3 Legenden für die TSV Lindau Handball Hall of Fame

3 der TSV Lindau Handball Legenden wurden ausgezeichnet

Zur Premiere der RekordFAIRanstaltung BK500 am 01. Februar waren mehr als 500 Personen bei den Lindauer Handballern in der Dreifachhalle zu Gast. Und die wurden unter anderem auch Zeugen der Gründung der TSV Lindau Handball Hall of Fame. Die neue Plattform wird Mitglieder mit besondern langjährigen Verdiensten rund um den Lindauer Handball wertschätzen. So soll auf der einen Seite älteren und verdienten Mitgliedern einmal mit gesteigerter Aufmerksamkeit Danke gesagt werden. Auf der anderen Seite soll auch die junge Generation dadurch einen Bezug zur Historie des Handballs in Lindau erhalten und wissen, dass genau dieses überdurchschnittliche Engagement wichtig und notwendig ist und über die Jahre im Verein und auch darüber hinaus gewürdigt wird.

Die extra zu diesem Zweck einberufene Jury stellt darüber hinaus auch noch gehobene Anforderungen an die jeweilige Persönlichkeit der Kandidaten. „Unsere Hall of Famer sollen sich neben ihrem ehrenamtlichen Engagement in der Handballabteilung auch als Vorbilder im Verein, der Stadt und unserer Region ausgezeichnet haben. Viele Tore werfen allein reicht ganz sicher noch nicht um diese Ehrung zu erreichen“, so José Delgado, eines von vier Jury-Mitgliedern. In 2020 wurden nun mit Inge Helmensdorfer, Helmut Eibler und Hans Schupp drei prägende Figuren des Lindauer Handballsports in die Hall of Fame aufgenommen und geehrt. Ihre Banner prangen von nun an hoch oben an der Wand auf Höhe der Mittellinie. Wir gratulieren unseren Lindauer Legenden.

Inge Helmensdorfer

Geboren am: 15.09.1949

Aufnahme in die Hall of Fame: 2020

Grund der Aufnahme: Grundsteinlegung des Jugendhandballs in Lindau und Vorbildfunktion.

Werdegang: Inge Helmensdorfer ist praktisch in die Handballfamilie hineingeboren worden. Ihre Eltern Herbert und Maria Meier waren aktive Handballspieler. Vater Herbert Meier war Mitorganisator der berühmten Faschingsbälle in den 70igern der TSV Handballabteilung. Er war damals zuständig für die Küche, den Einkauf und die Kasse. Diese Tradition sich für die Handballabteilung zu engagieren, hat sie von ihren Eltern übernommen. Inge war Mini-Trainerin von 1989-2014, Mitglied in der Vorstandschaft des TSV Lindau Abt. Handball von 1992-2008 und von 1994-2008 Jugendleiterin. Unterstützung fand sie hier immer in Walter Gapp, der mit ihr jahrelang zu den Jugendstaffeltagen fuhr. Über 20 Jahre war sie gemeinsam mit der bereits verstorbenen Ruth Vetterl verantwortlich für den Hallenverkauf, sowohl hinter der Theke als auch für die Organisation. Dadurch, daß ihr Sohn Marc Meier und Ruth ́s Sohn Thomas Vetterl bei den Grün-Weißen in der Jugend spielten, waren beide Mütter gerne in der Handballhalle. Inge konnte durch ihre Tätigkeit als Hausmeisterin und Nachmittagsbetreuerin  der Schule Hoyren viele Kinder für den Handball werben. Sie gab in allen vier Grundschulklassen Handballunterricht und leitete die jährlich stattfindenden Projektwochen/Handball. Es gibt heute noch aktive Handballspieler, die so ihre Handballlaufbahn begonnen haben.

Auszeichnungen : Verbands-Ehrenzeichen in Silber mit Kranz verliehen durch den Bayer. Handballverband. TSV Lindau Handball Hall of Fame seit 2020.

Helmut Eibler

Geboren am: 07.05.1936

Aufnahme in die Hall of Fame: 2020

Grund der Aufnahme: Vorbild und Führungsfigur als aktiver Sportler und Trainer im Erwachsenen- und Jugendhandball des TSV Lindau.

Helmut „Helle“ Eibler war Über 20 Jahre aktiver Handballer. Seine Leidenschaft für den Handball und den TSV Lindau zeigte sich nicht nur als Spieler und Spielführer ersten Mannschaft sondern auch als Trainer der aktiven und der Jugend. Für den TSV Lindau hat er in diesen 20 Jahren über 900 Spiele absolviert.

Auszeichnungen: 10 x für die Oberschwabenauswahl nominiert. TSV Lindau Handball Hall of Fame seit 2020.

Hans Schupp

Geboren am: 09.03.1956

Aufnahme in die Hall of Fame: 2020

Grund der Aufnahme: Überdurchschnittliches und erfolgreiches Engagement für den Lindauer Handball als Sportler, Trainer und Funktionär.

Hans Schupp hat mit zwölf Jahren begonnen Handball zu spielen. Erst mit 52 Jahren hat er beschlossen als aktiver Handballer aufzuhören. Er gehört zu den besten Torhütern in seiner Altersklasse in unserer Region und wurde schon mit 17 Jahren Spieler der ersten Mannschaft. In den 40 Jahren als aktive Handballer hat er circa 1000 Spiele bestritten. Daneben hat er sich auch als Trainer engagiert. In seinem bis dato 33 Jahren als Trainer hat er Mannschaften jeden Alters und Geschlechts betreut und ausgebildet. Da Hans die Belange des Handballs in Lindau immer sehr am Herzen lagen, hat er zusätzlich noch zehn Jahre lang als Vorstand den Handball Sport in Lindau entwickelt.

Auszeichnungen: Als Spieler und Trainer insgesamt sechs Meisterschaften. TSV Lindau Handball Hall of Fame seit 2020.

Weitere berichte