Herren News Saison 18/19 Saisons

Eine herbe Klatsche im Abstiegskampf

SG Ulm & Wiblingen 2 – Herren 33:21 (20:9)
Pinterest LinkedIn Tumblr

Am Sonntagabend deklassiert die SG Ulm Wieblingen eine desaströs auftretende Lindauer Mannschaft und gewinnt verdient mit 33:21 (20:9).

Die Lindauer starteten zunächst motiviert und konzentriert in diese Partie, da jeder diese zwei Punkte nach Lindau holen wollte. Doch die offensive 5:1 Abwehr der Wieblinger stellte die Spieler von Trainer Andreas Weidmann vor ungeahnte Schwierigkeiten. Ab der ersten zwei Minuten Strafe gegen Lindau schienen die Gäste das Handball spielen verlernt zu haben und agierten, wie wenn sie noch nie eine Sporthalle von innen gesehen hätten. Bälle wurden im Angriff regelrecht hergeschenkt und Torwürfe waren im Prinzip Rückgaben zum gegnerischen Torhüter, der blitzschnell seinen Linksaußen auf die Reise Richtung Thomas Brombeis schickte, der sich vorkommen musste wie ein Schießbudenbesitzer auf einem Jahrmarkt. Die unterirdische Leistung in der Offensive färbte nun auch auf die Abwehr ab. Viel zu einfach und praktisch ohne nennenswerte Gegenwehr kamen die Gastgeber zu Torchancen, die sie zumeist sicher verwerteten. Als Daniel Wagner in der 17ten Minute seine zweite zwei Minuten Strafe kassierte, verloren seine Mitspieler noch mehr den Faden und liefen in einen Konter nach dem anderen. Schon im mangelnden Rückzugsverhalten merkte man, dass die Spieler des TSV Lindau diese Partie schon gegen Ende der ersten Halbzeit verloren gaben und so ging man mit einem 11 Tore Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel und einer knackigen Ansprache vom verletzten Norbert Knechtel versuchten die Gäste sich noch einmal aufzubäumen und dies gelang ihnen zunächst auch. Durch vier Tore in Folge konnte man den Rückstand kurzzeitig auf 21:14 verkürzen. Dies war aber nur ein kurzer positiver Moment bevor man wieder ins alte Fahrwasser geriet. Auch die offensive Manndeckung gegen Marcel Bart, der Angriff – Abwehr Wechsel und die taktischen Umstellungen im Angriff blieben erfolglos. Und so verpufften die anfänglich positiven Ansätze der zweiten Halbzeit und der Gastgeber konnte seinen Vorsprung bis zum Abpfiff noch weiter ausbauen. So kassierte der TSV Lindau mit 33:21 eine herbe Klatsche im Abstiegskampf und musste die rote Laterne aus Ulm mit nach Lindau nehmen. Schlussendlich müssen sich die Spieler eingestehen, dass sie es mit dieser Leistung schlicht und ergreifend nicht verdient haben in der Bezirksliga zu spielen. Das einzig positive ist, dass die Herren nun, da sie im Tabellenkeller angekommen sind, in den kommenden Begegnungen völlig ohne Druck aufspielen können. Der nächste Gegner am kommenden Wochenende heißt Illertal und es bleibt abzuwarten, wie die Spieler diese Niederlage im Laufe der Woche aufarbeiten. Denn vor heimischem Publikum möchte man sich definitiv besser präsentieren.

Es spielten für Lindau: Tor: Thomas Brombeis. Feld: Elias Bräu; Daniel Wagner (3); Alexander Haller (3/1); Sebastian Lorenz (1); Jeremias Delgado (2); Simon Wiedrich (2); Justus Klemens (5); Philipp Poppe; Nils Wieczorek (1); Christoph Grübel (2); Robert Broszio (2); André Krüger.