priebe, die mit Knieproblemen zu kämpfen hatte, bekam nun eine verdiente Pause und Anke Schneider ging in die Spielmacherposition. Gegen die robuste Abwehr der Gäste leitete Schneider immer wieder schöne Spielzüge ein, die erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Somit ging man mit 14:9 in die Pause. In der zweiten Hälfte erhöhten die Lindauerinnen aber wieder das Tempo, da sie spürten, dass Bad Buchau konditionelle Probleme bekam. Der Lindauer Trainer wechselte nun viel aus, um immer frische Spielerinnen aus dem Spielfeld zu haben. Dadurch konnten wieder viele Tempogegenstoßtore erzielt werden. Das Spiel wurde nun auch von beiden Teams in der Abwehr härter geführt, wodurch es zu einigen kleineren Verletzungspausen auf beiden Seiten kam. Die Lindauerinnen verließen aber ihre taktische Linie nicht: Weiterhin wurde mit hohem Tempo gespielt und auch viele Spielzüge im Angriff eingeleitet, aus denen sehenswerte Tore entstanden. Insgesamt sah das erfreulich zahlreiche Publikum die beste Saisonleistung der Lindauerinnen, die mit einem verdienten 32:17-Sieg das Spiel beendeten. Zum letzten Saisonspiel geht es nun am nächsten Samstag um 20 Uhr gegen den Tabellen-vierten TV Kressbronn. Durch einen Sieg in Kressbronn könnten die Lindauerinnen die Saison nun als Dritter abschließen, was für diese junge Mannschaft einen großen Erfolg bedeuten würde. Hier hoffen die Lindauerinnen auch auf lautstarke Unterstützung durch die eigenen Fans in der Seesporthalle in Kressbronn.
Für Lindau spielten:
Dagmar Brombeis (Tor), Valeria Henke (2), Lena Rauch (6), Selina Haack (5), Theresa Berschl (6), Jessica Mayer (1), Lisa Wolf (1), Cinzia Priebe (5), Anke Scheider (1), Julia Günther (2), Celina Süß (2), Marion Leibrecht (1) und Katrin Hegmann.

Herren bleiben an Tabellenführer über weite Strecken dran
TSV Lindau : HSG FN-Fischbach 22:26 (11:14)

Den Abschluß des Tages bot die Partie der Herren gegen den Tabellenführer aus Friedrichshafen. Da keine Schiedsrichter für die Partie angesetzt war, bot sich Thomas Kolb an, die Partie zu leiten. Zu Beginn der Partie sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Begegnung, in der Lindau den besseren Start hatte. Mit konsequenter Abwehr gelang es, den Ball das eine ums andere Mal zu erkämpfen und mit schnellem Spiel ging es dann nach vorne. Hier zeigten Robert Broszio und Simon Wiedrich wirklich tolle Würfe und man konnte sogar mit 5:2 in Führung gehen. Doch Friedrichshafen orderte alle unter Spieler, die unter 21 sind, von der Partie der ersten Mannschaft nach. Diese trafen dann in der Mitte der ersten Halbzeit in der Halle ein und übernahmen die Regie auf dem Feld. Hier sah man sofort, dass diese Spieler seit frühester Jugend zusammen spielen. Der Vorsprung schmolz und bis zum 9:9 konnte man noch gegen halten. Doch zwei Unachtsamkeiten nutzen die Gäste gnadenlos aus. So gingen sie dann bis zur Pause mit 11:14 in Führung. Doch Lindau wollte an diesem Abend zeigen, dass Sie in den letzten Monaten intensiv miteinander trainieren und so wurde gemeinsam gekämpft. Kein Ball wurde einfach verloren gegeben und in der Abwehr wurde geschoben und geholfen. Mit einem sehenswerten Tempogegenstoß, abgeschlossen von Felix Rutschke, gelang sogar der Anschlußtreffer zum 18:19. Friedrichshafen nahm nun eine Auszeit und sortierte sich neu. Robert Broszio wurde komplett rausgenommen und bei der SG kam der junge Rückraum zum Einsatz. Hier zeigten die Gäste dann ihre Klasse. Mit zwei herrlichen Kempa-würfen wurde der Lindauer Kampfgeist gleich zwei Mal erschüttert.
Doch es wurde weiter gekämpft und gefightet, allerdings reichte es nicht mehr. So mussten sich die Herren verdientermaßen mit 22:26 geschlagen geben, aber trotz allem, war es eine tolle kämpferische Leistung, die hoffentlich in den zwei noch kommenden Begegnungen noch einmal von Erfolg gekrönt sein wird.
Für Lindau aktiv: Lennert Pötz, Alexander Haller, Thomas Brombeis (1), Norbert Knechtel, Jens Grünenburg, Felix Rutschke (3), Simon Wiedrich (6), Leon Fabsitz, Roland Leuthe, Kai Kähler, Nico Nuber (1), Patrick Schmid, Robert Broszio (11/2) und Andre Krüger
Spielberichte der KW 11
Herren

TSG Ailingen : TSV Lindau 27:30 (12:16)
Zum Auswärtsspiel nach Ailingen mussten die Herren von Norbert Knechtel und Thomas Brombeis am vergangenen Wochenende nach Ailingen reisen. Doch die Vorzeichen standen für die Insulaner gar nicht rosig. Neben den fehlenden Aktiven, die wegen Urlaub und Umzug nicht konnten, gab es noch kurzfristige Absagen vor der Partie. So konnte man nur mit acht Feldspielern und zwei Torwarten antreten.
Zu Beginn agierten beide Mannschaften äußerst nervös und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Bis zum Stand von 5:5, dann begannen die Lindauer Minuten und man konnte sich auf 5:10 absetzen, doch Ailingen zeigte in dieser Phase Stärke und verkürzte auf 8:10. Die Begegnung wurde nun etwas härter und der Schiedsrichter musste konsequent durchgreifen. Doch Lindau behielt mal wieder die Ruhe und es gelang über 10:14 den 12:16 Pausenstand herzustellen. Die Pausenansage gestaltete sich dann auch ganz klar. Macht so weiter, erzielt aus den sich bietenden Gelegenheiten Tore und haushaltet mit euren Kräften.
Zu Beginn der zweiten Hälfte klappte das Umsetzen dieser Vorgaben nahezu perfekt. Die Abwehr stand sicher und wenn der Ball erkämpft wurde, ging es mit Tempo nach vorne und Lindau konnte über 13:21 mit 19:27 in Führung gehen. Doch jetzt machte sich das Fehlen der Auswechselspieler drastisch bemerkbar. Die Aktionen im Angriff wurden unkontrollierter und Ailingen konnte sich immer besser in Szene setzen. Zum Glück kam der Einbruch der Lindauer erst zum Ende der Partie und Ailingen reichte die Zeit nicht mehr, so dass man nach einem schweren und kräftezehrenden Spiel doch noch glücklicherweise als Sieger vom Platz gehen konnte. in der kommenden Woche geht es nun gegen den Tabellenführer aus Friedrichshafen in der eigenen Halle, wenn da wieder alle Spieler fit dabei sein können, lässt sich einiges erwarten.

Thomas Brombeis, Nico Nuber (4), Lennart Pötz (1), Nobert Knechtel, Achim Jäger (4/1), Robert Broszio (12/2), Felix Rutschke (3), Simon Wiedrich (6), Roland Leuthe und Kai Kähler

Männliche Jugend C

HC Hohenems : TSV Lindau 18:19 (8:6)
Zum Spitzenspiel der männlichen C-Jugend mussten die Mannen von Norbert Knechtel am Wochenende zum Tabellenzweiten nach Hohenems reisen. Nachdem man das Hinspiel in der eigenen Halle äußerst knapp mit einem Tor verloren hatte, wollten die Jungs diese zwei Punkte unbedingt erspielen. Doch Lindau fand nicht richtig in die Begegnung. Der Pfosten und der Torwart wurden in den ersten 25 Minuten regelrecht warm geworfen und so musste man mit einem zwei Tore Rückstand 8:6 in die Pause gehen. Doch hier fand der Trainer die richtigen Worte. Spielt den Ball vorne ruhig durch, macht den Einläufer von außen und geht eins gegen eins durch. Das klappte dann auch richtig gut und Lindau konnte mit 12:15 in Führung gehen.
Doch die beiden Hohenemser Halbspieler zeigten nun ihre ganze Wurfstarke und es kam zum 16:16 Unentschieden. Die letzten zwei Minuten waren dann nichts mehr für schwache Nerven.
Erst legte Lindau vor, dann glich Hohenems aus und könne in Führung gehen. Lindau hielt dagegen und erzielte erneut den Ausgleich, konnte dann mit einem tollen Spielzug in Führung gehen. Diese gelang es dann bis zum Abpfiff zu verteidigen. Nun geht es in der kommenden Woche zu Hause gegen Weingarten, wo man das Hinspiel äußerst unglücklich verloren hatte.

Stefan Weiher, Florin Grote, Bennet Süß (2), Tobias Bröcker (2), Till Gebhard, Fabian Müller (1), Julius Neuser, Matthias Brombeis (4/1), Kilian Bänziger, Felix Stubner (9), Philip Heide (1) und Nils Wieczorek.
Spielberichte der KW 8
Auswärtssieg der Handballdamen des TSV Lindau – Lindau gewinnt in Reinstetten 17:15.

Am Sonntag mussten die Damen des TSV Lindau beim Tabellennachbarn HSV Reinstetten/Ochsenhausen antreten. Hier hatten die Lindauerinnen noch eine Rechnung offen, verlor man doch das Hinspiel in Lindau unglücklich mit 19:20. Die Lindauerinnen wussten, dass sie ein schweres Auswärtsspiel erwarten würde, da Reinstetten sehr heimstark ist. Letztes Jahr bezog man hier eine deutliche Niederlage und der HSV konnte sich neulich im Bezirkspokal sogar gegen den Bezirksligisten TSG Ailingen mit 24:16 durchsetzen und steht nun im Viertelfinale. Andererseits zeigten die Lindauerinnen zuletzt einen klaren Aufwärtstrend und standen vor dem Auswärtsspiel in der Tabelle vor Reinstetten. Leider begann das Spiel zunächst mit schlechten Vorzeichen: Lindaus Torhüterin Dagmar Brombeis verletzte sich beim Aufwärmen an der Hand und bekam in den ersten Spielminuten einen Gesichtstreffer von der Rechtsaußen-Position. Da Hannah Plotz bei der A-Jugend im Einsatz war, konnte Brombeis nicht ausgewechselt werden. Doch sie entwickelte sich in dem Spiel wieder zum gewohnt starken Rückhalt. Dem stand auch die Torhüterin Stefanie Wohnhas der HSV Reinstetten in nichts nach und brachte mit ihren Paraden die Lindauerinnen immer wieder zur Verzweiflung. Da sich zusätzlich auch beide Abwehrreihen nichts schenkten entwickelte sich ein torarmes Spiel, wo vor allem die Torhüterinnen beider Mannschaften brillierten. Reinstetten ging mit 1:0 in Führung, Lindau glich aus. So ging es weiter bis zum Pausenstand von 9:8: Lindau blieb dran, konnte aber selbst nicht in Führung gehen. In der Halbzeitpause zeigte sich Trainern Rauch sehr unzufrieden mit der Leistung der ersten Halbzeit und bemängelte das Abwehrverhalten aber auch die hohe Fehlwurfquote der Lindauerinnen. Tatsächlich starteten die Lindauerinnen danach sehr konsequent in die zweite Spielhälfte. Innerhalb weniger Minuten drehten sie einen 8:9-Rückstand in eine 11:9-Führung. Diese knappe Führung konnten die Lindauerinnen aufgrund einer sehr starken Abwehrleistung bis kurz vor Schluss verteidigen. Zwei Minuten vor Spielende tankte sich eine Spielerin des HSV durch, wurde aber von Lena Rauch im Zweikampf gefoult, so dass die sehr gute Schiedsrichterin auf Strafwurf und Zweiminutenstrafe gegen Lindau entschied. Reinstetten verkürzte auf 16:15 und Lindau musste in Unterzahl die knappe Führung zwei Minuten verteidigen. Trainer Rauch nahm nun eine Auszeit und forderte von seinen Spielerinnen konsequent die Zweikämpfe zu suchen, um ebenfalls einen Siebenmeter zu bekommen. Tatsächlich gelang dieses und Lisa Wolf wurde am Kreis so gefoult, dass die Schiedsrichterin auf den Punkt zeigte. Jessica Mayer zeigte gute Nerven und verwandelte sicher zum 17:15. In den letzten Sekunden des Spiels griffen die Damen des HSV nochmals druckvoll an, so dass fünf Sekunden vor Spielende eine weitere Strafwurfentscheidung erfolgte. Aber die überragende Lindauer Torhüterin Dagmar Brombeis hielt und die Lindauerinnen konnten sich über einen schwer erkämpften Sieg freuen. Damit rückten die Lindauerinnen auf den dritten Tabellenplatz vor. Das nächste Heimspiel erfolgt gegen den Tabellenzweiten HC Hohenems am übernächsten Freitagabend (7.März) um 19Uhr30. Hier hoffen die Lindauerinnen auf lautstarke Unterstützung des heimischen Publikums, um gegen den HC Hohenems bestehen zu können.

Für Lindau spielten:
Dagmar Brombeis (Tor), Lena Rauch, Selina Haack (2), Theresa Berschl (1), Jessica Mayer (4), Lisa Wolf, Cinzia Priebe (4), Anke Scheider (1), Julia Günther (1), Celina Süß, Marion Leibrecht (4) und Valeria Henke

Männliche C Jugend
TSB Ravensburg – TSV Lindau 23:17 (13:8)
Am vergangenen Wochenende ging es für die Jungs von Trainer Norbert Knechtl nach Ravensburg zum Tabellenführer. Hier traf man dann auch auf die spielerisch ausgewogenste Mannschaft der Liga. Alle Positionen sind mit torgefährlichen Schützen besetzt und im Tor steht der HVW-Auswahltorwart. Doch Lindau wollte zeigen, dass man sich weiter entwickelt hat.
Doch gerade zu Beginn stimmte die Abstimmung noch nicht und so geriet man bis Mitte der ersten Halbzeit mit 11:4 in Rückstand. Jetzt nahm der Trainer eine Auszeit und die zeigte Wirkung. In der Abwehr wurde endlich konsequent an den Gegner gegangen und um Angriff gelangen die ersten Dinge immer besser. So ging man mit 13:8 in der Pause. Danach kämpften die Lindauer weiter und auch als man in zweifache Unterzahl geriet, war die Moral klasse, denn in der Phase gelang Ravensburg kein Treffer. Man kämpfte sich auf 15:12 heran, doch zwei vergebene Chancen vorne brachte Ravensburg auf die Gewinnerspur. So zog der Tabellenführer auf 22:12 davon und Lindau war wie gelähmt, doch noch einmal ging ein Ruck durch das Team und mit ein paar sehenswerten Angriffen gelangen 5 Treffer in Folge und man konnte auf 22:17 verkürzen. Leider kam dieses Aufbäumen etwas zu spät, denn nun gelang nur noch Ravensburg ein letzter Treffer zum letztlich gerechtfertigten Endstand von 23:17.
Stefan Weiher, Florin Grote, Bennet Süß, Marvin Taut, Tobias Bröcker (5), Till Gebhard, Fabian Müller (1), Matthias Brombeis (5), Kilian Bänziger, Felix Stubner (6), Philip Heide (1) und Nils Wieczorek.

Männliche E Jugend
Zum letzten Spieltag ging es für die Jungs am vergangenen Wochenende zur MTG Wangen.
Hier wurde man gleich zu Beginn mit der Koordination gefordert, die alle Jungs wirklich klasse an diesem Morgen meisterten. Anschließend hieß es Aufsetzerhandball gegen Bad Saulgau. Doch dieses Spiel und die Jungs werden wohl keine Freunde, so musste man sich völlig zu Recht mit 26:12 geschlagen geben. Danach ging es dann zum Handball. Hier hieß der erste Gegner dann Leutkirch. In der Vergangenheit hat man diese Spiele immer klar verloren, doch dieses Mal konnte man ein Unentschieden 22:22 heraus spielen. In der anschließenden Pause stärkten sich die Jungs dann noch für die letzte Partie. Hier ging man als klarer Favorit auf das Feld. Doch die Trainerin gab eine Vorgabe mit. Moritz und Jonas sollten einen Treffer erzielen. Diese Vorgabe setzten die Jungs auch prompt um und so wurde von ihnen selbst gefordert, alle sollen treffen. Dadurch zeigten die Jungs wirklich tollen Handball und mit schnellem Spiel wurde der Ball nach vorne getragen, hier versuchten alle Maxi in’s Spiel zu bringen und auch das gelang. So konnten sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen, was die Jungs dann so richtig stolz werden ließ. Der Sieg von 28:12 wurde dabei regelrecht zur Nebensache.
Jannis Herter, Moritz Mayer (3), Maxi Marschall (1), Tom Rübsamen (3), Claudio Heimpel (9), Johannes Brombeis (10), Thomas Büchele (9), Jonas Weiher (1) und Julius Breitwieser (4).

Weibliche E-Jugend
Am 23.02. 2014 ging es für die E-Mädels des TSV Lindau zum Spieltag nach Lindenberg. Nachdem am Freitag zwei krankheitsbedingte Absagen kamen, sprang Steffi Brombeis, die eigentlich noch bei den Minis spielen dürfte, spontan ein, damit genügend Spielerinnen dabei sind. Im ersten Spiel ging es gegen die Mannschaft aus Vogt.
Hier nutzten die Lindauerinnen ihre körperliche Überlegenheit aus und gewannen das Spiel mit 27:0. Sehr erfreulich war, dass auch die jüngeren Spielerinnen Tore warfen. Erwähnenswert sind sicherlich die sechs Tore von Lisha Friedrich sowie eines von Leonie Heine, die das erste Mal mit auf einem Spieltag war.
Danach wurde Aufsetzerball gegen Weingarten gespielt. Auch hier konnte anfangs schöne Tore erzielt werden und Lindau ging schnell mit mehreren Toren in Führung. Allerdings wurde dieser Vorsprung leichtsinnig verspielt, da sich die Mannschaft, übermütig vom ersten Sieg, ihrer Sache zu sicher war und sowohl im Angriff wie auch in der Abwehr nicht mehr mit vollem Einsatz spielte. Deshalb ging dieses Spiel nicht ganz unverdient mit 19:20 verloren. Trotz dieser Niederlage strengten sich die Mädels bei den anschließenden Koordinationsübungen wieder richtig an. Bei zwei Übungen konnten die Mädels alle die volle Punktzahl erreichen. Außerdem halfen ein paar Mädchen zusätzlich bei der Mannschaft aus Tannau aus, da diese nur mit 4 Spielerinnen angereist waren und kamen auch dort zu Torerfolgen. Das letzte Spiel wurde gegen die Mannschaft aus Ailingen bestritten.
Diesmal agierten die Mädels wieder konzentrierter und konnten so mit 22:2 einen deutlichen Sieg erringen. Dank schönem Zusammenspiel im Angriff und der wie immer guten Torhüterleistungen (Marie Köger, Steffi Brombeis und Mareike Will) ist der Sieg in dieser Höhe absolut verdient.
Für den TSV Lindau spielten: Mareike Will, Selina Grübel, Amelie Baas, Steffi Brombeis, Leonie Heine, Lisha Friedrich und Marie Köger

Ansprechpartner
Galerie
Archiv
Spielberichte 14/15
Spielberichte 15/16
Vorberichte 14/15
Vorberichte 15/16
News
Downloads
Chronik
Hier findet Ihr uns:
TSV Lindau-Handball
Reutiner Str. 1
88131 Lindau (Bodensee)

Telefon: 0172 4102952
Tabellenübersichten:

Vereins-Nr. „515“

HVW Spielplan
Unsere offizielle Facebookseite