Herren News Saison 18/19

Erneut Entscheidung in letzter Spielminute

Herren – TSG Söflingen 3 22:19 (10:10) · HC Hard 2 – Herren 21:21 (12:8)
Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Nach zwei Spielen, eines gegen Söflingen (22:19) und eines gegen den HC Hard (21:21), steht der TSV Lindau als Sieger der Relegation fest und konnte somit letzte Woche die Bezirksklasse halten.

Das klare Ziel des Trainers und aller Spieler „Klassenerhalt“ wurde erreicht, aber spannender wäre es wohl kaum gegangen. Das erste der beiden Relegationsspiele fand in Lindau statt. Gegner waren die noch unbekannten Spieler der TSG Söflingen 3.

Diese Partie war von Beginn an ein hartes Handballspiel aus Augenhöhe. Vor knapp 150 Zuschauern in der Aeschacher Dreifachturnhalle tasteten sich die Teams erst einmal ab, um ihre Nervosität loszuwerden. Nachdem diese Unsicherheiten abgelegt wurden, ging es auf der Platte richtig zur Sache, weil die unparteiischen das Regelbuch sehr ungewöhnlich auslegen und sehr einseitig pfiffen. Somit stand der Lindauer Torhüter ungewollt im Rampenlicht, da er vier der acht gegebenen Siebenmeter entschärfte. Den Lindauern hingegen wurde über sechzig Minuten kein einziger Strafwurf zugesprochen, obwohl die Fouls der Söflinger teilweise heftiger waren, als die der Gastgeber. Bei einem Zwischenstand von 10:10 wurden die Seiten gewechselt. Nun zeigten die Lindauer Herren, dass sie zu Recht Bezirksklasse spielen und zogen das Tempo an. Dabei profitierten sie auch von den Fehlwürfen und technischen Fehlern der Söflinger. Über die zweite Welle generierten die Inselstädter eine Chance um die Andere, die treffsicher verwandelt wurde. So zogen sie über 16:14 in der 45sten Minute zum 20:16 in der 53sten Minute davon. Diesen Rückstand konnten die Gäste nicht mehr aufholen und so unterlagen sie den Lindauern mit 22:19.

Es spielten für Lindau: Tor: Thomas Brombeis. Feld: Elias Bräu; Daniel Wagner (4); Jeremias Delgado (1); Norbert Knechtel (1); Sebastian Lorenz (3); Simon Wiedrich(2); Ludwig Plieninger; Jörg Lützelberger (5); Nils Wieczorek; Christof Grübel (1); Robert Broszio (5); André Krüger.

Eine Woche später fand das Spiel gegen den HC Hard in Hard statt. Da die Harder ebenfalls ihr Spiel gegen Söflingen mit 24:25 gewannen, reichte den Lindauern ein Unentschieden um die Klasse zu halten. Doch an dieses Ergebnis war nach dem Abpfiff der ersten Hälfte noch gar nicht zu denken. Die knapp 200 Zuschauer, darunter 70 angereiste Lindauer Fans, sahen von Anfang an eines der brutalsten Handballspiele der Saison. Da die beiden Unparteiischen sehr viel laufen ließen, wurde die junge Harder Mannschaft geradezu ermuntert den lindauer Angriff rüde zu unterbinden. Dies überraschte die Lindauer Akteure so sehr, dass sie vorerst nichts auf die Reihe bekamen. So lagen die Gäste nach 15 gespielten Minuten mit 5:2 und in der 20igsten schon mit 8:4 zurück. Nachdem Robert Broszio nach einem gespielten Konterpass zum dritten Mal, ohne Bestrafung, hart gefoult wurde, begann die lindauer Defensive ebenfalls etwas energischer zuzupacken. So geriet das Angriffsspiel der Harder zumindest ein wenig ins Stocken und die Gäste rettete den 4 Tore Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel sah es zunächst nicht so aus, als würden die Inselstädter der jungen Truppe aus Hard Paroli bieten können. Diese zogen nämlich nach einer zwei Minutenstrafe gegen Lindau auf fünf Tore davon. Gegen Mitte der zweiten Hälfte rauften sich die Spieler um Kapitän Robert Broszio aber nochmal zusammen, verdichteten in der Defensive die Räume und eroberten einen Ball nach dem Anderen. Angepeitscht von ihrem Mittelmann Jörg Lützelberger erhöhten die Lindauer das Tempo nach vorne und überrannten die überraschten Harder. Mit drei Rückraumtoren in Folge, darunter ein Gewaltwurf aus 14 Metern, machten die Gäste wichtigen Boden gut und zwangen die nun sehr verunsicherten Harder in der 43sten Minute zu einer Auszeit. Diese verfehlte allerdings ihre Wirkung und so war der Jubel groß, als Christoph Grübel nach einem Abpraller von Robert Broszio zum 18:18 in der 51sten Minute einnetzte. Nun überschlugen sich die Ereignisse. Zuerst bekam der Lindauer Torhüter Thomas Brombeis, der nach einem Kopftreffer die Fassung verlor und den gegnerischen Schützen beschimpfte, eine zwei Minuten Zeitstrafe. Somit bekam in dieser Partie auch Coach Andreas Weidmann als Ersatztorhüter seine Einsatzzeit. Nach dem Ballverlust im darauffolgenden Angriff bekam auch noch Daniel Wagner eine Zeitstrafe, da er Sebastian Keinz beim Konter von hinten in den Wurfarm griff, der trotzdem noch zum 19:18 für Hard verwandelte. Zwei Mann unterzahl und einem Tor Rückstand in der 57sten Minute waren die wohl schlechtesten Voraussetzungen, die man sich als Mannschaft in der Schlussphase, nach so einer Aufholjagd, nur vorstellen konnte. Doch die Gastgeber brockten sich nun im direkten Gegenzug ebenfalls dumme zwei Minuten Strafen, wegen nichteinhalten des Abstandes bei einem Freiwurf, ein. So waren die Kräfte kurz vor Schluss wieder ausgeglichen. Dies nutzten die Gäste aus Lindau geschickt und gingen in bei 58.01 auf der Uhr zum ersten Mal in Führung. Nach dem parierten Gegenangriff bat der Lindauer Trainer Andreas Weidmann zum letzten Timeout der Saison an die Seitenlinie. Dort ermahnte er seine Spieler den Kopf nicht zu verlieren und die Führung bis zum Abpfiff zu halten. Das gelang den Spielern auf dem Feld allerdings nicht und der Ball ging verloren, worauf Hard 15 Sekunden vor Schluss noch einmal ausglich. Die offene Manndeckung der Harder brachte den Spielern in rot einen erneuten Ballgewinn und die Möglichkeit für den Siegtreffer. Doch bevor der harder Spieler abschließen konnte, wurde er mit der Schlusssirene regelkonform unterbrochen. Der von den Unparteiischen zugesprochene Freiwurf konnte nicht im Lindauer Tor untergebracht werden und so endete diese zum Schluss für alle Zuschauer unerträglich spannende Partie mit 21:21 unentschieden. Nach dem Schlusspfiff brachen bei den Inselstädtern sämtliche Dämme. Man lag sich in den Armen und feierte den erneuten Klassenerhalt. Mit einem Humba Humba Tätärä verabschiedeten sich die Spieler von Ihren Fans in die wohlverdiente Spielpause.

Somit verbleibt der TSV Lindau, alias der HSV der Bezirksklasse, in der Liga und hofft drauf, dass er in der Spielzeit 2019/2020 die Relegation umgehen kann.

Es spielten Für Lindau: Tor: Thomas Brombeis; Andreas Weidmann. Im Feld: Elias Bräu; Daniel Wagner (4); Jeremias Delgado; Norbert Knechtel (2); Sebastian Lorenz; Felix Rutschke; Jörg Lützelberger (5/1); Ludwig Plieninger (1); Philipp Poppe; Nils Wieczorek; Christoph Grübel (2); Robert Broszio (7).

Hinterlasse ein Kommentar