News Vorberichte

Letzter „großer“ Heimspieltag am Samstag

Heimspieltag am Samstag, den 23. Februar 2019
Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Am Samstag steht der letzte „große“ Heimspieltag des TSV Lindaus auf dem Programm. Von 10.40 Uhr bis in den späten Abend hinein bestreiten fast alle Lindauer Teams ihr Heimspiel in der Aeschacher Dreifachturnhalle und hoffen auf viel Unterstützung von der Tribüne.

Wie oben schon angekündigt startet um 10.40 Uhr die weibliche C-Jugend in den Spielbetrieb. Gegner ist der bislang ungeschlagene Tabellenführer aus Lindenberg. Aber die Mädchen um Trainerin Cinzia Priebe lassen sich von dieser Tatsache nicht einschüchtern, da sie das Hinspiel in Lindenberg nur knapp mit 24:21 verloren haben. Somit sind die Nachwuchsspielerinnen auf eine Revanche aus und wollen dieses Spiel auf jeden Fall für sich entscheiden. Ausschlaggebend für den Ausgang der Partie wird auf jeden Fall die Abwehrleistung sein, da Lindenberg mit der Toptorjägerin der Liga, Nele Roos, anreist. Gelingt es diese Spielerin aus dem Spiel zu nehmen und im Gegenzug die eigenen Torchancen konsequent zu verwerten, sollten die Lindenbergerinnen mit zwei Minuspunkten die Heimreise antreten.

Direkt im Anschluss empfängt die weibliche A-Jugend ebenfalls den Tabellenführer aus Hard. In dieser Begegnung wollen die Lindauerinnen die 10 Tore Niederlage der Hinrunde vergessen machen und gehen deswegen höchst motiviert in diese Partie. Außerdem möchte man den Anschluss an den zweiten Tabellenplatz nicht verlieren. Wie im Spiel der C-Jugend muss man hier die Schlüsselspielerinnen aus Hard in den Griff bekommen und kompakt in der Defensive stehen. Denn nur durch Ballgewinne in der Abwehr und ein konzentriertes Angriffsspiel wird diese schwere Nuss zu knacken sein. Trainer Norbert Knechtel ist aber guter Dinge und meint, dass ein Sieg durchaus realistisch sei. Allerdings müssten seine Spielerinnen ab der ersten Minute voll da sein, all ihr Können auf die Platte bringen und an den Sieg glauben. Dann, so der Mannschaftsverantwortliche, sei alles möglich. Angepfiffen wird diese Begegnung um 13.50 Uhr.

Um 15.40 Uhr empfängt die männliche A-Jugend die HSG Langenau – Elchingen. Trainer José Delgado hofft, dass seine Jungs über eine solide Defensivleistung ins Spiel finden und hier den Tabellensechsten vor knifflige Aufgaben stellen. Darüber hinaus würde er sich wünschen, dass die Jugendlichen ihrerseits im Angriff spielfreudig und facettenreich agieren und somit unberechenbar vor dem Langenauer Tor sind. Wenn die Lindauer ihre vielen trainierten Auslösehandlungen spielen und konsequent die gegnerische Abwehr unter Druck setzen, ergeben sich genügend Torchancen, die ohne Kompromisse im Tor untergebracht werden müssen. Sollten die Jungs die Vorgaben ihres Trainers erfüllen, mit einem gesunden Ehrgeiz und Spielfreude in diese Partie gehen, müssen sie sich nicht vor ihrem Gegenüber verstecken. Mit den möglichen zwei Punkten würden sich die Lindauer weiter vom letzten Tabellenplatz absetzen und zwischenzeitlich auf den sechsten Tabellenplatz vorrücken.

Nach den Jugendspielen bestreitet die Lindauer Damenmannschaft ihr Punktespiel gegen die derzeit drittplatzierten Spielerinnen der HSG Lindenberg-Isny. Nach der letztwöchigen Heimniederlage gegen Bad Saulgau, sind die Mädels um Trainer Sebastian Lorenz auf Wiedergutmachung aus. Zu viele technische Fehler und Unkonzentriertheiten in der Defensive verschuldeten die fünf Tore Niederlage der letzten Woche. Dies gilt es in dieser Begegnung besser zu machen. Ein besonderes Augenmerk hat der Mannschaftsverantwortliche hierbei auf die Abwehrarbeit seiner Spielerinnen. Denn diese gilt es zu stabilisieren um einfache Tore der Gäste zu verhindern und den einen oder anderen Ballverlust zu erzwingen. Mit diesen erkämpften Bällen können Konter eingeleitet werden, oder wenn dies nicht möglich ist, ruhig aufgebaut werden. Da es die Lindauerinnen mit der zweitstärksten Defensive der Liga zu tun haben, dürfen sie sich im Angriff keine halben Sachen erlauben. „Bis zur klaren Chance durchspielen“, lautet hier die Anweisung des Trainers, „und dann konsequent den Ball ins Tor nageln“. Sollten sich die Spielerinnen diese Ratschläge zu Herzen nehmen, sollten die zwei Punkte zu holen sein. Angepfiffen wird die Partie wie gewohnt um 17.30 Uhr.

Zur Primetime um 19.30 Uhr startet die Partie der Lindauer Herren gegen die Reserve aus Vöhringen. Auch die Männer von Trainer Andreas Weidmann wollen wieder etwas gut machen, da sie im Hinspiel deutlich unterlegen waren. Doch mit dem Punktgewinn gegen Illertal letzte Woche haben die Inselstädter Blut geleckt und wollen mehr. Deswegen möchte man die Defensivleistung noch steigern um den Vöhringern das Leben vor dem Lindauer Tor erheblich zu erschweren. Auch gilt es die sieben Meter Pfiffe des Schiedsrichters zu minimieren, indem man kompakter und leichtfüßiger in der Abwehr agiert. Durch das gewonnene Selbstvertrauen in der Abwehr, können die TSVler vor dem gegnerischen Tor befreit aufspielen und durch ihren Variantenreichtum und individuelle Klasse den Vöhringern gefährlich werden. Auch wenn der Mannschaftsverantwortliche auf Spielmacher Alexander Haller verzichten muss, der sich im Training einen Partellasehnenriss zugezogen hat und somit in dieser Saison nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen kann, ist der Kader seiner Meinung nach gut genug aufgestellt, um diesen Ausfall zu kompensieren. Wenn die Spieler eine konstante Leistung ohne kurzzeitigen Einbruch abrufen, ist der Ausgang der Partie völlig offen. „Wir sind hochmotiviert und wollen für unseren Verletzten, die Mannschaft und für unsere Fans den Sieg holen“, äußerte sich der Lindauer Kapitän Robert Broszio nach dem Donnerstagstraining, dem die Entschlossenheit deutlich ins Gesicht geschrieben steht. So darf man auf eine spannende Partie im Abstiegskampf der Bezirksklasse mit einem glücklichen Ende für die Lindauer hoffen.

Hinterlasse ein Kommentar