TSV Herren siegen souverän im 4-Punkte Spiel gegen Bad Saulgau

TSV Lindau – TSV Bad Saulgau 2 26:16 (12:7)

Durch den 26:16 Heimsieg im äußerst hitzigen Duell gegen die Gäste aus Bad Saulgau machten die Lindauer Handballer trotz einer roten und einer blauen Karte, sowie einigen Verletzungen wichtigen Boden im Kampf um den Klassenerhalt gut.

Beide Mannschaften lieferten sich von Beginn an einen harten Fight und erst zur 25. Minute konnten sich die Lindauer erstmals etwas absetzen. Danach wurde es immer deutlicher. Anstatt wie zuletzt das Heft aus der Hand zu geben, zeigten die Lindauer auch bei fragwürdigen Entscheidungen der Unparteiischen eine Kontinuität sowohl im Angriff, wie auch in der Abwehr. Selbst Zeitstrafen und harte Fouls der Gäste, wie z.B. gegen Kapitän Broszio, der mit blutigem Gesicht kurzzeitig das Spielfeld räumen musste, konnten die Lindauer nicht von der Siegerspur abbringen. Positiv war auch, dass sich fast alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten und die Saulgauer besonders in der 2. Halbzeit kein Mittel gegen die Grün-Weißen fanden. Zuletzt stand auch noch ein hervorragend aufgelegter Thomas Brombeis im Tor, der mit seinen Paraden die Saulgauer ein ums andere Mal zu, Verzweifeln brachte.

Gegen Ende durften dann auch die jungen Wilden wieder mehr Spielzeit sammeln und machten Ihren Job erneut sehr gut.
Nun heißt es, diese positive Stimmung mit nach Dornbirn zu nehmen. Die Mannschaft aus dem Ländle steht zwar nur auf dem vorletzten Tabellenplatz, zeigte sich jedoch in der jüngeren Vergangenheit immer wieder als sehr unangenehmer Gegner. Sollten die Lindauer am 20.02.2022 ab 17:15 Uhr in Dornbirn erneut 2 Punkte einfahren, könnten Sie Ihr Punktekonto ausgleichen und gleichzeitig einen direkten Gegner im Kampf um den Klassenerhalt auf Abstand halten.

Es spielten: André Krüger, Thomas Brombeis, Johannes Brombeis (4), Jannis Herter (1/1), Robert Broszio (7), Christoph Grübel, Filipe Simkus Miranda Bernado (1), Felix Rutschke, Sebastian Lorenz, Norbert Knechtel (3), Alexander Haller (4/2), Maximilian Gründl (1), Emmanuel Delgado (3), Elias Bräu (1)

Weitere berichte